GARTENTIPPS: Verblüte Zwiebelblumen

Sie haben ihre Arbeit auch im Frühjahr 2020 wieder aufgenommen: Zwiebelblumen - das sind Schneeglöckchen, Narzissen, Hyazinthen und Tulpen. Doch jetzt beginnen sie langsam abzublühen und sind wahrlich kein schöner Anblick mehr.

Damit sie auch 2021 wieder aufblühen, müssen sie jetzt die Zeit bekommen wieder Kraft zu „tanken“. Um diese Energie wieder in ihr Vorratslager – nämlich ihre Zwiebel – zu stecken. Deshalb: Auch wenn das Abwelken der Blätter nicht besonders hübsch ist - Bitte nicht die Blätter abschneiden- das wäre der schlimmste Fehler. Die Zwiebelblumen müssen langsam eintrocknen können, nur dann kommt die...

mehr

GARTENTIPPS: Petersilie

Die Petersilie gehört zu den bekanntesten Kräutern in unserer Küche und lässt sich sehr vielseitig einsetzen. Um immer genügend Pflanzen zu haben, bemüht man sich oft, sie selbst zu ziehen. Doch leider gibt es bei der Aussaat immer wieder Probleme. Warum das so ist und wie man sich behelfen kann, dass erfahren Sie in dieser Woche.

Nicht immer gelingt die Aussaat

Immer wieder hört man, dass Petersilie nicht keimt oder gleich nach dem Auflaufen gelb wird und abstirbt. Dieses Problem tritt vor allem bei Aussaaten im Garten auf. Grund dafür ist die Selbstunverträglichkeit. Wie auch Möhre, Dill, Pastinake, Sellerie...

mehr

GARTENTIPPS: Trauermücken

Sie sind die kleinen schwarze Mückchen, die beim Gießen der Zimmerpflanzen auffliegen und am Fensterglas oder Computerbildschirm sitzen. Besonders in den Wintermonaten treten Trauermücken in Erscheinung. Aufgrund ihrer schwärzlichen Körperfärbung und dunklen Flügel der zwei bis vier Millimeter großen Insekten erhielten sie diesen Namen.

Lebensweise der Trauermücken

Erwachsene Trauermücken sind lästig, schädigen jedoch keine Pflanzen und stechen uns nicht. Problematischer sind die Larven: Die würmchenförmigen Larvenstadien haben eine Länge von fünf bis sieben Millimetern und wirken transparent bis glasig. Der...

mehr

GARTENTIPPS: Grün im Zimmer

Grüne Pflanzen steigern das Wohlbefinden und können sogar das Raumklima verbessern. Nicht immer sind im Winter optimale Wachstumsbedingungen gegeben und trotzdem findet man im üppigen Angebot der Zimmerpflanzen seine Favoriten für die „grüne Hölle“.

Grün im Bad

Bäder sind oft flächenmäßig klein und besitzen eine hohe Luftfeuchte, da hier geduscht und gebadet wird. Viele unserer Zimmerpflanzen mögen das Klima, denn sie kommen aus tropischen Gegenden mit hoher Luftfeuchte. Leider ist jedoch das Lichtangebot sehr schlecht, besonders auch, da die Pflanzen nicht direkt am Fenster stehen oder die Fenster nur klein...

mehr

GARTENTIPPS: Fasching im Blumenkasten - Bunte Frühlingsboten

Im Garten ist die Blütenzahl noch überschaubar. Nach dem tristen Winter sehnen wir uns nach Farbigkeit. Nicht umsonst liegt auch der Fasching in dieser Zeit. Da kommen die Frühlingsblüher gerade recht.


Konfetti für Gefäße

Fröhlich wie Konfetti sind die Blüten von Primeln, Ranunkeln, Anemonen, Bellis und Hornveilchen. Sie bringen Farbe genauso wie die beliebten Zwiebelblumen Tulpen, Narzissen, Hyazinthen und Traubenhyazinthen (Muscari). Die Pflanzen in kleinen Töpfen warten darauf, dass sie einen Platz auf Balkon und Terrasse oder vor der Eingangstür finden. Sie verbreiten Faschingslaune und lassen uns dann nach...

mehr

GARTENTIPPS: Valentinstag mit Tulpengrüßen

Es gibt bestimmte Tage im Jahr, die sollte man auf keinen Fall vergessen, sonst könnte in den zwischenmenschlichen Beziehungen das Thermometer unter Null fallen. Der Valentinstag 14. Februar – also heute - gehört dazu.  Selbst, wenn Ihr Partner hundert Mal behauptet hat, der Valentinstag sei ihm nicht so wichtig, wird er sich trotzdem über eine kleine Aufmerksamkeit freuen.

Der Namensgeber ist höchstwahrscheinlich Valentin von Terni. Trotz eines Verbotes des römischen Kaisers soll der Priester im dritten Jahrhundert christliche Liebespaare getraut haben und dafür hingerichtet worden sein. Die Katholische Kirche...

mehr

GARTENTIPPS: Winterschäden im Garten

Bekanntlich ist der Schnee der beste Wintermantel unserer Pflanzen, da die Temperaturen im und unter dem Schnee kaum unter 0 Grad Celsius fallen. Gefährlich wird die „Weiße Pracht“, wenn der Schnee nass – somit schwer – und in Massen daher kommt. Gibt es keinen Schnee, dann drohen Kahlfröste und Schäden durch die Wintersonne.

Problem mit Schnee:
Viel und vor allem nasser Schnee sorgt für eine starke Last auf unseren Gehölzen, welches schließlich zu Ast oder auch Kronenbruch führt. Besonders gefährdet sind immergrüne, dichtbelaubte Hecken, ältere Ziersträucher und auch Bäume. Aber nicht nur alte und morsche Äste...

mehr

GARTENTIPPS: Holunder

Stecklinge von Sträuchern wie Forsythien, Jasmin oder Holunder können Sie jetzt schneiden, um neue Sträucher im nächsten Herbst/Frühjahr einpflanzen zu können.

So wird’s gemacht:

Schneiden Sie kräftige, einjährige Triebe aus der Pflanze ab und teilen Sie diese mit der Gartenschere in etwa 15 cm lange Stücke. Wichtig ist, dass jedes Stück oben und unten eine Knospe oder ein Knospenpaar hat. Diese Stücke sollten Sie anschließend an einem schattigen Platz in lockere Gartenerde stecken. Wenn die Stücke im Frühling austreiben, wachsen daraus neue Sträucher, die Sie später (sprich also im Frühjahr oder Herbst) an...

mehr

GARTENTIPPS: Der Mega-Trend Hochbeet

Eigenes Gemüse und Obst – das ist das erklärte Ziel jedes Hobbygartlers. Daher ist ein Hochbeet genau das Richtige. Es sorgt für einen frühen Wachstumsstart, reichhaltige Erträge und lässt sich bis spät im Jahr nutzen. Eine optimale Befüllung und die passende Bepflanzung spielen dabei eine wichtige Rolle.

Geeignete Pflanzen

Zur Anzucht im Hochbeet eignen sich Salate, Zucchini, Tomaten, Zwiebeln, Mangold, Karotten- aber auch verschiedene Kräuter sowie Erdbeeren. Richtig wirkungsvoll ist der echte Lavendel zwischen all dem Essbaren. Er kann dank seiner ätherischen Öle dem Befall mit tierischen...

mehr

GARTENTIPPS: Dahlienvermehrung

Pflanzenvermehrung zum Nulltarif – diese Möglichkeit schenken uns derzeit die beliebten Dahlien. Noch liegen sie in einer Holzkiste im Keller oder Schupfen – doch der Familiennachwuchs will nicht länger warten.       

Gerade die Stecklingsvermehrung ist die beliebteste Vermehrungsmethode von Hobbygärtnern. Sie verspricht eine hohe Vermehrungsrate. Üblicherweise können zwischen 10 und 25 Stecklinge pro Knolle geerntet werden. Nach dem Legen der Knollen im Februar auf ein lockeres Substrat wird die Gewächshaustemperatur auf 20-22 °C angehoben und das Substrat gut angegossen.         
Zunächst holen wir  zwei...

mehr

GARTENTIPPS: Besuch im Wintergarten

Wenn der Winter im heimischen Garten Einzug gehalten hat, Väterchen Frost sein Übriges tut und auch noch Schnee fällt, dann ist die Zeit gekommen, keine großen Gartenaktivitäten zu zeigen. Aber einen Gartenrundgang ist immer erlaubt – und sogar wichtig!

Denn jetzt zeigt der Garten die kleinen Geheimnisse am Boden. Wo taut der Schnee schneller, wo ist es schattig, wo windig. Achten Sie ein wenig auf so etwas, können Sie so viele geschützte oder wärmere Stellen entdecken und wissen, wo Sie z.B. frostgefährdeten oder windempfindlichen Pflanzen einen Platz im Garten geben können.

Für den Rundgang gilt:

Regel Nr....

mehr

GARTENTIPPS: Mit dem Glücks-Klee ins neue Jahr

Weihnachten ist vorbei, jetzt dreht sich alles um Silvester. Glückssymbole für 2020 stehen nun hoch im Kurs – dazu gehört auch der Glücksklee.

Als Mitbringsels zur Silvesterfeier oder für gute Wünsche für das neue Jahr eignet sich wunderbar ein Töpfchen mit Glücksklee, denn ein vierblättriges Kleeblatt symbolisiert Glück!

Mexikanischer Sauerklee

Der nun angebotene Klee ist jedoch nicht mit dem heimischen Wiesen-Klee verwandt und trägt immer vierteilige Blätter. Beim „Glücksklee“ handelt es sich meist um die Sauerklee-Art Oxalis tetraphylla, deren Ursprung in Mexiko liegt. Die viergeteilten Blätter wachsen an...

mehr