Paprika auf Erfolgskurs bringen!

Ob im Balkonkasten oder Gemüsebeet im Garten – dieses herrliche Gemüse braucht jetzt unsere Unterstützung. Dafür setzen wir Daumen und Zeigefinger ein! Damit brechen wir nämlich die erste Blüte an unserem Lieblingsgemüse aus – wir entfernen die sogenannte Königsblüte!

Diese auf den ersten Blick "brutale" Aktion fördert die Paprika oder auch die "Schwestern" - die Chilis.  Damit wird nämlich das Wachstum der Früchte, die Blühfreudigkeit der Pflanze gefördert und zudem wird sie dadurch gekräftigt.

Unsere Belohnung ist eine ertragreiche Ernte – voraus gesetzt ist die richtige Pflege:  
Denken Sie auch hier an...

mehr

Gartentipps: So wirkt der Garten größer

Wir kennen das: Die meisten Schlossgärten und Parks spielen mit dem Blick des Betrachters. Sie ziehen diesen in die Ferne oder leiten ihn einen bestimmten Weg entlang, sie täuschen Tiefe oder Nähe vor und machen neugierig auf nicht einsehbare Bereiche. 

Ein beliebtes gestalterisches Mittel sind Sichtachsen: Geradlinig angelegte Schneisen, die den Blick auf den sogenannten "Point de vue" richten, also den Blickpunkt. Privatgärten bieten natürlich erheblich weniger Platz. Doch das Prinzip der optischen Täuschung lässt sich übertragen. Ganz nach dem Vorbild der barocken Gartengestaltung bietet sich beispielsweise...

mehr

GARTENTIPPS: Rosen in Kübeln und Töpfen

Wer keinen Garten hat, muss auf die sommerliche Blütenpracht der Rosen nicht verzichten. Die Ziergehölze können auch auf dem Balkon und der Terrasse oder vor dem Hauseingang in Töpfen und Kübeln wachsen. Hier benötigen sie allerdings besonders intensive Pflege. 

Die wichtigste Voraussetzung ist ein ausreichend großes Gefäß. Da Rosen besonders lange Wurzeln haben, muss der Kübel  mindestens 50 Zentimeter tief sein. Bei der Rosenauswahl sollte man robuste Sorten bevorzugen. Klein wachsende Beet- oder Zwergrosen sind ideal für den Topfgarten. Eine Tonscherbe auf dem Abflussloch im Boden des Topfes sorgt dafür, dass...

mehr

GARTENTIPPS: Tomaten als Mücken Abwehr

Jeder der selbst Tomaten auf der Fensterbank anzieht, kennt diese Situation: Man tut einfach immer zu viel des Guten und sät viel zu viel Tomatensamen in die Anzuchtkistchen. Das Resultat: Man hat viel zu viel von den „kleinen“ Tomatenpflänzchen – meist kommt nur ein kleiner Teil nach dem 20. Mai ins Freiland.

Doch die überschüssigen Tomaten bitte nicht wegwerfen – dafür sind sie viel zu nützlich! Auch wenn wir von diesen keine Rekorderträge erwarten können, aber sie kämpfen tapfer gegen Steckmücken & Co! Tomaten können mit ihrem etwas strengen Geruch lästige Mücken vertreiben. Deshalb: Die übrigen Tomaten...

mehr

GARTENTIPPS: Blumenbeete bestücken wie eine Theaterbühne

Was macht ein Blumenbeet zum absoluten Hingucker: Seine fantastischen Hauptdarsteller wie Eisenhut, Rittersporn, Frauenmantel – um nur ein paar zu nennen. Sie wissen sich gut in Szene zu setzen,wenn sie ihre Blüten dicht an dicht aneinander schmiegen und sich zudem farblich ergänzen.

Wichtig ist: Das Ganze muss in sich dicht erscheinen , aber jeder der Stars muss für sich noch gut erkennbar sein. Doch ein Theaterstück ohne Komparsen wäre langweilig – das gilt auch für Blumenbühne im Staudenbeet, Daher kombinieren wir Leit- Begleit- und sogenannte Füllstauden miteinander. Wir müssen es nur wie auf der...

mehr

GARTENTIPPS: Jetzt geht’s los! Pflanztipps für Sommerblüher

Die Eisheiligen  sind überstanden. Jetzt kann es im Garten richtig losgehen: Dann dürfen wir endlich auch die frostempfindlichen Knollen in den Boden bringen, wie Dahlien,  oder Anemonen. Damit die Blütenpracht im Sommer so eindrucksvoll wie möglich wird, sollte man beim Pflanzen jedoch einige Punkte beachten. 

Dahlien mögen lockeren Boden 

Dahlien stammen ursprünglich aus Mexiko. Nicht verwunderlich also, dass es die Exotinnen warm mögen, also bitte einen sonnigen Standort. Der Boden sollte locker und gut drainiert sein, damit das Gieß- und Regenwasser versickern kann. Ist der Boden zu lehmig, kann eine...

mehr

GARTENTIPPS: Der Kräuterturm

Alte Tontöpfe hat fast jeder im Keller stehen und man traut  sich nicht, diese wegzuschmeißen. Klar, irgendwann kann man sie ja nochmal brauchen und mit einer Verwendung als Kräuterturm stimmt das sogar.

Der Trick bei der Herstellung für einen Kräuterturm aus Tontöpfen: Sie werden diese einfach übereinander angeordnet!  Dabei platzieren wir  die größten Töpfe ganz unten und die kleineren oben. Wichtig: Am besten legen wir  die Reihenfolge von groß nach klein bereits vorher fest. Die Töpfe können dann entweder an einem stabilen Stab aus Holz oder Metall befestigt oder an einem Seil aufgehängt werden.

Bei der...

mehr

GARTENTIPPS: Insektenparadies Garten & Balkon

Bienen & Co – also alle Insekten - haben einen  wichtigen „Job“ zu machen: Sie bestäuben Blumen, Gemüse und Obst und - schließlich und endlich -  sind sie eine wichtige Nahrungsquelle für Vögel, Fische, Amphibien und den sogenannten Kleinsäugern. 

Deshalb sollten unsere Beete im garten in puncto Bepflanzung eine große Vielfalt aufweisen.  Nur viele verschiedene Blumen, heimische Kräuter und Gemüsesorten versorgen Bienen, Falter & Co mit der nötigen Nahrung. Ob Honigbiene, Wildbiene oder auch andere Insekten – sie brauchen nektar- und pollenreiche Trachtpflanzen mit ungefüllten Blüten! Gefüllt blühendende...

mehr

GARTENTIPPS: Einzug der Gartenkönigin - Rosenpflanzen

Die Königin der Blumen darf jetzt ihren Einzug halten! Denn nun ist der Boden so angewärmt, dass sich die Rosen bei Neupflanzungen sofort wohlfühlen. Das Wichtigste - zum richtigen Wohlfühlen – ist die Tatsache, dass die neue Rose einen Platz haben möchte, an der vorher noch nie eine Rose stand. Das wäre ansonsten Majestätsbeleidung!  Falls eine „Vorgängerin“ vorhanden war, dann müssen wir einen Bodenaustausch durchführen - also ein Loch ausheben, das einen Meter groß und rund einen Meter tief ist  und mit frischer Gartenerde auffüllen. Bei dieser Aktion müssen natürlich auch die Altwurzeln der Vorgängerin...

mehr

GARTENTIPPS: Einjährige Stauden, die Bienen & CO als Nektar-Lieferanten dienen

Sie sorgen mit ihrem Bienenfleiss, dass z.B. Obstbäume tatsächlich auch Früchte tragen – was wären Apfel- oder Birnbäume ohne Früchte oder Tomatenstauden ohne Tomaten. Zudem sorgen sie für die Vermehrung der Pflanzen durch die Samenbildung.

Das Besondere der einjährigen Stauden 

Die Taktik der Einjährigen Sommerblumen ist sehr einfach. Kommen – blühen – sich selbst aussäen – absterben und im nächsten Jahr als neue Pflanze wiederkommen! Sie haben sich im letzten Herbst von alleine ausgesät oder werden in jedem Frühling neu ausgesät. Sie blühen im Sommer und sterben im Herbst ab. Diese Blumen eignen sich...

mehr

GARTENTIPPS: Staudenbeet - Aus eins mach zwei

Im zeitigen Frühjahr müssen wir zum Spaten greifen, um Stauden und Gräser zu teilen – vorausgesetzt dass eines der drei Kriterien festzustellen ist: Die Staudenhorste werden im breiter, die Pfölanzen beginnen sich gegenseitig zu bedrängen oder sich Kahlstellen im Innern der Horste zeigen. wenn die Horste immer breiter werden, sich die Pflanzen gegenseitig bedrängen oder sich Kahlstellen im Inneren bilden. Stauden sind mehrjährige Pflanzen, die nicht verholzen und jährlich aufs Neue aus den Überwinterungsorganen austreiben.

Warum müssen Pflanzen verjüngt werden?

Lässt man die Pflanzen einfach wachsen, werden sie...

mehr

GARTENTIPPS: Kübelpflanzen frühlingsfit machen

Der Startschuss ist gefallen: Mediterrane Kübelpflanzen wie Orangen- und Zitronenbäume, Oleander oder Feigen freuen sich auf's Open Air! Endlich raus aus dem Winterquartier und wieder frische Luft atmen! Mit einigen Pflegemaßnahmen erhalten sie im Frühjahr die richtige Starthilfe für gutes Gedeihen. So kann sich ihr Besitzer im Sommer über üppiges Grün, Blütenpracht und viele Früchte freuen. 

Sind keine Nachtfröste mehr zu erwarten, die die jungen Triebe zerstören, können die Pflanzen nach draußen übergesiedelt werden. Direkt im Anschluss an das Winterquartier sollten sie etwas vor der Sonne geschützt zwei bis...

mehr