G'sundes Südtirol im August: Heilkräfte der Natur

Schon wenige Minuten im Grünen tragen dazu bei, dass wir uns glücklicher fühlen, nicht "nur" besser, sondern tatsächlich glücklicher, erklärt unser Radiodoktor Christian Thuile.

Wir können die Heilkräfte der Natur auf ganz unterschiedliche Art und Weise auf uns wirken lassen und dafür müssen wir gar nicht stundenlang im Wald herumrennen. Dass Aktivität im Freien unsere Stimmung verbessert, ist sicher kein großes Geheimnis, aber wie schnell das geht, das Ergebnis von aktuellen Studien, ist dann doch erstaunlich: bereits 5 Minuten körperliche Aktivität in der Natur verbessern unsere Stimmung und sogar auch das Selbstwertgefühl, gerade von jungen Leuten und auch von psychisch angegriffenen Menschen. Und es gibt eigentlich keine bestimmte Aktivität, die den anderen darin überlegen wäre, egal ob wir wandern, mit dem Rad fahren, im Garten arbeiten oder einfach nur in der Sonne liegen: die Natur ist eine der wichtigsten Quellen um uns körperlich und auch seelisch fit und im Gleichgewicht zu halten.

Extra vorteilhaft wirkt sich das Grün des Waldes und der Wiesen auf uns aus. Dann natürlich auch das Licht der Sonne, die frische Luft und interessanterweise lässt sich unsere Psyche besonders positiv beeinflussen, wenn auch Wasser in der Nähe ist, also Bäche oder Seen.

Es ist nachgewiesen, dass sich die Natur auf alle drei wesentlichen Ebenen des menschlichen Wohlbefindens positiv auswirkt, nämlich auf Körper, Psyche und Gesellschaft. Auf der körperlichen Ebene besteht die Wirkung vor allem darin, dass eine naturnahe Umgebung (wie unsere Berge) die Bereitschaft zur Bewegung steigert und Bewegung im Freien hat natürlich positive Auswirkungen auf unser Herz und das Kreislaufsystem, auch auf das Gewicht und senkt auch das Risiko an Krebs oder Zucker zu erkranken und die Kräfte der Natur fördern auch die Erholung bei körperlichen Erkrankungen. Auf der psychischen Ebene beeinflussen die Naturkräfte ganz wesentlich die Behandlung oder natürlich noch besser: die Vermeidung von Stress und Depressionen. Die positive Wirkung auf das soziale Wohlbefinden erkennt man daran, dass Menschen gerade bei Bewegung im Freien oft zusammenfinden und einfach leichter Kontakte knüpfen.

Von besonderer Bedeutung sind die Heilkräfte der Natur auch für Kinder und ältere Menschen: Der regelmäßige Aufenthalt in der Natur fördert die Entwicklung von Kindern in jedem Bereich. Für ältere Menschen dient die Natur oft als Ort des sozialen Austausches, des Nachdenkens, aber auch als Anreiz für mehr Bewegung.

Und noch ein großer Pluspunkt: Menschen, die sich regelmäßig und bewusst draußen aufhalten, verbessern dadurch nicht nur ihr Wohlbefinden, sondern stärken auch ihr Abwehrsystem. Das hat wohl damit zu tun, dass unser Körper in der freien Natur nicht unaufhörlich Reize abwehren muss, die unser Abwehrsystem auf Dauer ermüden. Demzufolge stärkt jemand, der auch nur dahinziehenden Wolken zuschaut oder singenden Vögeln lauscht: sein Immunsystem. Und erholt sich auch von der mentale Erschöpfung, die aus der ständigen Reizüberflutung im Alltag oft verursacht wird.

Wir können die Kräfte der Natur auch ganz gezielt für unsere Gesundheit, als einen wesentlichen Teil der Naturheilkunde einsetzen. Nehmen wir beispielsweise das Wasser: Wer im Sommer seine Füße und Arme in ein Waldbächlein taucht, der kühlt sich nicht nur herrlich ab, sondern fördert dabei auch noch Herz- und Kreislauf und hat damit, vielleicht sogar unbewusst, uraltes Kneippwissen angewandt.

"Heilkräfte der Natur" in der Gesundheitspraxis "G'sundes Südtirol" mit Dr. Christian Thuile, dem Leiter der komplementärmedizinischen Abteilung am Krankenhaus Meran. Ihre Fragen dazu können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).