Trauerseminar für Eltern

Egal in welchem Alter und unter welchen Umständen es passiert: Das eigene Kind zu verlieren ist das Schlimmste, was Eltern passieren kann. In der Gruppe darüber zu sprechen und sich in seiner Trauer auszutauschen, hilft diese traumatischen Ereignisse zu verarbeiten.

Egal ob durch plötzlichen Kindstod, eine schwere Krankheit, einen Unfall oder gar Selbstmord - das Leid und der Schmerz sind für die Betroffenen unvorstellbar schmerzhaft und machen es schlicht unmöglich die Trauer alleine zu bewältigen. Denn das verstorbene Kind hinterlässt eine Lücke, die kaum wieder zu schließen ist. Das bedeutet tiefe Trauer und einen dramatischen Einbruch in einen hoffnungsvollen Lebensplan. Um den Hinterbliebenen Unterstützung zu bieten, organisiert die Initiative „Frauen helfen Frauen“ auch heuer wieder das Seminar für trauernde Eltern.

Walli Meraner ist freiwillige Mitarbeiterin bei "Frauen helfen Frauen" und weiß aus Erfahrung: „In der Trauergruppe fällt es oft leichter das Geschehene in Worte zu fassen und die Trauer auf sich zu nehmen und so einen spürbaren Blick mit Hoffnung in die Zukunft lenken.“ Denn gemeinsam trauern Eltern besser. Sie spüren, dass sie nicht allein sind und hören, wie andere Betroffene mit ihrem Leid umgehen. In einer Zeit in der sie etwas überwinden müssen, das eigentlich unüberwindbar scheint.

Trauer ist ein Prozess der über lange Zeit anhält, aber sie ist verwandelbar und aus diesem Grund spüren Eltern, dass Trauer nichts Statisches ist. Auch hier kann eine Entwicklung stattfinden, die gut tut und sichtbar macht, dass das Leben - nämlich gutes Leben - weitergehen kann, wenn man daran arbeitet. „Es ist einfach wichtig, dass Erinnerungsarbeit geleistet wird. Das ist eine der vielen Ressourcen und Kraftquellen, die in uns stecken. So können Eltern das Erlebte besser verarbeiten“, so Meraner.

Im geplanten Seminar werden Mütter und Väter dazu eingeladen, sich im geschützten Raum auf diesen Prozess einzulassen. Es wird von der Initiative „Frauen helfen Frauen“ in Zusammenarbeit mit der Nikolaus Cusanus Akademie organisiert und findet an folgenden Tagen im Haus St. Georg in Sarns (Sarns 10, 39042 Brixen) statt:

  • Freitag, 10.11.2017 (14.30 – 21.00 Uhr)
  • Samstag, den 11.11.2017 (9.00 – 17.00 Uhr)

Die Teilnahme am Seminar ist kostenlos und die Anmeldung kann auch kurzfristig unter info.bozen@frauenhelfenfrauen.it bzw. telefonisch unter 0471/973399 (Mo-Fr: 9-12 Uhr) oder bei der Cusanus Akademie unter info@cusanus.bz.it bzw. unter Tel. 0472/832204 erfolgen!