GARTENTIPPS: Blumenbeete bestücken wie eine Theaterbühne

Was macht ein Blumenbeet zum absoluten Hingucker: Seine fantastischen Hauptdarsteller wie Eisenhut, Rittersporn, Frauenmantel – um nur ein paar zu nennen. Sie wissen sich gut in Szene zu setzen,wenn sie ihre Blüten dicht an dicht aneinander schmiegen und sich zudem farblich ergänzen.

Wichtig ist: Das Ganze muss in sich dicht erscheinen , aber jeder der Stars muss für sich noch gut erkennbar sein. Doch ein Theaterstück ohne Komparsen wäre langweilig – das gilt auch für Blumenbühne im Staudenbeet, Daher kombinieren wir Leit- Begleit- und sogenannte Füllstauden miteinander. Wir müssen es nur wie auf der...

mehr

GARTENTIPPS: Jetzt geht’s los! Pflanztipps für Sommerblüher

Die Eisheiligen  sind überstanden. Jetzt kann es im Garten richtig losgehen: Dann dürfen wir endlich auch die frostempfindlichen Knollen in den Boden bringen, wie Dahlien,  oder Anemonen. Damit die Blütenpracht im Sommer so eindrucksvoll wie möglich wird, sollte man beim Pflanzen jedoch einige Punkte beachten. 

Dahlien mögen lockeren Boden 

Dahlien stammen ursprünglich aus Mexiko. Nicht verwunderlich also, dass es die Exotinnen warm mögen, also bitte einen sonnigen Standort. Der Boden sollte locker und gut drainiert sein, damit das Gieß- und Regenwasser versickern kann. Ist der Boden zu lehmig, kann eine...

mehr

GARTENTIPPS: Der Kräuterturm

Alte Tontöpfe hat fast jeder im Keller stehen und man traut  sich nicht, diese wegzuschmeißen. Klar, irgendwann kann man sie ja nochmal brauchen und mit einer Verwendung als Kräuterturm stimmt das sogar.

Der Trick bei der Herstellung für einen Kräuterturm aus Tontöpfen: Sie werden diese einfach übereinander angeordnet!  Dabei platzieren wir  die größten Töpfe ganz unten und die kleineren oben. Wichtig: Am besten legen wir  die Reihenfolge von groß nach klein bereits vorher fest. Die Töpfe können dann entweder an einem stabilen Stab aus Holz oder Metall befestigt oder an einem Seil aufgehängt werden.

Bei der...

mehr

GARTENTIPPS: Insektenparadies Garten & Balkon

Bienen & Co – also alle Insekten - haben einen  wichtigen „Job“ zu machen: Sie bestäuben Blumen, Gemüse und Obst und - schließlich und endlich -  sind sie eine wichtige Nahrungsquelle für Vögel, Fische, Amphibien und den sogenannten Kleinsäugern. 

Deshalb sollten unsere Beete im garten in puncto Bepflanzung eine große Vielfalt aufweisen.  Nur viele verschiedene Blumen, heimische Kräuter und Gemüsesorten versorgen Bienen, Falter & Co mit der nötigen Nahrung. Ob Honigbiene, Wildbiene oder auch andere Insekten – sie brauchen nektar- und pollenreiche Trachtpflanzen mit ungefüllten Blüten! Gefüllt blühendende...

mehr

GARTENTIPPS: Einzug der Gartenkönigin - Rosenpflanzen

Die Königin der Blumen darf jetzt ihren Einzug halten! Denn nun ist der Boden so angewärmt, dass sich die Rosen bei Neupflanzungen sofort wohlfühlen. Das Wichtigste - zum richtigen Wohlfühlen – ist die Tatsache, dass die neue Rose einen Platz haben möchte, an der vorher noch nie eine Rose stand. Das wäre ansonsten Majestätsbeleidung!  Falls eine „Vorgängerin“ vorhanden war, dann müssen wir einen Bodenaustausch durchführen - also ein Loch ausheben, das einen Meter groß und rund einen Meter tief ist  und mit frischer Gartenerde auffüllen. Bei dieser Aktion müssen natürlich auch die Altwurzeln der Vorgängerin...

mehr

GARTENTIPPS: Einjährige Stauden, die Bienen & CO als Nektar-Lieferanten dienen

Sie sorgen mit ihrem Bienenfleiss, dass z.B. Obstbäume tatsächlich auch Früchte tragen – was wären Apfel- oder Birnbäume ohne Früchte oder Tomatenstauden ohne Tomaten. Zudem sorgen sie für die Vermehrung der Pflanzen durch die Samenbildung.

Das Besondere der einjährigen Stauden 

Die Taktik der Einjährigen Sommerblumen ist sehr einfach. Kommen – blühen – sich selbst aussäen – absterben und im nächsten Jahr als neue Pflanze wiederkommen! Sie haben sich im letzten Herbst von alleine ausgesät oder werden in jedem Frühling neu ausgesät. Sie blühen im Sommer und sterben im Herbst ab. Diese Blumen eignen sich...

mehr

GARTENTIPPS: Staudenbeet - Aus eins mach zwei

Im zeitigen Frühjahr müssen wir zum Spaten greifen, um Stauden und Gräser zu teilen – vorausgesetzt dass eines der drei Kriterien festzustellen ist: Die Staudenhorste werden im breiter, die Pfölanzen beginnen sich gegenseitig zu bedrängen oder sich Kahlstellen im Innern der Horste zeigen. wenn die Horste immer breiter werden, sich die Pflanzen gegenseitig bedrängen oder sich Kahlstellen im Inneren bilden. Stauden sind mehrjährige Pflanzen, die nicht verholzen und jährlich aufs Neue aus den Überwinterungsorganen austreiben.

Warum müssen Pflanzen verjüngt werden?

Lässt man die Pflanzen einfach wachsen, werden sie...

mehr

GARTENTIPPS: Kübelpflanzen frühlingsfit machen

Der Startschuss ist gefallen: Mediterrane Kübelpflanzen wie Orangen- und Zitronenbäume, Oleander oder Feigen freuen sich auf's Open Air! Endlich raus aus dem Winterquartier und wieder frische Luft atmen! Mit einigen Pflegemaßnahmen erhalten sie im Frühjahr die richtige Starthilfe für gutes Gedeihen. So kann sich ihr Besitzer im Sommer über üppiges Grün, Blütenpracht und viele Früchte freuen. 

Sind keine Nachtfröste mehr zu erwarten, die die jungen Triebe zerstören, können die Pflanzen nach draußen übergesiedelt werden. Direkt im Anschluss an das Winterquartier sollten sie etwas vor der Sonne geschützt zwei bis...

mehr

Gartentipps: Die Forsythie - Eine blendend schöne Blenderin

Zum Frühling gehört sie einfach dazu: die Forsythie (Forsythia), Goldglöckchen, Lenzgold oder auch Goldflieder genannt. Goldgelb leuchten schon von weitem die Blüten.

Jeder kennt die knallgelb leuchtenden Blütensträucher, die den Frühling in den Garten bringen. 

Vielseitige Gestaltung

Im Garten findet die Forsythie Platz als Einzelstrauch oder auch in einer freiwachsenden Hecke. Oft werden Sorten der zwei bis drei Meter hohen Hybridforsythie angeboten, die sehr große Blüten bilden. Das Gelb der Blüten variiert je nach Sorte. Apropos Hybird:Forsythien sind gut für das Gemüt, denn sie läuten den Frühling ein....

mehr

Gartentipp: Rosen schneiden - aber richtig

Mit Beginn des Frühjahres dürfen die Rosen aus dem Winterschlaf geweckt werden. Dazu entfernen Sie das Tannenreisig, welches einen zu frühen Saftanstieg verhindert hat. Mit dem Rechen werden die bereits abgefallenen Nadeln weggeräumt. 

Diese Säuberungsaktion sorgt dafür, dass der Boden rund um den Rosenstock nicht sauer wird. Apropos sauer: Da Rosen keine sauren Böden lieben, darf kein Torf - weder zum Anhäufeln als Winterschutz noch zur Bodenauffrischung - im Rosenbeet eingesetzt werden. Auch wenn es andere Meinungen gibt: Rosen werden erst nach dem letzten Frost im zeitigen Frühjahr heruntergeschnitten. 

Das...

mehr

Gartentipp: Vorbereitungen für ein blühendes 2019

Sie können es kaum erwarten, bis die neue Gartensaison beginnt? Dann planen Sie während der verbleibenden Wintermonate doch schon einmal den Sommer. Da gibt’s viel zu tun.

Damit Sie gleich zu Beginn der Vegetationsperiode für Frühjahr und Sommer bestens gerüstet sind, lässt sich jetzt schon vieles vorbereiten. Da sind zum einen die überwinternden Sommerblumen, Kübelpflanzen und Kakteen, die mit ein bisschen Pflege jetzt schon auf ihren späteren Blüheinsatz im Freien vorbereitet werden können.

An den Geranien werden die letzten verwelkten Blätter und trockenen Stiele entfernt und die Wurzelballen auf...

mehr

Gartentipp: Saatgut checken & Keimprobe machen

Alles, was man dafür braucht, sind ein Teller, Küchenpapier, Frischhaltefolie - und etwas Geduld. Wer zum Ende der Gartensaison Samen eingelagert oder gar noch Bestand aus vergangenen Jahren hat, kann nicht sicher sein, damit auch im aktuellen Gartenjahr auch seine Beet bestücken zu können.  

Mein Tipp: Keimprobe – sie verrät ob das Saatgut noch gut – also keimfähig – ist!

Nur fünf kleine Schritte sind notwendig – so funktioniert die Keimprobe: 

  1. Rund zehn Samen einer Art und Sorte auf einen flachen Teller mit feuchtem Küchenpapier geben. 
  2. Frischhaltefolie darüberspannen, um die Feuchtigkeit zu halten. Auch etwas...
mehr