GARTENTIPPS: Rhabarber

Gehört der Rhabarber nun zum Obst oder zum Gemüse? Auch wenn er hauptsächlich in der „Süßen“ Küche eingesetzt wird, der Rhabarber ist ein Stangengemüse! Der unkomplizierte Anbau und seine pflegeleichte Art machen ihn so beliebt.

Spätestens alle zehn Jahre sollte der Rhabarber „um- bzw. versetzt“ und bei der Gelegenheit geteilt werden. Damit wird die Pflanze verjüngt und bleibt kräftig.
Ab September befindet sie sich bereits in der Ruhephase und ist im Beet kaum noch zu entdecken. Dies ist ein idealer Zeitpunkt, um das Stangengemüse umzupflanzen.

Dazu wird die Pflanze ausgegraben und der Wurzelballen mit einem...

mehr

GARTENTIPPS: Die Welt der Zweijährigen

Bereiten Sie jetzt das Blütenfeuerwerk der Zweijährigen für 2020 vor! Mitte August können Sie vorgezogene zweijährige Sommerblumen im Beet einsetzen. Zweijährige Blumen wie Bartnelke, Fingerhut, Nachtkerze, Königskerze, Stiefmütterchen oder Stockrose können auch ausgesät werden. Viele Zweijährige blühen über Wochen hinweg und entwickeln immer wieder neue Blüten. Das macht sie für Bienen & Co so sehr interessant, die so ausreichend Nahrung finden. Wichtigste Voraussetzung ist, dass in den Beeten genügend freier Platz vorhanden ist und nicht etwa dicht wachsende Stauden den Boden bedecken. Die meisten Zweijährigen...

mehr

GARTENTIPPS: Kosmetik für bärige Beeren - Himbeer und Brombeer

Spätestens jetzt – Ende August - müssen wir zur Gartenschere greifen: alte Himbeerruten abschneiden und Triebe entfernen! Unsere Vitaminträger brauchen Licht und Platz, um im nächsten Jahr neue Triebe ausbilden zu können. Bei Brombeerpflanzen müssen Sie die Triebe anbinden und etwas ausdünnen, damit kein Gestrüpp bildet und wir nicht mehr an die Früchte herankommen.

Wichtig:
Achten Sie bei allen Beerenpflanzen auf eine Mulchdecke, damit sie Wasser speichern können.

Brombeeren lieben es sonnig. Suchen Sie also am besten ein Plätzchen in Ihrem Garten aus, wo den ganzen Tag die Sonne scheint. Achten Sie aber...

mehr

GARTENTIPPS: Herbstzeitlose

Wenn andere Stauden bereits ihr Blütenfeuerwerk eingestellt haben, dann beginnt die Herbstzeitlose mit ihrem Auftritt. Bis Ende Oktober strahlen die ca. 20 cm großen Blumen in ihren leuchtenden purpurnen Farben mit der Herbstsonne um die Wette. Damit sie diese Zwiebelblumen mit ihrem herbstlichen Auftritt nicht verpassen ist es nun höchste Zeit, ihre Zwiebel in die Erde zu bringen. Da in jeder Zwiebel die Knospen bereits angelegt sind, erblühen Herbstzeitlose innerhalb weniger Wochen nach der Pflanzung.

Wichtig zu wissen: Giftige Schönheit

Blüte, Blätter und Zwiebel der Herbstzeitlosen sind NICHT zum Essen...

mehr

GARTENTIPPS: Gartenparfüm – Auftritt der Aroma- und Duftpflanzen

Eines steht fest: Im Garten werden alle unsere Sinne berührt! Wir sehen, hören, tasten, schmecken und wir riechen. Die Nase kommt nicht zu kurz: Sie wird durch die herrlichen und natürlichen Düfte verzaubert. Rosen, Lavendel, Flieder um nur ein paar zu nennen – die Pflanzenwelt unserer Gärten ist wie eine gut ausgestattete Parfümerie: Für jede Nase hält sie den Lieblingsduft bereit.


Duft- und Aromapflanzen - auf Distanz und bei Berührung


Wir unterscheiden prinzipiell zwischen Duftpflanzen und Aromapflanzen.
Duftpflanzen verströmen ihre ätherischen Öle immer und ohne, dass wir etwas dafür tun müssen, wie zum...

mehr

GARTENTIPPS: Der Pflanzkübelkauf ist eine Frage des Materials

Pflanzgefäße für Draußen! Für uns Gartler bedeutet das, in Sachen Wetterfestigkeit Materialien zu wählen, die den Anforderungen des Standorts auch gewachsen sind. Beim Pflanzkübel spricht man im Allgemeinen von Pflanzgefäßen, die groß wachsende Pflanzen beherbergen. Aufgrund der Größe bringen die Kübel durchaus ein hohes Eigengewicht mit – abhängig davon, aus welchem Material sie gefertigt sind. Dies kann bereits beim Liefern des Kübels ein Problem werden. Wer will schon Kübel, die im Winter Risse bekommen, nach nur einer Saison verschlissen sind oder unansehnlich aussehen? Keinesfalls sollte man sich beim Kauf...

mehr

GARTENTIPPS: Die nächste Runde im Gemüsebeet

Haben Sie schon fleißig Gemüse geerntet und nun machen sich im Beet kahle Stellen breit? Die Saison ist noch nicht zu Ende - jetzt ist die perfekte Zeit, um die zweite Runde im Beet einzuläuten.

Tipps zur zweiten Aussaat:

Der Fruchtwechsel spielt bei der Nachsaat eine wichtige Rolle. Es heißt also: Reihenfolge
beachten!

  • Auf dem Platz eines Starkzehrers sollte kein weiterer Starkzehrer folgen. Stattdessen besser Mittel- oder Schwachzehrer als Beet-Nachfolger einsetzen. So kann man Krankheiten und Schädlingen vorbeugen.
  • Schwachzehrer: Kräuter, Feldsalat, Ruccola, Erbsen, Radieschen
  • Mittelzehrer: Spinat, Mangold, Rettich,...
mehr

GARTENTIPPS: Schnecken – der Feind des Gärtners

Schnecken lieben feuchte und schattige Standorte. Deshalb stehen Schattenpflanzen ganz oben auf der Speisekarte: Schmuckkörbchen (Cosmea) - Dufttagetes (Tagetes tenuifolia) - Jungfer im Grünen- Fleißiges Lieschen.

Vorbeugende Massnahmen:


Wir Gartler haben es selbst in der Hand, in wieweit sich unser Garten als „schneckenfreundlich“ präsentiert. Um diese schleimigen Biestern die rote Karte zu zeigen, so müssen wir früh morgens unsere Pflanzen wässern, damit der Boden schneller abtrocknet und die Schnecken durch den Duft der feuchten Erde nicht angelockt werden. Deshalb: nie Abends den Garten wässern! Zudem sollten...

mehr

GARTENTIPPS: Schnittlauch

Schnittlauch, ein Gewächs aus der Gattung der Lauche, ist ein würziges und gschmackiges Kraut. Der frische, etwas scharfe Geschmack gibt Salaten, Soßen, Schlutzer und Kräuterquark den richtigen Biss.

Schnittlauchpflege

Bekanntlich ist der Schnittlauch eine mehrjährige Staude, die mehrmals im Jahr beerntet werden kann. Je öfter er geschnitten wird, desto kräftiger treibt er nach. Um das Wachstum des Schnittlauchs mit  der Ernte auch weiterhin zu stärken, so werden die Stängel ca.  drei Fingerbreit über dem Boden abgeschnitten. Wichtig: Die Ernte – also das Ausdünnen des Schnittlauches ist eine wichtige...

mehr

GARTENTIPPS: Richtig Gießen

Das Wichtigste zu erst: Der richtige Zeitpunkt des „Wassereinsatzes“ ist entscheidend!    Früh am Morgen ist die beste Zeit zum Gießen. Dann ist es kühl und das Wasser hat  genügend Zeit in die Erde einzudringen. Nur so kann es von den Wurzeln aufgenommen werden, anstatt zu verdunsten. Experten haben errechnet, dass bei klassischem Gießen mit Kanne und Schlauch zur falschen Tageszeit bis zu 90 Prozent des Wassers verschwendet werden. Wer bei praller Sonne und von oben wässert, läuft zudem Gefahr, dass Blätter verbrennen. Denn Wassertropfen wirken wie kleine Brenngläser und können die Pflanzen verletzen....

mehr

GARTENTIPPS: Obstbäume werfen jetzt bereits ihre Früchtchen ab! Normal oder krank?

Der vorzeitige Fruchtfall hat viele Namen: Junifruchtfall beim Kernobst, Röteln bei Kirschen und Verrieseln bei Weintrauben und Johannisbeeren. In diesem Jahr ist dies ein besonders häufiges Phänomen. 

In Jahren mit guten Ertragsaussichten von Kernobst ist der Fruchtfall nichts Ungewöhnliches und sogar erwünscht. Wir sprechen hier auch vom „Putzen“ der Bäume. Gerade Apfelbäume setzen häufig nach der Blüte viel mehr Früchte an als der Baum tragen kann. Mit dem Junifruchtfall entledigt er sich einem Teil der Früchte und regelt so den Ertrag selbst. Eine weitere Ursache kann das Alter der Obstbäume sein. Ältere...

mehr

Gartentipps: Brennnesseljauche ansetzen

Zum Ansetzen der Jauche brauchen wir einen Eimer mit Deckel – also einen verschließbaren Kunststoffbehälter.  Dann sammeln wir rund 30 Brennesselpflanzen ein, schneiden sie mit der Schere bzw. Messer in handliche Stücke und überbrühen sie mit rund 1 Liter kochendenWasser und rund 5 Minuten ziehen lassen Anschließend wird  dieses Gemisch dann in den Eimer, der mit 4 Litern normaltemperiertem Wasser gefüllt ist, hinzugefügt. Dann darf der sogenannte Gärprozess beginnen.

Während des Gärungs stellen wir  den verschlossenen Eimer möglichst an einem sonnigen Platz  damit der Prozess durch die Sonnenstrahlen...

mehr