Garteln mit der Natur

Eines steht fest: Ein Naturgarten wird nicht einfach „sich selbst“ überlassen. Der Gärtner lässt zwar wachsen, greift aber auch ein, z.B. durch  Jäten, Schneiden von Hecken, Mulchen und natürlicher Düngung. Der Gärtner in einem Naturgarten ist also ein „biologischer Gärtner“, d.h. er arbeitet mit der Natur (und nicht gegen sie).  

Das bedeutet auch: sich und dem Garten Zeit geben, wachsen lassen und behutsam agieren! Natürlich gärtnern ist ein Weg, sich von herkömmlichen Zwängen des Gärtnerns zu befreien, im Gleichgewicht mit der Umwelt zu leben und kommenden Generationen ein Stück unversehrte Natur...

mehr

Gartentipps: Zimmerpflanzen - Hilfe, die Blumenerde schimmelt!

Da hört die Freundschaft auf: Viele Pflanzenfreunde reagieren fast panisch, wenn sie auf der Erde der Zimmerpflanze plötzlich Schimmel entdecken. Das Problem liegt zum einen in der Luft, denn Schimmelsporen befinden sich fast überall und wenn sie auf einem geeigneten Medium landen, kann sich ein Schimmelbelag bilden. Dabei hängt es nicht unbedingt davon ab, ob die Blumenerde frisch ist oder nicht.

Zum anderen kann der Schimmel auch in der Erde vorhanden sein. Bekanntlich wird Blumenerde auch nicht sterilisiert oder gedämpft. Somit leben in einem Blumentopf nicht nur Pflanzen – sondern auch  Mikroorganismen und...

mehr

Gartentipps: Machen Sie Ihren Balkon frühlingsfit!

Der Winter ist fast vorbei – deshalb darf man sich schon Gedanken über die Schönheitskur des Balkons machen. Schließlich möchte auch er in n euer Blütenpracht erstrahlen Je nach Wetterlage kann die Balkonbepflanzung bereits Anfang März starten: 

Im ersten Schritt möbeln Sie dazu Ihre über die Wintermonate vernachlässigten Kübelpflanzen auf. Schneiden Sie lange, dünne Triebe zurück oder sogar ganz heraus. So regen sie die Pflanzen zur Bildung von Seitentrieben und einem buschigeren Wachstum an. Topfen Sie Ihre Lieblinge anschließend wenn nötig um. 

Schauen sie sich dazu die Wurzelbildung an. Sprießen aus dem...

mehr

Gartentipps: Obstbaumschnitt

Unsere Vitaminlieferanten müssen jetzt wieder „unter‘s Messer“ - oder kurzum: Der Obstbaumschnitt steht an. Der Grund: Die Größe und das Auswuchern des Baumes wird in Grenzen gehalten und der Ertrag gesteigert. 

Der beste Zeitpunkt zum Schneiden ist das zeitige Frühjahr – generell bedeutet dies, wir schneiden das Obstgehölz, wenn der Baum keine Blätter trägt. 

Generell sollte für den jährlichen Rückschnitt ein Zeitpunkt gewählt werden, zu dem der Baum keine Blätter trägt. Die Säfte des Baumes sind in dieser Zeit in Stamm und Wurzel und das grundsätzliche Gerüst der Äste kann ohne Laub deutlich besser beurteilt...

mehr

Gartentipps: Schneeglöckchen

Kennen Sie noch den Blumennamen „Lichtmess-Glöckchen?“ Nun ein alter, heute fast vergessener Brauch: am 2. Februar, dem Lichtmesstag, wurden Schneeglöckchen als Sinnbild der Reinheit und des nahenden Frühlings auf den Altar in der Kirche gestellt - daher wohl der Name "Lichtmess-Glöckchen".

Das Schneeglöckchen (Galanthus nivalis) gehört zu den Amarillysgewächsen (Amaryllidaceae). Der Ursprung des Namens Galanthus nivalis ist griechisch: gala = "Milch", anthos = "Blume" und Nivalis heißt so viel wie "schneeweiß". Also schneeweiße Milchblume.  Aus der ca. 1 cm großen Zwiebel wachsen jeweils ein Blütenstängel und i...

mehr

Gartentipps: Farbtupfer für den Wintergarten

Wie sieht Ihr Garten in den ersten Monaten des Jahres aus? Grau, trübe, kahl? Das muss nicht sein. Denn es gibt eine ganze Reihe Ziersträucher, die unerschrocken den kühlen Temperaturen trotzen und schon sehr früh ihre Blüten zeigen.

Während sich die meisten anderen Bäume und Sträucher noch in der Winterruhe befinden, kommen diese sogenannten Frühblüher mit ihren zarten Knospen unserer Sehnsucht nach Frühling in der kalten Jahreszeit entgegen. 

Zu den schönsten und eleganten Frühblühern gehören die Kamelien. Ihre Blüten sind einfach, halb oder ganz gefüllt und faszinieren mit ihrer gleichmäßigen, anmutigen...

mehr

Gartentipps: Die Kunst des richtigen Gießens

Leider sterben über 85 % der Zimmerpflanzen den "nassen Tod" - sie werden übergossen. Das bedeutet nicht, dass sie ertrinken, sondern dass sie stets "nasse Füße" bekommen. Alle Zimmerpflanzen reagieren empfindlich und beleidigt, wenn der Wurzelballen ständig im Wasser steht.

Diese Gefahr ist insbesondere bei Übertöpfen ohne Abzugsloch gegeben, in denen sich überschüssiges Gießwasser sammelt, ohne dass man dies von außen erkennen kann. Deshalb sollte man einige Minuten nach dem Gießen durch Herausheben des Pflanztopfs kontrollieren, ob sich im Übertopf kein Wasser in nennenswerter Menge gesammelt hat und dieses...

mehr

Gartentipps: Mord ist Ihr Hobby!

Sie ist die bekannteste fleischfressende Pflanze – die Venusfliegenfalle! Um eines klar zu stellen: Die Insekten sind nur ein willkommenes Zubrot für die Pflanze, doch keinesfalls lebensnotwendig!

Faszinierend ist die Tatwaffe: Am Ende der einzelnen Blätter bildet sich ein 3 bis 4 cm großer zweiklappiger, mit steifen Wimpern versehener Fangapparat. Auf den Innenseiten sind jeweils drei kleine Fühlborsten angebracht. Berührt ein Insekt diese Sinneshaare, so schnappt die Falle sekundenschnell zu: eine der schnellsten Bewegungen im Pflanzenreich.

Experimentierfreudige können den Fangmechanismus mit einem...

mehr

Gartentipps: Gärtnerische Aufgaben an den Weihnachtstagen

Die besinnliche Zeit ist da. Heiligabend, Weihnachtsfeiertag und Stefanstag – überall ist die Ruhe eingekehrt, so trotzdem sucht der grünen Daumen nach Beschäftigung.

Der Christbaum schwitzt und hat Durst!
Ein großer Weihnachtsbaum verbraucht mindestens einen Liter Wasser binnen zwei  Tagen, so dass Sie  das feuchte Nass am besten regelmäßig nachgießen, um den Tannenbaum länger frisch zu halten. Das heißt: Wenn Sie einen Weihnachtsbaumständer mit Wassertank haben, so füllen Sie diesen am Besten täglich mit handwarmen Wasser auf, damit der Christbaum nicht nadelt. Ideal wäre es, wenn Sie ein kleines Tütchen...

mehr

Kaffeepflanze im Topf

Wie sieht die Kaffeepflanze aus? Kaffeepflanzen (bot. Coffea arabica) sind besonders schöne Pflanzen, die mit ihren dichten, saftig grünen Blättern sowie den roten, kirschähnlichen Früchten - die sich in unseren Breiten leider selten entwickeln - zu überzeugen wissen. 

Wird die Kaffeepflanze auch bei uns blühen?
Diese Zimmerpflanzen können nach einigen Jahren weiße, sehr wohlriechende Blüten bilden. Der Kaffeestrauch wächst zunächst einstämmig, kann aber mit zunehmendem Alter zu einem dichten Busch von bis zu 1,5 m Höhe heranwachsen.

Die Pflanzen sollten möglichst hell und warm stehen, dabei ist direkte...

mehr

Gartentipps: der Weihnachtsstern

Weihnachtssterne haben heute ihren festen Platz als Weihnachtsschmuck, in der winterlichen Dekoration oder auch als Geschenk. Hierzulande zählt der schöne Stern zu den meistgekauften Zimmerpflanzen überhaupt: Es findet sich kaum eine Wohnung, die zwischen Oktober und Februar nicht mit den klassisch roten, strahlend weißen, rosa oder lachsfarbenen Sternen geschmückt ist.

Worauf muss man achten, wenn man einen Weihnachtsstern mit nach Hause nimmt?
Auch wenn sein Name anderes vermuten lässt, mag der Weihnachtsstern keine Kälte. Schließlich liegt seine Heimat in Mexiko. Aus diesem Grund gilt es, den Transport durch...

mehr

Vogelfütterung im Winter – Blühende Vogelhäuschen

Für Viele von uns ist es ein lieb gewonnenes Naturerlebnis, Gartenvögel rund um das Haus oder den Hof zu füttern. Wer das bereits ganzjährig tut, wird dabei erfahren haben,
wie dankbar unsere gefiederten Gartenhelfer dieses Angebot annimmt. Wer allerdings nur in der kalten Jahreszeit "seine" Vögel mit Nahrung unterstützen will,
sollte rechtzeitig den gefiederten Freunden helfen, ihre Futterversorgung für den Winter zu planen.


Warum sind Vögel eigentlich so beliebt bei den Gärtnern?
Was ist die beste Ernährung für die Vögel? ? Blühendes Futterhäuschen

Teil 2
Warum müssen Vögel angefüttert werden?
Wie schaffe ich es,...

mehr