Pflegetipps rund um die Palme

Die meisten Palmen bevorzugen schwere, leicht und saure Erde. Wer möchte, kann auf das im Handel erhältliche Spezialsubstrat zurückgreifen oder die Erde aus Torf, lehmhaltiger Erde, Kompost und Sand selbst mischen.

Expertentipp: Einige Palmen gedeihen auch als Hydrokultur hervorragend. Wer seine Pflanze von Erde auf Hydro umstellen möchte, sollte das – wie das Umtopfen generell – auf das Frühjahr verlegen. Wichtig ist dabei, dass alle Erde aus dem Wurzelballen gespült wird, bevor die Palme in den, mit Blähton gefüllten Spezialtopf gesetzt wird.

Das Geld für einen speziellen Palmendünger kann man sich mit guten...

mehr

Die zickige Petersilie

Ob mit glatten oder mit krausen Blättern, Peterilie darf in keinem Kräutergarten fehlen. Schließlich hat es seinen Titel als beliebtestes Kraut zu verteidigen. So beliebt die Petersilie auch ist, leider muss man feststellen : Petersilie ist ganz schön zickig!

Egal ob mit krausen oder glattern Blättern - die Petersilie zickt! Das bedeutet entweder sie nicht keimt nicht oder gleich nach dem Auflaufen wird sie gelb und abstirbt ab. Dieses Problem tritt vor allem bei Aussaaten im Garten auf. Das Hauptproblem: die Selbstunverträglichkeit des Gewürzkrautes! Aber die Petersilie kommt nicht nur mit sich selbst nicht...

mehr

Kübelpflanzenpflege

Oleander, Citrus & Co sind derzeit im „Winterurlaub“ - doch leider ist im Winterquartier der Terrassen- und Balkonschönheiten keine Erholung angesagt. Sie sind eher einem „Härtetest“ ausgesetzt und meist fehlt es an Licht!

Die Folge des Lichtmangels ist, dass unsere Pflanze lange, dünne und blasse Triebe entwickeln. Diese sogenannten Geiltriebe färben sich nicht richtig aus, sondern bleiben hellgrün. Zudem sind sie so schwach, dass sie leicht einknicken. Doch damit ist die Leidensgeschichte noch nicht beendet: Die meist zu hohen Temperaturen der modernen Keller verstärken das Martyrium unserer Pflanzen. Optimal...

mehr

Buntes Treiben mit Primeln & Co

Ob Tulpen, Hyazinthen, Krokus  oder Primeln & CO – diese vorgetriebenen Pflanzen in kleinen Töpfen warten darauf, dass sie bei uns ein Plätzchen finden. Bei der Suche nach Gefäßen sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt – auch alte Kochtöpfe oder Kaffeeschalen machen als Blumentopf eine gute Figur.

Wichtig ist, dass diese blühenden Farbtupfer eine gute Blumenerde bekommen, die auch das Wasser und Nährelemente speichern kann. Zudem sollte sie sogenannte „strukturstabilisierte Stoffe“ wie Kokos, Holzfasern und Lavasteinchen besitzen. damit die Erde schön luftig bleibt.  Auch torffreie Erden sind geeignet, wenn...

mehr

Gartentipps: Die perfekte Bodenpflege im Garten

Es gibt Leute, die behaupten, im Winter gebe es kaum anfallende Gartenarbeiten. Doch gerade an frostfreien Tagen ist die richtige Zeit für den Einsatz der Bodenpflege. Das vorsichige und nicht tiefe Umwenden der oberen Erdschicht fördert die Bodenlebewesen, Nährstoffe werden freigesetzt und der Boden wird vorallem belüftet und gelockert. Zudem erleichtert das Aufbrechen der verkrusteten Erdoberfläche im Frühjahr das Einarbeiten von Dünger und schließlich die Aussaat und Pflanzung.

Wichtig: Es darf nicht einfach umgegraben werden! Gerade zwischen Stauden, Rosen und Ziergehölzen darf nie der Spaten eingesetzt...

mehr

Alle Jahre wieder: die Pflanzenanzucht

Das braucht man fürs Vorziehen des Pflanzen: Anzuchtschale, Anzuchterde und Saatgut – und schon können wir Sommerblumen und Gemüsepflanzen auf der Fensterbank heranziehen.

Für die frühe Anzucht im Haus eignen sich in der Abteilung der blühenden Schönheiten insbesondere die einjährigen Sommerblumen wie Sommeraster, Schmuckkörbchen, Strohblume, Männertreu, Schwarzäugige Susanne. Natürlich dürfen auch die Vertreter aus dem Gemüsebeet nicht fehlen. Bei den Vitaminlieferanten empfehlen sich Tomaten, Paprika, Frühkohlrabi, Lauch und Knollensellerie.

Die Arbeitsschritte:

  1. Zunächst füllen wir ungedüngte Erde (sogenannte...
mehr

Winterurlaub für Kakteen

Ja, unsere stacheligen Mitbewohner lieben die Wärme und die Sonne – aber nicht das ganze Jahr über. Auch sie begrüßen die Winterpause mit kühleren Temperaturen und weniger greller Sonne.

Dass Kakteen weder Wasser noch Dünger brauchen, dafür aber immer Wärme, ist ein ebenso weit verbreiteter Irrtum wie die Annahme, Kakteen müssten grundsätzlich in der prallen Sonne stehen. Denn um reichlich zu blühen, brauchen Kakteen ab Herbst eine Winterpause, bei der sie es kühl (zwischen 5 bis 18°C) und trocken lieben. Das gelegentliche Besprühen reicht völlig aus. Der Standplatz sollte zwar hell sein (Fensternähe), aber...

mehr

Licht - das Brot der Pflanzen

Licht ist das Brot der Pflanzen. Aber gerade in den Wintermonaten sind die Tageslänge und die Sonnenscheindauer deutlich kürzer als im Sommer.  Zwar werden die Tage schon seit dem 21.12. schon wieder länger, aber um beste Bedingungen für unsere Zimmerpflanzen zu sorgen, lohnt es sich den Lichtbedarf der Pflanzen zu hinterfragen. 

  • Wie lässt sich die Lichtstärke eigentlich messen?

Die Lichtstärke wird in Lux gemessen. Um sich die Lux-Werte vorstellen zu können hier zwei Beispiele:An einem sonnigen Südfenster liegen die Werte in den Sommermonaten bei 20.000 Lux.An einem Nordfenster bei rund 5000 Lux. Diese Werte...

mehr

Christbaumentsorgung

Der Baum hat seinen Dienst getan, doch was nun? Wegwerfen? Nein, schließlich ist unser Christbaum ein Multitalent: Ob als Wintermantel, Dünger, Mulchmaterial, Bohnenstange, Kinderwimpelmast oder sogar nach drei Jahren als Brennmaterial – mit dem Christbaum kann man einiges tun.

Die Weihnachtslieder sind gesungen, die Geschenke ausgepackt und die Verwandtschaft wieder abgereist. Weihnachten ist vorbei und mancher überlegt: Wohin mit dem ausgedienten Tannenbaum?Es gibt die Möglichkeit der Entsorgung über zentrale Sammelplätze oder im zerkleinerten Zustand in die Biotonne. Aber der Weihnachtsbaum kann auch im...

mehr

Misteln selbst vermehren

Mistelzweige gehörten auch dieses Jahr mit ihren weißen Beeren und den immergrünen Blättern zum großen Weihnachtstrend.

Ob am Hauseingang oder als Dekoelement in der Wohnung – die Mistel symbolisiert den Weihnachtsfrieden. Der wahre Gartenfreund erfreut sich an der Mistel aber nicht nur zu Weihnachten um das ein oder andere Küsschen zu bekommen, sondern hat die Mistel gerne das ganze Jahr im Garten. Wie das geht, verrät Gartenexperte Andreas Modery:

Mistel selbst vermehren: 
Die gute Nachricht zuerst: Ja, das geht. Aber es bedarf nicht nur der weißen Beeren, sondern auch eines grünen Daumens und (wirklich) viel...

mehr

Der Christbaum

Vom Kauf bis zur finalen Auswahl des Platzes in der Wohnung. Gartenexperte Andreas Modery erklärt worauf es zu achten gilt.

Christbaum-Kauf heißt Augen auf!
Einen frisch geschlagenen Baum erkennen wir zum einen daran, dass die Schnittfläche hell und nicht grau bzw. schwarz ist. Ein weiteres Qualitätsmerkmal ist der Nadeltest – d.h. die Nadeln dürfen nicht abfallen, wenn man am Zweig „gegen den Strich“ mit den Fingern entlang fährt.

Christbaum richtig lagern
Christbäume sollten solange wie nur möglich im Freien bleiben. Deshalb wird der Baum nach dem Kauf erst mal an einem schattigen und windgeschützten Platz im...

mehr

Die Christrose - ein charmanter Adventsgruß

Im Advent, alles andre im Winterschlaf ist, erwachen sie zum Leben: die Christrosen mit ihren extravaganten Blüten und glänzenden Blättern

Weiße Blüten mit gelben Staubfäden
Alle anderen befinden sich im Winterschlaf. Die Christrose öffnet hingegen genau jetzt ihre Blüten: Über dunkelgrünem Laub stehen die weißen Blüten, die in seltenen Fällen auch rosa oder rot sind. Die Knospen öffnen sich je nach Sorte bereits zwischen Ende November und Anfang Dezember. Andere Blüten zeigen sich erst im Januar oder Februar. Dabei kann Kälte und Frost der mehrjährigen Staude nichts anhaben, was ihr auch den Namen Schneerose...

mehr