Gartentipp: Ingwer-Ernte auf der Fensterbank

Die pikante Schärfe ist das Markenzeichen des Trendgewürzes Nummer eins: Ingwer. In der Küche verwenden wir nur den Teil der Pflanze, der in der Erde steckt. Fälschlicherweise oft als Wurzel oder Knolle bezeichnet. Tatsächlich handelt es sich botanisch gesehen um ein Rhizom (Wurzelstock), das horizontal in der Erde wächst. Ingwer lässt sich problos auch zuhause nachziehen. Man braucht:  

  • Ingwer-Rhizom in Bioqualität
  • nährstoffreiche Blumenerde  
  • etwa 30 Zentimeter hohes Pflanzgefäß mit Wasserabzugslöchern
  • scharfes, sauberes Messer

Der beste Zeitpunkt, um Ingwer selbst zu ziehen, ist jetzt. Zunächst kaufen wir ein...

mehr

Gartentipps: Kosmetik für Orchideen

Sie haben sich in den letzten 10 Jahren zu dem Trend auf der Fensterbank bzw. in jeder guten Stube durchgesetzt. Doch auch diese exotischen Schönheiten kommen in die Jahre. Das perfekte „Wellness-Programm“ heißt umtopfen.

Neues Zuhause

Auch bei den Orchideen ist alle zwei bis drei Jahre das Umtopfen angesagt. Während unsere „normale Zimmerpflanzen“ einen größeren Topf und frische Blumenerde erhalten, so bekommen die Orchideen entweder nur ein neues „Gefäß“ oder einen Topf mit Orchideen-Substrat. Das Orchideensubstrat – meist besteht es aus Pinienrinde und Styroporkügelchen – verrottet im Laufe der Zeit und...

mehr

Winterfütterung

Alle Jahre wieder entbrennt die Diskussion um den Sinn der Vogelfütterung. Natürlich eignet sich ein winterlicher Futterplatz zur Beobachtung unserer heimischen Vogelwelt sehr gut. Dennoch sollte Tierliebe nicht falsch verstanden werden. Das Motto heißt: Das richtige Futter zur richtigen Zeit.

Nur bei widrigen Wetterverhältnissen sollten unsere Singvögel „zugefüttert“ werden. Hohe Schneelagen, intensiver Reif oder anhaltender Bodenfrost rechtfertigen eine Versorgung mit Vogelfutter. Damit wir unsere gefiederten Gartengesellen – sie sind die besten Schädlingsvertilger, die wir haben – auch gesund ernähren gibt es...

mehr

Worauf beim Dekorieren des Christbaumes achten?

Lichterkette muss als erstes an den Christbaum

Wenn der Baum steht, kann man mit dem Schmücken loslegen. Wer eine Lichterkette verwenden will, sollte diese als erstes anbringen. Bereits aufgehängte Kugeln und Girlanden könnten sonst beim Verstauen des Kabels im Weg sein und beschädigt werden. Die Lichterkette wird am besten spiralförmig von oben nach unten um den Baum gelegt, wobei die Lichter möglichst weit außen angebracht werden.

Familien mit Kindern sollten schon aus Sicherheitsgründen die Lichterkette echten Kerzen vorziehen. Für alle anderen haben die elektrischen Kerzen den Vorteil, dass man den Baum...

mehr

Holzasche als Gartendünger?

In fast jedem Haus in Südtirol werden jetzt im Winter die Kachel- und Kaminöfen eingefeuert - Tendenz steigend. Wir alle wissen: Das Holz verbrennt nicht rückstandsfrei, jedes Kilogramm hinterlässt etwa zehn Gramm Holzasche, bei einem Festmeter Holz sind dies schnell 5-6 Liter Asche und die müssen entsorgt werden.

Generationen vor uns taten dies guten Gewissens im Garten. Holzasche galt und gilt noch immer als wertvoller Dünger. Tatsächlich enthält Asche Kalzium (22%), Kalium (7%), Magnesium (3%) und etwas Phosphor und Schwefel in Form von Salzen. Damit ist Asche aber kein Volldünger, denn der wichtige...

mehr

Der Weihnachtsbaum

Überall stehen nun wieder die Weihnachtsbäume zum Verkauf parat. Macht es eigentlich Sinn, sich jetzt schon den Baum nach Hause zu holen? Jetzt ist die Auswahl natürlich am größten – doch für mich ist nicht endscheidend wann ich den Baum hole, sondern dass er frisch geschlagen wurde und nicht schon im Oktober!

Einen frisch geschlagenen Baum erkennen wir  zum einen daran, dass die Schnittfläche hell ist und nicht grau bzw. schwarz. Ein weiteres Qualitätsmerkmal ist der Nadeltest – d.h. die Nadeln dürfen nicht abfallen, wenn man am Zweig „gegen den Strich“ mit den Fingern entlang fährt. 

Pflegetipps für den...

mehr

Barbara´s Namenstag

Am 4. Dezember – also am Dienstag -  feiern wir die Schutzpatronin der Bergleute. An ihrem Namenstag gehen wir mit Schere in den Garten um einen alten Brauch wieder aufleben zu lassen: An den Weihnachtstagen den Frühling im Haus zu haben. Hier finden Sie alle Tipps & Tricks rund um die Barbarazweige.

Schutzpatronin und Brauchtum

Die heilige Barbara ist  eine der Vierzehn Nothelfer und gilt  als Schutzpatronin der Bergleute und  Helferin gegen Blitz- und Feuergefahr . Dieser Brauch des Barbarazweiges ist einer von vielen uralten Orakelbräuchen und wird besonders gern von unverheiratet Frauen eingesetzt: Zweige ,...

mehr

Kräuter gedeihen im Winter auf der Fensterbank

Die Kräuter-Erntezeit geht im Winter weiter  -  funktionieren Sie einfach ihre Fensterbank zum "Winterbeet" um. Dort gedeihen nicht nur die Klassiker wie Basilikum, Rosmarin und Co. Auch exotischer Koriander fühlt sich mit der richtigen Pflege auf der Fensterbank wohl.

Augen auf beim Kräuterkauf!

Gekaufte Kräuterpflänzchen werden sehr gepäppelt und wachsen schnell. Deshalb sind die Stängel oft recht schwach. Damit die Stängel nicht umknicken, können Sie die "Plastikmanschette", die meist um so ein Töpfchen herumgewickelt ist, noch einige Tage stehen lassen. Außerdem sollten Sie mehrjährige Pflanzen nach dem...

mehr

Laub – die wärmende Decke und das ideale Füllmaterial

Laub schützt Beete

Für viele Gartler ist das Laub im Herbst nur noch lästig. Dabei ist das Laub eine optimal warme Decke des Gartens – so werden auch die Beete vor Frost geschützt. Wichtig: Die Schicht darf  nicht zu dick sein - höchstens etwa fünf Zentimeter - sonst fault es schnell darunter. Wer vermeiden will, dass Herbststürme das Laub wieder durch den Garten wehen, beschwert es mit ein wenig Komposterde. Aber bitte daran denken, dass der Rasen keine wärmende Laubdecke haben möchte. Hier wird das Laub regelmäßig entfernt. Hier entsteht sonst Fäulnis, die den Graspflanzen schaden kann. Überschüssiges Laub...

mehr

Mit Amaryllis, Ritterstern oder Hippeastrum – Jetzt schon einen festlichen Advent pflanzen

Hatten Sie auch schön mal eine Pflanze mit dem Namen Hippeastrum zuhause? Jetzt werden viele den Kopf schütteln und behaupten, diese Blume gar nicht zu kennen. Doch jeder kennt diese Zimmerpflanze – auch Sie: Es ist die Amaryllis!  Dieser botanische Name stammt aus dem Griechischen und setzt sich aus den Worten "hippeos" (Ritter) und "astron" (Stern) zusammen. Daher wird die Pflanze im Deutschen oft auch Ritterstern genannt. 

Amaryllen - einige sind typisch rot, andere hingegen weiß, rosa, orange oder gelb. Manche entwickeln sogar mehrfarbige Blüten mit interessanten Sprenkeln oder Mustern. Es gibt einfache und...

mehr

Herbstliche Gartenarbeiten

Containerkulturen ermöglichen das Pflanzen von Bäumen, Sträuchern, Heckenpflanzen und Stauden nahezu das ganze Jahr. Dennoch ist jetzt im Herbst – nach der Hitze des Sommers – ein guter Zeitpunkt um neu zu pflanzen oder umzupflanzen.

Der Gartenmarkt hält eine große Auswahl an Gehölzen und Stauden bereit. Stauden, deren Laub unattraktiv geworden ist, können jetzt zurückgeschnitten werden. Aber auch Umpflanzen ist jetzt möglich. Besonders ältere, verkahlte Stauden werden ausgegraben, geteilt und – nachdem der Boden aufgebessert wurde – neu aufgepflanzt.

Neben der ersten Maßnahme im Frühjahr kann jetzt auch die...

mehr

Die wurzelnackte Rose

Wurzelnackte Rosen lassen sich in der Zeit der Vegetationsruhe, also von Herbst bis Frühjahr mit Ausnahme der Frostperioden pflanzen. Eine im Herbst gepflanzte Rose hat gegenüber der Frühjahrspflanzung einen Vorsprung von ca. 2 Wochen.

Wurzelnackte Rosen werden ohne Erde oder Topf versandt. Dadurch ist die Lagerung und der Versand günstiger und die Rosen können auch bei kälteren Temperaturen versandt und gepflanzt werden. Diese Rosen werden in A-Qualität (mind. 3 Triebe) und B-Qualität (mind. 2-Triebe, 20 % Nachlass) verschickt. Sie sind gebündelt und müssen sorgfältig getrennt werden. 

Vor der Pflanzung...

mehr