Gartentipp: Stauden und Gräser winterfest machen!

Mehrjährige Stauden und Gräser sollte man im Winter nicht abschneiden, sondern abfrieren lassen. Dort verrotten sie dann direkt an Ort und Stelle. Nur die Wurzeln überwintern bei Stauden, denn die meisten Stauden lagern ihre Nährstoffe in die Wurzeln ein, während die Triebe über der Erde absterben.

Eine geschlossene Schneedecke hilft normalerweise gegen den Frost und ist im Grunde genommen der beste Schutz für Stauden und Gehölze. Da es heutzutage aber nur noch selten im Winter eine geschlossene Schneedecke gibt, sollte man die Stauden mit ausreichend Mulchschicht aus Laub und Gras schützen. 

Vor allem die...

mehr

Gartentipps: Mit frischen Kräutern durch den Winter

Ihr Einsatzgebiet ist groß: Garten, Balkon, Terrasse und schließlich in der Küche: Kräuter! Das Grünzeug mit Würze und Geschmack muss jetzt auf die kalte Jahreszeit vorbereitet werden. Doch jedes Kräutlein will sein individuelles Winterquartier. Deshalb müssen wir Kräuterfreaks unterscheiden: 

Wer darf draußen bleiben und wer muss ins Haus umziehen?Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen einjährigen und mehrjährigen Kräutern. 

Die einjährigen Kräuter wie z.B. Dill und Basilikum stellen im Herbst ihren Dienst für immer ein. Sie werden 2016 wieder neu ausgesät. Bei den mehrjährigen Kräutern müssen wir zwischen...

mehr

Gartentipps: Allerheiligen: Gärtner lassen die Erinnerung aufblühen

An den Totengedenktagen richten Hinterbliebene die Ruhestätten ihrer Liebsten oft besonders schön her. Jetzt ist die Zeit der kunstvollen Gestecke, kreativ gestaltete Grabschalen und bunte Blumensträuße. Sie  gehören zum klassischen Grabschmuck für die Totengedenktage.

Warum werden die Gräber gerade jetzt umgestaltet?
Da nun viele Blumen auf dem Grab bereits verblüht sind, sorgen Gestecke und Kränze für ein schönes und gepflegtes Aussehen. Sie lassen sich unkompliziert zum Friedhof mitnehmen und können dort oft für lange Zeit bleiben, in einigen Fällen bis zum Frühjahr, wenn Schneeglöckchen und Krokusse ihre...

mehr

Gartentipps: Herbstpflanzen für Balkon, Terrasse und Gartenbesitzer

Man nehme: Pinkfarbene Alpenveilchen, Heide in zartem Rosa, das strahlende Blau des Herbstenzians, füge den frechen Schopf einer weißbunten Segge hinzu und fertig ist das Heilmittel gegen den Herbst-Blues. Deshalb heißt es jetzt : Die bunten Farben des Herbstes inszenieren und jeden schönen Tag genießen.

Für die bunten Tupfer in der dunklen Jahreszeit  sorgen die typischen Herbstblüher: Chrysanthemen, Alpenveilchen und Blattschmuckpflanzen. Sie sorgen für einen Farb¬rausch. Vor allem sind es die warmen Farben – es sind die Blüten in Nuancen von Gelb über Orange bis Rot lassen sich genauso gut kombinieren wie...

mehr

Gartentipps: Dicke Zwiebel – schöne Blüte

Die Pflanzzeit für Blumenzwiebeln hat begonnen und damit schon wieder die Planung für den Frühling. Gartenfreunde entscheiden jetzt im Herbst, wie, wo und in welchen Farben das nächste Gartenjahr beginnt. 

Mit welchen Pflanzen starten wir in Blütenjahr 2016?
Wer sich schon früh im Jahr Farbe wünscht, der pflanzt Schneeglöckchen, Krokusse, Winterlinge, Puschkinien, Traubenhyazinthen, Schneestolz etc. Ihnen folgen Narzissen, Hyazinthen, Kaiserkronen und Tulpen. Die letzten Frühjahrsblüher sind die Zierlauche, die immer mehr Freunde finden. Wer es gut plant, der kann sein blühendes Frühjahr allein mit Zwiebelblumen...

mehr

Gartentipps: Das Gold des Gärtners!

Der Komposthaufen, wird in „medizinischen“ Gärtnerkreisen auch gern der „Bauch des Gartens“ genannt. An Ihm führt kein Weg vorbei. Er sorgt für die Verdauung der Gartenabfälle und recycelt diese zu nährstoffreicher Erde.

Gerade im Herbst sind wir froh über diese natürliche "Recyclinganlage“, die Unmengen an Laub, gehäckselte Äste, Rasenschnitt, krautige Abfälle, alte Erde aus Blumenkästen schluckt und kompostiert. Viel Arbeit liegt vor uns, wenn wir bedenken, dass auf jeden Quadratmeter Garten durchschnittlich 4 kg Grünmaterial anfällt. Was aber kommt auf den Kompost, was hat da nichts verloren, und was tun...

mehr

Gartentipps: Farne pflanzen

Farne blühen nicht und bilden keine Samen, vielmehr verbreiten sie sich still und unauffällig. Deshalb sind sie als Bodendecker so beliebt: Als sogenannte Nacktsamer produzieren sie Sporen, die für die Vermehrung der Farnpflanzen sorgen. So verbreiten sich die Farne ohne Zutun und bilden schöne geschlossene grüne Beetflächen.

Geeignet für schwierige Stellen
Kaum eine Pflanzengruppe eignet sich besser für die Bepflanzung schattiger Gartenecken als Farne. Sei es die Nordseite des Hauses oder dunkle Bereiche unter Bäumen und Sträuchern ... in jedem Garten gibt es solche Flächen, wo Farne sehr gut wachsen können....

mehr

Gartentipps: Kräuter

Im August entfalten Küchen- und Heilkräuter ihren höchsten Wirkstoffgehalt. Deshalb ist es jetzt an der Zeit, einen Vorrat für die kalte Jahreszeit anzulegen. 

Kräuter schmecken nicht nur gut, sie enthalten auch jede Menge Inhaltsstoffe. Mit den richtigen Methoden zur Konservierung und Bevorratung stehen Wild- und Gartenkräuter jederzeit bereit. Gängige Methoden zum Konservieren sind das Gefrieren sowie das Trocknen von Kräutern. Doch Kräuter können auch in Öl oder Essig eingelegt und auf vielfach andere Weise bevorratet und verwendet werden.

Wann ist die beste beste Tageszeit zum Kräuter sammeln?
Der...

mehr

Gartentipps: Sommerflieder

Endlich kann man abends wieder länger draußen sitzen, laue Abende genießen, dem Zwitschern der Vögel lauschen und sich von feinen Blütendüften umwehen lassen. Doch nicht nur wir Menschen lassen uns von Blüten betören - vom Duft der Obstblüten, der Rosen, des Flieders! Die Blütendüfte sind zwar auch in erster Linie Lockmittel für Insekten, aber zum Glück für solche, die offensichtlich ähnliche Vorlieben haben wie wir. 

Sommerflieder
Sommerflieder (Buddleja) ist gar kein echter Flieder und blüht daher auch nicht im Frühling, sondern erst von Juli bis Oktober. Ob als meterhoher Strauch oder als einstämmiges...

mehr

Gartentipps: Erdbeeren für 2016

Sie lieben die herrlichen, aromatischen Früchtchen, von denen man sagt, es wäre die Vitaminspender mit den meisten Sex-Appeal! Wenn Sie sie 2016 genießen wollen, dann pflanzen Sie sie jetzt.

Bester Pflanztermin für Erdbeeren ist normalerweise Anfang bis Mitte August. Wie sieht das ideale Erdbeerplätzchen aus? 

Am besten sollte das Erdbeerbeet an einem sonnigen und geschützten Platz sein. Erdbeeren haben immer „Hunger“, sie gehören zu den sogenannten Starkzehrern“.

Tipp: Kompost in die Erde einarbeiten – weitere Düngung nicht notwendig. Ansonsten mit Beeren-Dünger 3 Wochen nach der Pflanzung und nach der Ernte...

mehr

Gartentipps: Buchs

Nur die wenigsten wissen, dass schon die alten Griechen und Römer ihre Beete mit niedrigen Buchsbaumhecken eingerahmten. Aber erst im 17. Jahrhundert nach Christus führten die Franzoden den Baumbaum als Gartengestaltungselement richtig ein. Sie sind in den französischen und italienischen Schlossgärten - niedrig geschnitten - ein wichtiges Gestaltungselement.

Wer ärgert den Buchs derzeit am meisten und was können wir dagegen unternehmen?
Der Buchsbaumzünsler stammt aus China und kann sich in unseren Breitengraden ungehindert vermehren, weil er hier keine natürlichen Feinde hat. Der kleine Schmetterling ist nicht...

mehr

Gartentipps: Tomatenpflege

Die Liebesäpfel brauchen gerade jetzt die richtige Pflege. Deshalb sollten wir die Tomaten nicht nur mit Dünger, sondern  täglich mit mindestens 5 Liter Wasser pro Pflanze verwöhnen.

Warum platzen manche Tomaten auf?
Wenn Tomaten platzen, dann gaben wir Fehler in der Wasserversorgung gemacht! Sollte Tomaten tatsächlich mal trocken gestanden haben, dann dürfen wir die Tomaten zunächst einmal nur ganz wenig gießen und die Wasserportionen langsam erhöhen. Zuviel von feuchten Nass nach trocken Perioden lassen die Haut platzen.

Was sind jetzt die wichtigsten Pflegearbeiten an den Tomaten?
Neben dem Anbinden der...

mehr