G’sundes Südtirol: Schlank im Schlaf

Was wie ein Traum klingt, funktioniert wirklich: Die „Schlank-im-Schlaf-Diät“, erklärt unser Radiodoktor Christian Thuile.

Wenn wir die richtigen Lebensmittel zur richtigen Zeit essen, können wir tatsächlich sozusagen im Schlaf abnehmen. Je mehr wir bei Süßem schwach werden und je mehr wir Kohlenhydrate essen (in Brot, Müsli, Kartoffeln, Teigwaren, Reis, u.v.m.), umso mehr zuckerverarbeitendes Insulin schütten wir aus. Und dieses Hormon hat nun einmal die Eigenschaft die Fettverbrennung in unserem Körper zu bremsen oder ganz stillzulegen und die Fettspeicherung anzuregen, also genau das, was wir nicht brauchen können, wenn wir abnehmen wollen. Deswegen macht die Schlank-im-Schlaf-Diät schon Sinn, die darauf baut nur drei große Mahlzeiten am Tag zu essen, die mindestens fünf Stunden voneinander getrennt sein sollen: morgens sind Kohlenhydrate satt erlaubt (am besten vollwertige), zu Mittag werden sie schon reduziert und eher nur als Beilage gegessen und am Abend wird ganz darauf verzichtet, damit eben die Fettverbrennung in der Nacht stattfinden kann.

„Metabolic Balance“ ist eine urheberrechtlich geschützte Diätform, die laut eigenen Angaben: ein ganzheitliches Stoffwechselprogramm zur Gesundheitsförderung und Gewichtreduzierung darstellt. Am Anfang steht ein teurer Bluttest, anhand dessen ein Ernährungsberater einen individuellen Speisenplan erstellt. Was hinter diesem Bluttest steckt, wird leider nicht zufriedenstellen erklärt, gibt Dr. Thuile zu bedenken, aber die Ernährungsempfehlungen selbst sind meist sehr sinnvoll, wie weniger Kohlenhydrate, weniger Süßes und dafür mehr Gemüse, das kann zu einer gesunden Umstellung führen und langfristig funktionieren.

Die 5:2-Diät ist der neueste Schrei aus Hollywood. Man kann dabei 5 Tage in der Woche mehr oder weniger, also im Rahmen einer halbwegs vernünftigen Ernährung, essen was man möchte und an 2 Tagen fastet man. Die Fastentage kann man frei wählen, sie müssen auch nicht aufeinanderfolgend sein, Frauen nehmen dabei nur rund 500, Männer etwa 600 kcal zu sich. Natürlich ist auch diese Diät mit Verzicht verbunden, es bedarf schon viel Disziplin für die beiden Fastentage und ist damit nicht für jeden geeignet. 

Die so genannte Kohlsuppen-Diät lässt tatsächlich innerhalb von ziemlich kurzer Zeit die Kilos purzeln, man darf dabei ja auch nur Weißkohl, Tomaten, Karotten, Paprika, Sellerie und Petersilie zu sich nehmen und dazu viel trinken (was übrigens bei jeder Diät wichtig ist). Kohlsuppe ist natürlich prinzipiell etwas sehr gesund und ab und zu ein Suppentag wäre wirklich eine gute Idee, aber als Diät, hält sie Dr. Thuile für nicht geeignet.

„Schlank im Schlaf“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“ mit Dr. Christian Thuile, dem Leiter der komplementärmedizinischen Abteilung am Krankenhaus Meran. Ihre Fragen dazu können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).