G’sundes Südtirol: Stachelbeeren und Co.

Stachelbeeren (im Bild) werden oft in ihrem Wert für unsere Gesundheit unterschätzt, erklärt unser Radiodoktor Christian Thuile.

Die erfrischend, säuerlichen Stachelbeeren enthalten sehr viel Vitamin C für den Zellschutz und für unser Abwehrsystem und zusätzlich B-Vitamine, die unseren Stoffwechsel anregen und uns damit zu mehr Energie für den Alltag verhelfen. An Mineralien sind unter anderem Kalium (für Muskeln und Nerven), Kalzium (für Knochen und Zähne) und Magnesium (zur Entspannung unserer Muskulatur) enthalten. Wichtiger Tipp zu den Stachelbeeren: Essen Sie unbedingt auch die Kerne mit, denn diese regen die Darmtätigkeit an, sind also gut für unsere Verdauung.

Die schwarze Johannisbeere ist ein altbewährtes Hausmittel bei Halsentzündungen, wirkt antibakteriell und entzündungshemmend, der Saft daraus wird in der Volksmedizin schon seit jeher bei rheumatischen Erkrankungen und Gelenksentzündungen eingesetzt. Ihr dunkler Farbstoff kann zellschädigende Stoffe abwehren, ist also ein starker Verbündeter für unser Immunsystem. Johannisbeeren (auch die roten) enthalten sehr viel Vitamin C, schon eine Handvoll (rund 100 Gramm), decken unseren kompletten Tagesbedarf ab. Wer es mit Bluthochdruck zu tun hat, kann man vom enthaltenen Kalium profitieren, das überschüssiges Wasser aus dem Körper geschwemmt und damit eine blutdruckausgleichende Wirkung erzielt. Johannisbeeren wirken auch durchblutungsfördernd, gut für alle, die oft kalte Hände und Füße haben und neueste Studien weisen darauf hin, dass sie auch das Risiko für einige Krebsarten senken können.

Holunderbeeren kennen viele als Heilmittel bei Fieber, Schnupfen und Husten. Ihre Inhaltstoffe unterstützen das Immunsystem, bestätigt Dr. Thuile, ein Tee oder ein Auszug aus der Holunderbeere wirkt nachweislich schweißtreibend und bewirkt damit, dass eine Erkältung schneller überstanden ist. Neben ätherischen Ölen und dem wichtigsten Inhaltstoff, den Flavonoiden, die auch für das dunkle Aussehen sorgen, sind noch die verschiedenen enthaltenen Vitamine zu nennen: das viele Vitamin C und auch die B-Vitamine und vor allem auch Folsäure, die wir bei jeder Zellteilung brauchen, also wenn wir unser Abwehrsystem formen, neue Nägel und Haare bilden und auch fürs Blut. Und Holunderbeeren wirken auch leicht wassertreibend, was man sich gerade an heißen Sommertagen zunutze machen kann, wenn man unter geschwollen Füßen zu leiden hat.

„Stachelbeeren, Johannisbeeren und Holunderbeeren“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“ mit Dr. Christian Thuile, dem Leiter der komplementärmedizinischen Abteilung am Krankenhaus Meran. Ihre Fragen dazu können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).