Gartentipps: Mord ist Ihr Hobby!

Sie ist die bekannteste fleischfressende Pflanze – die Venusfliegenfalle! Um eines klar zu stellen: Die Insekten sind nur ein willkommenes Zubrot für die Pflanze, doch keinesfalls lebensnotwendig!

Faszinierend ist die Tatwaffe: Am Ende der einzelnen Blätter bildet sich ein 3 bis 4 cm großer zweiklappiger, mit steifen Wimpern versehener Fangapparat. Auf den Innenseiten sind jeweils drei kleine Fühlborsten angebracht. Berührt ein Insekt diese Sinneshaare, so schnappt die Falle sekundenschnell zu: eine der schnellsten Bewegungen im Pflanzenreich.

Experimentierfreudige können den Fangmechanismus mit einem...

mehr

Gartentipps: Gärtnerische Aufgaben an den Weihnachtstagen

Die besinnliche Zeit ist da. Heiligabend, Weihnachtsfeiertag und Stefanstag – überall ist die Ruhe eingekehrt, so trotzdem sucht der grünen Daumen nach Beschäftigung.

Der Christbaum schwitzt und hat Durst!
Ein großer Weihnachtsbaum verbraucht mindestens einen Liter Wasser binnen zwei  Tagen, so dass Sie  das feuchte Nass am besten regelmäßig nachgießen, um den Tannenbaum länger frisch zu halten. Das heißt: Wenn Sie einen Weihnachtsbaumständer mit Wassertank haben, so füllen Sie diesen am Besten täglich mit handwarmen Wasser auf, damit der Christbaum nicht nadelt. Ideal wäre es, wenn Sie ein kleines Tütchen...

mehr

Kaffeepflanze im Topf

Wie sieht die Kaffeepflanze aus? Kaffeepflanzen (bot. Coffea arabica) sind besonders schöne Pflanzen, die mit ihren dichten, saftig grünen Blättern sowie den roten, kirschähnlichen Früchten - die sich in unseren Breiten leider selten entwickeln - zu überzeugen wissen. 

Wird die Kaffeepflanze auch bei uns blühen?
Diese Zimmerpflanzen können nach einigen Jahren weiße, sehr wohlriechende Blüten bilden. Der Kaffeestrauch wächst zunächst einstämmig, kann aber mit zunehmendem Alter zu einem dichten Busch von bis zu 1,5 m Höhe heranwachsen.

Die Pflanzen sollten möglichst hell und warm stehen, dabei ist direkte...

mehr

Gartentipps: der Weihnachtsstern

Weihnachtssterne haben heute ihren festen Platz als Weihnachtsschmuck, in der winterlichen Dekoration oder auch als Geschenk. Hierzulande zählt der schöne Stern zu den meistgekauften Zimmerpflanzen überhaupt: Es findet sich kaum eine Wohnung, die zwischen Oktober und Februar nicht mit den klassisch roten, strahlend weißen, rosa oder lachsfarbenen Sternen geschmückt ist.

Worauf muss man achten, wenn man einen Weihnachtsstern mit nach Hause nimmt?
Auch wenn sein Name anderes vermuten lässt, mag der Weihnachtsstern keine Kälte. Schließlich liegt seine Heimat in Mexiko. Aus diesem Grund gilt es, den Transport durch...

mehr

Vogelfütterung im Winter – Blühende Vogelhäuschen

Für Viele von uns ist es ein lieb gewonnenes Naturerlebnis, Gartenvögel rund um das Haus oder den Hof zu füttern. Wer das bereits ganzjährig tut, wird dabei erfahren haben,
wie dankbar unsere gefiederten Gartenhelfer dieses Angebot annimmt. Wer allerdings nur in der kalten Jahreszeit "seine" Vögel mit Nahrung unterstützen will,
sollte rechtzeitig den gefiederten Freunden helfen, ihre Futterversorgung für den Winter zu planen.


Warum sind Vögel eigentlich so beliebt bei den Gärtnern?
Was ist die beste Ernährung für die Vögel? ? Blühendes Futterhäuschen

Teil 2
Warum müssen Vögel angefüttert werden?
Wie schaffe ich es,...

mehr

Gartentipp: Stauden und Gräser winterfest machen!

Mehrjährige Stauden und Gräser sollte man im Winter nicht abschneiden, sondern abfrieren lassen. Dort verrotten sie dann direkt an Ort und Stelle. Nur die Wurzeln überwintern bei Stauden, denn die meisten Stauden lagern ihre Nährstoffe in die Wurzeln ein, während die Triebe über der Erde absterben.

Eine geschlossene Schneedecke hilft normalerweise gegen den Frost und ist im Grunde genommen der beste Schutz für Stauden und Gehölze. Da es heutzutage aber nur noch selten im Winter eine geschlossene Schneedecke gibt, sollte man die Stauden mit ausreichend Mulchschicht aus Laub und Gras schützen. 

Vor allem die...

mehr

Gartentipps: Mit frischen Kräutern durch den Winter

Ihr Einsatzgebiet ist groß: Garten, Balkon, Terrasse und schließlich in der Küche: Kräuter! Das Grünzeug mit Würze und Geschmack muss jetzt auf die kalte Jahreszeit vorbereitet werden. Doch jedes Kräutlein will sein individuelles Winterquartier. Deshalb müssen wir Kräuterfreaks unterscheiden: 

Wer darf draußen bleiben und wer muss ins Haus umziehen?Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen einjährigen und mehrjährigen Kräutern. 

Die einjährigen Kräuter wie z.B. Dill und Basilikum stellen im Herbst ihren Dienst für immer ein. Sie werden 2016 wieder neu ausgesät. Bei den mehrjährigen Kräutern müssen wir zwischen...

mehr

Gartentipps: Allerheiligen: Gärtner lassen die Erinnerung aufblühen

An den Totengedenktagen richten Hinterbliebene die Ruhestätten ihrer Liebsten oft besonders schön her. Jetzt ist die Zeit der kunstvollen Gestecke, kreativ gestaltete Grabschalen und bunte Blumensträuße. Sie  gehören zum klassischen Grabschmuck für die Totengedenktage.

Warum werden die Gräber gerade jetzt umgestaltet?
Da nun viele Blumen auf dem Grab bereits verblüht sind, sorgen Gestecke und Kränze für ein schönes und gepflegtes Aussehen. Sie lassen sich unkompliziert zum Friedhof mitnehmen und können dort oft für lange Zeit bleiben, in einigen Fällen bis zum Frühjahr, wenn Schneeglöckchen und Krokusse ihre...

mehr

Gartentipps: Herbstpflanzen für Balkon, Terrasse und Gartenbesitzer

Man nehme: Pinkfarbene Alpenveilchen, Heide in zartem Rosa, das strahlende Blau des Herbstenzians, füge den frechen Schopf einer weißbunten Segge hinzu und fertig ist das Heilmittel gegen den Herbst-Blues. Deshalb heißt es jetzt : Die bunten Farben des Herbstes inszenieren und jeden schönen Tag genießen.

Für die bunten Tupfer in der dunklen Jahreszeit  sorgen die typischen Herbstblüher: Chrysanthemen, Alpenveilchen und Blattschmuckpflanzen. Sie sorgen für einen Farb¬rausch. Vor allem sind es die warmen Farben – es sind die Blüten in Nuancen von Gelb über Orange bis Rot lassen sich genauso gut kombinieren wie...

mehr

Gartentipps: Dicke Zwiebel – schöne Blüte

Die Pflanzzeit für Blumenzwiebeln hat begonnen und damit schon wieder die Planung für den Frühling. Gartenfreunde entscheiden jetzt im Herbst, wie, wo und in welchen Farben das nächste Gartenjahr beginnt. 

Mit welchen Pflanzen starten wir in Blütenjahr 2016?
Wer sich schon früh im Jahr Farbe wünscht, der pflanzt Schneeglöckchen, Krokusse, Winterlinge, Puschkinien, Traubenhyazinthen, Schneestolz etc. Ihnen folgen Narzissen, Hyazinthen, Kaiserkronen und Tulpen. Die letzten Frühjahrsblüher sind die Zierlauche, die immer mehr Freunde finden. Wer es gut plant, der kann sein blühendes Frühjahr allein mit Zwiebelblumen...

mehr

Gartentipps: Das Gold des Gärtners!

Der Komposthaufen, wird in „medizinischen“ Gärtnerkreisen auch gern der „Bauch des Gartens“ genannt. An Ihm führt kein Weg vorbei. Er sorgt für die Verdauung der Gartenabfälle und recycelt diese zu nährstoffreicher Erde.

Gerade im Herbst sind wir froh über diese natürliche "Recyclinganlage“, die Unmengen an Laub, gehäckselte Äste, Rasenschnitt, krautige Abfälle, alte Erde aus Blumenkästen schluckt und kompostiert. Viel Arbeit liegt vor uns, wenn wir bedenken, dass auf jeden Quadratmeter Garten durchschnittlich 4 kg Grünmaterial anfällt. Was aber kommt auf den Kompost, was hat da nichts verloren, und was tun...

mehr

Gartentipps: Farne pflanzen

Farne blühen nicht und bilden keine Samen, vielmehr verbreiten sie sich still und unauffällig. Deshalb sind sie als Bodendecker so beliebt: Als sogenannte Nacktsamer produzieren sie Sporen, die für die Vermehrung der Farnpflanzen sorgen. So verbreiten sich die Farne ohne Zutun und bilden schöne geschlossene grüne Beetflächen.

Geeignet für schwierige Stellen
Kaum eine Pflanzengruppe eignet sich besser für die Bepflanzung schattiger Gartenecken als Farne. Sei es die Nordseite des Hauses oder dunkle Bereiche unter Bäumen und Sträuchern ... in jedem Garten gibt es solche Flächen, wo Farne sehr gut wachsen können....

mehr