UPDATE: Kinderschutz auf Smartphone und Tablet

Tippen, Wischen, Surfen: Immer früher wollen Kinder und Jugendliche die vielen Möglichkeiten von Smartphones und Tablets nutzen. Damit wird die Tür zum Internet geöffnet. Besonders bei Kindern unter 13 Jahren empfehlen Experten einen Kinderschutz auf den Geräte zu aktivieren. Und so geht's:

Das IPhone und IPad haben die Kindersicherung schon eingebaut. Und das Einrichten ist auch nicht sonderlich schwer. Wer also dem Nachwuchs ein IPhone gönnt, kann unter Einstellungen, Allgemein und Einschränkungen, sehr genau einstellen was das Kind darf und was nicht. Hierzu tippen Sie auf Einschränkungen aktivieren und geben dann den vierstelligen Sicherheitscode ein. Sie können jetzt entscheiden welche APPs Sie aktivieren wollen und können auch APPs mit Altersbeschränkungen versehen. Damit werden auch die Inhalte kontrolliert. Außerdem können Sie entscheiden ob neue APPs installiert bzw. gekauft werden können. Auch die InAPP-Käufe, also das Kaufen von digitalen Zusatzinhalten innerhalb APPs, z.B. Spielen können Sie hier ein- und ausschalten.

Für Android-Smartphones und Tablets braucht es eine eigene Software. Wie Kids Place oder Famigo Sandbox. Beide APPs schaffen eine sichere Umgebung für ihr Kind in der Sie entscheiden was es darf und was nicht. Sie können auch hier die Programme einschränken die sich öffnen lassen und sogar entscheiden ob die Internetverbindung aktiviert ist oder nicht. Auch das Telefonieren und SMSn lässt wahlweise aktivieren oder deaktivieren.

Auch in Windows-Smartphones ist ein Familienschutz/Kinderschutz eingebaut. Aber erst ab der Version Windows Phone 8. Dort können Sie „Meine Familie“ aktivieren. Dieser Schutz stützt sich auf Microsoft Family Safety, der Kinderschutz für den PC oder die Xbox. Sie brauchen ein Microsoft Hotmail Konto und können dann genau festlegen was ihr Kind auf dem Smartphone, dem PC und der Spielkonsole alles machen darf.

Auch Südtiroler Unternehmen wie Raiffeisen Online ist der Kinder- und Jugenschutz ein Anliegen. In die Antiviruslösung ROL Secure für Mobile Geräte ist auch ein Kinderschutz integriert und über die Webseite sid.raiffeisen.it,

zum Safer Internet Day, wird Eltern, Lehrer und Kinder Infomaterial und

Wissenswertes rund um das Thema Sicherheit im Netz zur Verfügung

gestellt.

Trotz all dieser Sicherheitsmaßnahmen ist der beste Schutz ist nach wie vor die Aufklärung des Kindes. Sprechen Sie mit ihrem Kind über die Risiken und Gefahren des Internets. Am Besten bevor es das Smartphone oder Tablet bekommt.  Und legen Sie genaue Nutzungsregeln fest. Z.B.: kein Smartphone während der Hausaufgaben und dem gemeinsamen Essen.

Abschließend die Tipps der Internetplattform klicksafe.de zur Nutzung von Smartphones:
Ob Fernsehen, Computerspiele oder Handynutzung - Kinder brauchen einen zeitlichen Rahmen, um gut mit Medien umgehen zu können. Eltern und Kind sollten daher gemeinsam überlegen, wie viel Zeit sie der Mediennutzung am Tag einräumen wollen und welche Medien dem Kind dabei besonders wichtig sind.

  • Stehen Sie der Handynutzung positiv gegenüber. Seien Sie Vorbild und vereinbaren Sie feste Handynutzungszeiten.
  • Vermeiden Sie es, mit einem Handyverbot zu drohen - Ihr Kind wird sich vielleicht sonst bei Handy-Problemen nicht mehr an Sie wenden. Reden Sie mit Ihrem Kind und erklären Sie, was Sie an der dauernden Smartphone-Nutzung stört.
  • Als Gesprächsgrundlage kann der Film „I forgot my Phone" (Ich habe mein Handy vergessen) dienen.
  • Einmal im Jahr zur Fastenzeit veranstaltet www.handysektor.de ein gemeinsames Handyfasten. In einem Tagebuch werden die Erlebnisse ohne Handy festgehalten. Nutzen Sie dies als Anlass um mit der gesamten Familie an der Aktion teilzunehmen.