Zusätzlicher Urlaub für Nichtraucher

Lange Kaffeepausen sind so manchem Chef ein Dorn im Auge. Wer die Kaffeepause zudem noch um eine Rauchpause verlängert, fällt oft ganz in Ungnade. Das Problem anstatt mit Strenge mittels Belohnung zu lösen, ist da ein ganz neuer Ansatz.

Nicht jeder spricht seine Unzufriedenheit offen aus, aber - Hand aufs Herz - jeder Nichtraucher hat schon mal die Zeit gestoppt, die seine Kollegen beim Rauchen verbringen und sich ein bisschen geärgert. Denn während der Raucher nach der Kaffeepause noch nach draußen gehen um sich eine Zigarette zu gönnen, geht der Nichtraucher wieder brav an seinen Schreibtisch zurück und arbeitet weiter. In der Zeiterfassung wird dies für gewöhnlich vernachlässigt. Würde man die 'verrauchte' Zeit hingegen addieren und auf einen Tag, einen Monat, ein Jahr oder das ganze Berufsleben hochrechnen, kämen hohe Summen zusammen.

Genau das frustrierte die nichtrauchenden Kollegen der japanischen Marketingfirma Piala Inc. nun so sehr, dass sie sich darüber beschwerten. Anstatt die Nichtraucher zu rügen, versuchte es CEO Takao Asuka mit dem von Psychologen bejubelten Belohnungsansatz. Nichtraucher haben bei ihm von nun an ein Anrecht auf sechs Urlaubstage mehr. Glaubt man den Erklärungen des Unternehmens, ist diese Differenz sehr wohl begründet. Vor allem, wenn man bedenkt, dass sich die Firma im 29. Stock eines Bürogebäudes in Tokio befindet und aufgrund der weiten Weges vor die Tür, jede Zigarettenpause einem Angestellten rund 15 Minuten abverlangt.

Innovative Idee oder lächerliche Übertreibung?
Rein rechnerisch soll sich das auch in logistisch weniger ungünstig gelegenen Betrieben rechnen. Deutsche Studien ergaben, dass sich Raucher im Durchschnitt etwa 2,24 Mal pro Tag für jeweils 9 Minuten während der Arbeitszeit dem Rauchen widmeten. (abhängig vom Ausmaß der Abhängigkeit) Aufs Jahr aufgerechnet ergibt das zeitlich gesehen sogar mehr als die veranschlagten 6 Tage Ausgleichsurlaub für Nichtraucher.

Anreiz um mit dem Rauchen aufzuhören
Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind 21,8 Prozent der volljährigen Japaner Raucher. Vor fünf Jahren lag der Anteil noch bei 27,7 Prozent. Weltweit liegt er bei 29,7 Prozent.
Das Unternehmen hofft, mit dieser Regelung bei seinen Mitarbeitern den Anreiz zu erhöhen, sich das Rauchen abzugewöhnen und damit auch einen Mehrwert für die Gesundheit der Gesellschaft zuleisten. Nach zwei Monaten sei dies bereits vier der insgesamt 120 Mitarbeiter gelungen.

Auch deutsche Unternehmen bieten Nichtrauchern mehr Urlaub
Man muss allerdings gar nicht bis nach Asien schauen. Auch in nahen Deutschland nahmen mehrere Unternehmen eine gewisse Benachteiligung der Nichtraucher wahr und versuchen dies seit ein paar Jahren mit einem zusätzlichen Urlaubstag auszugleichen.

Eine Option auch für Südtirol? Wir haben dazu eine Diskussion auf Facebook eröffnet. Wie ihr dazu steht, könnt ihr uns dort gerne dort mitteilen.