Komposterde – das Gold des Gärtners

Wenn wir uns bewusst machen, dass auf jedem Quadratmeter Garten durchschnittlich 4 kg Grünmaterial anfällt und wir auch an die Müll-Problematik denken, dann führt am Komposthaufen kein Weg vorbei! Zudem sorgt "der Bauch des Gartens" nicht nur für die Verdauung der Gartenabfälle, sondern recycelt sie zur nährstoffreichen Erde.

Im Laufe eines Jahres ist man über diese "Recyclinganlage" froh. Denn dann fallen Unmengen an Laub, gehäckselte Äste, Rasenschnitt, krautige Abfälle und alte Erde aus Blumenkästen an sowie im Herbst die Blätter der Gehölze, die der Komposthaufen ohne Murren schluckt.

Andreas Moderys...

mehr

Pflanzen als Insektenparadies

Was wären Apfel- oder Birnbäume ohne Früchte oder Tomatenstauden ohne Tomaten. Bienen sorgen mit ihrem Fleiß, dass z.B. Obstbäume tatsächlich auch Früchte tragen. Zudem sorgen sie für die Vermehrung der Pflanzen durch die Samenbildung.

Ideal wäre es vom frühen Frühjahr bis in den späten Herbst hinein Pollen und Nektar zur Verfügung zu stellen. Das bedeutet also möglichst viele verschiedene Pflanzen zu setzen.                     

  • Blumenbeet: Schafgarbe, Akelei, Lavendel, Lupine, Wilde Malve, Astern, ungefüllte Dahliensorten
  • Bäume und Sträucher: Schlehe, Pfaffenhütchen, Kornelkirsche, Weißdorn, Stachelbeere,...
mehr

Löwenzahn: Nützlich & lästig zugleich

Der Löwenzahn ist eine schöne und nützliche Pflanze. Neben ihrer Schönheit ist sie für Bienen ist sie eine ideale Nahrungsquelle und trotzdem kann sich ein Hobbygärtner mit dem Wunsch eines grünen Rasenteppichs nur schwer mit dem Löwenzahn anfreunden.

Sobald der Löwenzahn seinen sonnengelben Blütenkopf durchs Rasengrün streckt, geht dem Hobbygartler – im wahrsten Sinne des Wortes – das Messer in der Hose auf. Dieses als „Unkraut“ verschmähte Pflänzchen wird wegen seines einnehmenden Wesens nicht geliebt. Lässt er doch im Rasen nur allzu oft kahle hässliche Flecken zurück!

Wie kann man den Löwenzahn im Garten...

mehr

Schlachtplan gegen Schädlinge

„Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt!“ Diese Weisheit gilt auch im Gemüsebeet. Wie können wir den Frieden zwischen den Gemüsesorten herstellen und gleichzeitig einen Schlachtplan gegen die Schädlinge im Gemüsebeet aufstellen?

Andreas Modery's Zauberformel: Nur die richtige Mischung macht's! Nutzen Sie einfach die Nachbarschaftshilfe der Pflanzen untereinander. Der Erfolg liegt in den Duft- und Wirkstoffen der einzelnen Pflanzen begründet.

Wer passt zu wem?
Nützen wir die die Chance der Nachbarschaftshilfe, beispielsweise bei Knoblauch und Zwiebeln. Sie verfeinern...

mehr

Zwiebelblumen

Ob Krokus, Schneeglöcken, Narzissen & Co – viele der Zwiebelblumenschönheiten haben ihren Blühdienst erledigt. Eine Frage stellt sich aber Jahr für Jahr: Was kann weg und was muss dran bleiben?

Nachdem die Blütenblätter meist von alleine abfallen, richtet sich der Blick auf den blütenlosen Stiel - er wird als erstes abgeschnitten. Dieser Schnitt ist notwendig, denn durch das Entfernen bleibt der Pflanze keine Kraft für die Samenbildung. Die sogenannten Laubblätter müssen aber an der Pflanze bleiben bis sie ganz gelb oder gar braun eingetrocknet sind. Denn sie organisieren die Einlagerung der Energie- und...

mehr

Rasenkosmetik

Braune Flecken, Verfilzungen, kahle Stellen und jede Menge Moos - so sehen viele Rasen nach den Wintermonaten aus. Wer bis zum Sommer wieder ein einheitliches, dichtes Grün hinterm Haus sehen möchte, sollte den Flächen jetzt eine Frühjahrskur gönnen. Dazu gehört auf jeden Fall das Vertikutieren, bei dem der Rasen von flachwurzelnden Moosflechten und abgestorbenen Pflanzenteilen befreit wird, sodass die Gräser wieder „durchatmen" und ungestört wachsen können.

Bevor Vertikutierer oder Rechen aber zum Einsatz kommen, ist es Zeit für den ersten Einsatz des Mähers. Der erste Schnitt sollte Ende März bis April...

mehr

Zimmerpflanzen für schwarze Daumen

Es gibt sie doch: Zimmerpflanzen, die auch ohne aufwändige Pflege bestens wachsen und gedeihen! Das einzig schwierige sind ihre botanischen Namen, wie z.B.  Zamioculcas, Spathiphyllum und Beaucarnea. Doch keine Sorge - hinter diesen exklusiv klingenden Namen stecken 100% anspruchslose Gesellen. Ideal für Einsteiger und all jene, die eigentlich „keine Zeit“ für Pflanzen haben oder haben wollen.

Wichtig für das Gedeihen dieser Pflanzen sind nicht der Pflegeaufwand, sondern lediglich die Lichtverhältnisse.

Die erste Überlegung ist dabei also, welcher Teil der Wohnung begrünt werden soll und die vorhandenen...

mehr

Gartenhortensien – den Rückschnitt entscheidet die Blüte

Der März ist der beste Monat um die Gartenhortensie zurückzuschneiden. Dabei müssen zwei Gruppen von Hortensien unterschieden werden: Jene, die auf sogenannten alten Knospen blühen und solche, die auf neuen Knospen blühen. Beide „Sorten“ müssen auf unterschiedliche Weise geschnitten werden.

Die Bauernhortensie (Hydrangea macrophylla) – mit ihren runden Blütenbällen - blüht auf den Knospen, die im Jahr zuvor angelegt wurden. Deshalb werden die welken Blüten nie im Herbst, sondern erst im März abgeschnitten. Dabei ist wichtig, dass der Rückschnitt direkt unter der welken Blüte erfolgt! Wenn einige der alten Zweige...

mehr

Paprika-Anzucht leicht gemacht

März ist der ideale Zeitpunkt, um aus Paprika-Samen eigene Pflanzen zu ziehen. Die lange Keimdauer kann allerdings irritieren und nicht immer funktioniert es im Hausanbau. Doch mit einem kleinen Trick unseres Gartenexperten Andreas Modery steigt die Erfolgsrate rasant.

Der Paprika gehört zu den Gruppe der Langschläfer, d.h. sie haben eine deutlich längere Keimdauer, als all die anderen Gemüsesorten. Hilfreich für eine erfolgreiche Keimung ist das Vorquellen der Samen. Dabei wird das Saatgut z.B. in angekühltem Kamillentee eingeweicht. Der Kamillentee desinfiziert zudem die Samen (Rote Karte für unerwünschte...

mehr

The best cut

Scheren: Welche Voraussetzungen müssen sie mitbringen?
Alle Werkzeuge, die Schnittaufgaben erledigen, müssen im scharf sein. Denn die Äste und Triebe wollen geschnitten und nicht gequetscht werden. Bei Quetschung wird das Gewebe unter der Schnittstelle schwerst verletzt und öffnet so allen Krankheitskeimen Tür und Tor.

Wer für was oder die Frage: Welche Schere gehört zum passenden Gehölz!
Wer Schnittmaßnahmen an Obstbäumen und -Sträuchern durchführt, braucht eine Baumsäge für größere Äste, eine Baumschere für Äste und Zweige und ein Messer (Hippe) zum Glattschneiden der Schnittwunden. Universell einsetzbar ist die...

mehr

Pflegetipps rund um die Palme

Die meisten Palmen bevorzugen schwere, leicht und saure Erde. Wer möchte, kann auf das im Handel erhältliche Spezialsubstrat zurückgreifen oder die Erde aus Torf, lehmhaltiger Erde, Kompost und Sand selbst mischen.

Expertentipp: Einige Palmen gedeihen auch als Hydrokultur hervorragend. Wer seine Pflanze von Erde auf Hydro umstellen möchte, sollte das – wie das Umtopfen generell – auf das Frühjahr verlegen. Wichtig ist dabei, dass alle Erde aus dem Wurzelballen gespült wird, bevor die Palme in den, mit Blähton gefüllten Spezialtopf gesetzt wird.

Das Geld für einen speziellen Palmendünger kann man sich mit guten...

mehr

Die zickige Petersilie

Ob mit glatten oder mit krausen Blättern, Peterilie darf in keinem Kräutergarten fehlen. Schließlich hat es seinen Titel als beliebtestes Kraut zu verteidigen. So beliebt die Petersilie auch ist, leider muss man feststellen : Petersilie ist ganz schön zickig!

Egal ob mit krausen oder glattern Blättern - die Petersilie zickt! Das bedeutet entweder sie nicht keimt nicht oder gleich nach dem Auflaufen wird sie gelb und abstirbt ab. Dieses Problem tritt vor allem bei Aussaaten im Garten auf. Das Hauptproblem: die Selbstunverträglichkeit des Gewürzkrautes! Aber die Petersilie kommt nicht nur mit sich selbst nicht...

mehr