G’sundes Südtirol: Wachstumsschmerzen im Knie

Etwa 20% der Schulkinder sind von Gliederschmerzen betroffen, oft auch im Knie, erklärt Dr. Christian Thuile, rund um das 11. Lebensjahr ist die Gefahr am größten.

Erstaunlicherweise trifft es mehr die Sportlichen, als die Bewegungsmuffel und öfter Mädchen als Jungen. Ob diese Beschwerden effektiv mit Wachstumsvorgängen zusammenhängen, kann man nicht mit Sicherheit sagen, neuere Studien scheinen sogar eher zu belegen, dass sie unabhängig davon sind. Experten haben aber festgestellt, dass dieses Problem manchmal familiär gehäuft auftritt und schon mit der Veränderung des Körpers zu tun hat, aber eher nicht durch einen Wachstumsschub ausgelöst wird. Solche Gliederschmerzen können sich anfühlen wie Grippebeschwerden, sie können auch recht intensiv sein, lokal begrenzt und eigentlich nicht richtig zuzuordnen und besonders im Liegen und daher oft in der Nacht auftreten und Betroffene sogar aus dem Schlaf reißen. Eine Schwellung oder Rötung ist am Knie meist nicht festzustellen, die Kinder haben normalerweise kein Fieber und sind auch nicht sonderlich matt und typisch ist auch, dass die Schmerzen, so spontan wie sie aufgetreten sind, auch wieder verschwinden.  

Die gute Nachricht lautet, dass diese Gliederschmerzen, die häufig auch das Knie betreffen, absolut harmlos sind und wieder von alleine abklingen, so unser Radiodoktor, treten sie aber öfter auf, sollte man damit zum Arzt, um andere Gründe dafür auszuschließen, wie etwa Rheuma. Schonung ist bei Wachstumsschmerzen das Wichtigste, das  betroffene Kind sollte auch für 10 bis 14 Tage eine Pause vom Sport machen, damit sich Gelenke, Knochen und die Muskulatur wieder erholen können. 

Linderung bringt meist Wärme, also beispielsweise eine Bettflasche oder man macht Wickel oder Umschläge. Besonders geeignet wären dafür Weißkrautblätter: Man zerknittert jenes Blatt etwas, das direkten Kontakt mit der Haut hat, damit der Saft heraustritt, darüber gibt man dann ein ganzes Blatt und deckt alles mit einem Tuch ab. Diese Anwendung über Nacht kann die betroffene Stelle beruhigen und sogar dazu beitragen, dass es sich um ein einmaliges Ereignis handelt. Schön wäre auch eine Massage, zum Lockern der Muskulatur und wer sich zeigen lässt, wie man eine Fußreflexzonenmassage machen kann, der kann Nerven stimulieren, die über das Knie zum Rückenmark laufen und das wäre eine große Hilfe bei Wachstumsschmerzen. 

„Wachstumsschmerzen im Knie“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“ mit Dr. Christian Thuile, dem Leiter der komplementärmedizinischen Abteilung am Krankenhaus Meran. Ihre Fragen dazu können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).