Winterurlaub für Kakteen

Ja, unsere stacheligen Mitbewohner lieben die Wärme und die Sonne – aber nicht das ganze Jahr über. Auch sie begrüßen die Winterpause mit kühleren Temperaturen und weniger greller Sonne.

Dass Kakteen weder Wasser noch Dünger brauchen, dafür aber immer Wärme, ist ein ebenso weit verbreiteter Irrtum wie die Annahme, Kakteen müssten grundsätzlich in der prallen Sonne stehen. Denn um reichlich zu blühen, brauchen Kakteen ab Herbst eine Winterpause, bei der sie es kühl (zwischen 5 bis 18°C) und trocken lieben. Das gelegentliche Besprühen reicht völlig aus. Der Standplatz sollte zwar hell sein (Fensternähe), aber...

mehr

Licht - das Brot der Pflanzen

Licht ist das Brot der Pflanzen. Aber gerade in den Wintermonaten sind die Tageslänge und die Sonnenscheindauer deutlich kürzer als im Sommer.  Zwar werden die Tage schon seit dem 21.12. schon wieder länger, aber um beste Bedingungen für unsere Zimmerpflanzen zu sorgen, lohnt es sich den Lichtbedarf der Pflanzen zu hinterfragen. 

  • Wie lässt sich die Lichtstärke eigentlich messen?

Die Lichtstärke wird in Lux gemessen. Um sich die Lux-Werte vorstellen zu können hier zwei Beispiele:An einem sonnigen Südfenster liegen die Werte in den Sommermonaten bei 20.000 Lux.An einem Nordfenster bei rund 5000 Lux. Diese Werte...

mehr

Christbaumentsorgung

Der Baum hat seinen Dienst getan, doch was nun? Wegwerfen? Nein, schließlich ist unser Christbaum ein Multitalent: Ob als Wintermantel, Dünger, Mulchmaterial, Bohnenstange, Kinderwimpelmast oder sogar nach drei Jahren als Brennmaterial – mit dem Christbaum kann man einiges tun.

Die Weihnachtslieder sind gesungen, die Geschenke ausgepackt und die Verwandtschaft wieder abgereist. Weihnachten ist vorbei und mancher überlegt: Wohin mit dem ausgedienten Tannenbaum?Es gibt die Möglichkeit der Entsorgung über zentrale Sammelplätze oder im zerkleinerten Zustand in die Biotonne. Aber der Weihnachtsbaum kann auch im...

mehr

Misteln selbst vermehren

Mistelzweige gehörten auch dieses Jahr mit ihren weißen Beeren und den immergrünen Blättern zum großen Weihnachtstrend.

Ob am Hauseingang oder als Dekoelement in der Wohnung – die Mistel symbolisiert den Weihnachtsfrieden. Der wahre Gartenfreund erfreut sich an der Mistel aber nicht nur zu Weihnachten um das ein oder andere Küsschen zu bekommen, sondern hat die Mistel gerne das ganze Jahr im Garten. Wie das geht, verrät Gartenexperte Andreas Modery:

Mistel selbst vermehren: 
Die gute Nachricht zuerst: Ja, das geht. Aber es bedarf nicht nur der weißen Beeren, sondern auch eines grünen Daumens und (wirklich) viel...

mehr

Der Christbaum

Vom Kauf bis zur finalen Auswahl des Platzes in der Wohnung. Gartenexperte Andreas Modery erklärt worauf es zu achten gilt.

Christbaum-Kauf heißt Augen auf!
Einen frisch geschlagenen Baum erkennen wir zum einen daran, dass die Schnittfläche hell und nicht grau bzw. schwarz ist. Ein weiteres Qualitätsmerkmal ist der Nadeltest – d.h. die Nadeln dürfen nicht abfallen, wenn man am Zweig „gegen den Strich“ mit den Fingern entlang fährt.

Christbaum richtig lagern
Christbäume sollten solange wie nur möglich im Freien bleiben. Deshalb wird der Baum nach dem Kauf erst mal an einem schattigen und windgeschützten Platz im...

mehr

Die Christrose - ein charmanter Adventsgruß

Im Advent, alles andre im Winterschlaf ist, erwachen sie zum Leben: die Christrosen mit ihren extravaganten Blüten und glänzenden Blättern

Weiße Blüten mit gelben Staubfäden
Alle anderen befinden sich im Winterschlaf. Die Christrose öffnet hingegen genau jetzt ihre Blüten: Über dunkelgrünem Laub stehen die weißen Blüten, die in seltenen Fällen auch rosa oder rot sind. Die Knospen öffnen sich je nach Sorte bereits zwischen Ende November und Anfang Dezember. Andere Blüten zeigen sich erst im Januar oder Februar. Dabei kann Kälte und Frost der mehrjährigen Staude nichts anhaben, was ihr auch den Namen Schneerose...

mehr

Die richtige Pflanze fürs richtige Eck'

Zimmerpflanzen erfolgreich am Leben zu erhalten ist keine große Kunst, auch nicht für Mann oder Frau ohne grünen Daumen. Man muss nur den richtigen Platz finden, denn jede Zimmerpflanze hat andere Lichtbedürfnisse.

Die pflanzenlosen Zimmer haben ein Ende. Auch all jene, die nicht mit einem grünen Daumen gesegnet wurden, dürfen aufatmen. Denn es gibt jede Menge anspruchslose Pflanzen, die auch der unerfahrenste Pflanzenliebhaber nicht tot bekommt. Unser Gartenexperte Andreas Modery hat einige Tipps zusammengestellt, mit welchen Ihr Heim grün aufleben wird.

Expertentipp: Der Standort der Pflanze sollte schon vor...

mehr

Die Wilden kommen...

Sie versprechen Genuss, sind gut für die Natur, haben zum Teil ganz schön herbe Früchtchen – und liegen derzeit voll im Trend! Diese Woche verrät Gartenexperte Andreas Modery alles Wissenswerte übers Wildobst.

Feinschmecker haben es schon längst auf ihre Speisekarte gesetzt: das Wildobst. Wer es erntet, kann z.B. Marmelade, Saft oder Tee selbst zubereiten. Auch lassen sich damit äußerst schmackhafte Liköre oder Weine ansetzen. Bleiben die Früchte am Strauch hängen, freuen sich Singvögel und auch andere Wildtiere über diese Leckerbissen!

Große Auswahl
Wer die Wahl hat, hat die Qual! Hier eine Auswahl an...

mehr

Düngen mit Pflanzen

Nur keine Müdigkeit vortäuschen – das ist das Garten-Motto für diese Woche! Es gilt: Füttern Sie Grünes mit Grünem und nehmen Sie die Hilfe der Natur in Anspruch. Wie das funktioniert und welche Pflanzen dabei zum Einsatz kommen, verrät Gartenexperte Andreas Modery.

Bereits unsere Vorfahren fütterten Grünes mit Grünem und nahmen dazu die Hilfe der Natur in Anspruch. Auf diese Weise werden Schädlinge und ungeliebte Kräuter (Unkräuter) vertrieben, neue Nährstoffe für die Pflanzen gebildet und der Boden tiefgründig gelockert.

Stark zehrende Gemüsekulturen wie z.B. Kartoffeln, Artischocken usw., laugen den Boden...

mehr

Farbenfreuden im Herbst

Die schönsten Gartenbilder entstehen jetzt, wenn sich der Garten wieder verfärbt. Gartenexperte Andreas Modery verrät, bei welchen Gartenschönheiten sich das Laub entflammt und die Beeren leuchten.

Farbintensiver geht’s nimmer: Jetzt wird nicht gekleckert – jetzt wird geklotzt! Der Garten präsentiert sich in der Farbe der Liebe, nämlich in den schönsten Rottönen!

Brennendes Laub
Wie ein loderndes Feuer präsentiert sich derzeit der Spindelstrauch und auch der Amberbaum steht ihm mit seiner „brennenden Leidenschaft“ in nichts nach!

Schöne Vertreter
Für ganz viel Furore sorgt das Japanische Blutgras (Imperata...

mehr

Erneuerung geschädigter Rasenflächen

Der grüne Rasenteppich zeigt hässliche gelben Flecken. So darf man den Rasen natürlich nicht in den Winterurlaub schicken. Gartenexperte Andreas Modery verrät, wie man das geschädigte Grün erneuern kann.

Sommerhitze und das Spielen im Freien sind meist die Gründe für einen geschwächten und vergilbten Rasen. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, den grünen Teppich wieder zu erneuern und gestärkt in die Winterpause zu schicken.

Zur Erneuerung geschädigter Rasenflächen gehört zunächst die Nachsaat.
Auf den Rasen kommen mit Kälte und Schnee strapaziöse Monate zu. Immer mehr Gartenfreunde tragen dem Rechnung und düngen...

mehr

Kochprofis aufgepasst! Das brauchen mediterrane Kräuter zum Gedeihen!

Was wären Fleisch, Fisch, Pasta, Pizza oder - im Sommer besonders beliebt - Salate ohne unsere mediterranen Kräuter

Damit die Kräuter ihr leckeres, würziges Aroma behalten, gilt es die Todsünde zu vermeiden und folgendes zu beachten:

Die Todsünde im Umgang mit mediterranen Kräutern:
Ob Rosmarin, Salbei, Oregano oder Thymian – im Süden bewachsen die mehrjährigen Halbsträucher Felsen und trockene Standorte. Nur unter diesen Standortbedingungen können sich in ihren Blättern reichlich ätherische Öle bilden. Und genau diese Öle spenden die köstlichen Aromen. Je sonniger der Standort und je nährstoffärmer und...

mehr