G’sundes Südtirol: Gesunde Früchtetees

Man kann Früchtetees aus einer einzigen Pflanzenart zubereiten oder man mischt sich verschiedene zusammen und beeinflusst damit Geschmack und Wirkung, erklärt Dr. Christian Thuile.

Die beliebtesten Früchtetees bestehen meist aus einer Grundmischung aus Hagebutte, Hibiskus und Apfel. Sie enthalten normalerweise kein Koffein (Teein) und sind auch kalorienfrei und damit eine geschmackliche Bereicherung für jeden, der (vielleicht nach den Feiertagen) wieder etwas auf die Linie achten möchte, vorausgesetzt natürlich, man verzichtet auf das Süßen. Für mich haben Früchtetees einen ganz entscheidenden Vorteil: Sie sind geschmacklich meist ansprechender wie Kräutertees und werden daher auch schon von Kindern gerne getrunken, vielleicht sogar anstelle von ungesunden Süßgetränken und egal ob heiß oder kalt, pur oder mit einem Saft gemischt, immer nimmt man damit Flüssigkeit auf. Und auch noch getrocknete Früchte enthalten viele wertvolle Inhaltstoffe für unsere Gesundheit, oft sogar in hochkonzentrierter Form. Der gesundheitliche Aspekt von Früchtetees hängt natürlich besonders von der Herkunft und der Qualität der Früchte ab und davon wie sie verarbeitet werden.

Das Besondere an einem Hagebuttentee sind seine wertvollen Inhaltstoffe für unser Immunsystem, so Dr. Thuile, die vielen stärkenden, so genannten sekundären Pflanzenwirkstoffe und auch das Vitamin C, das obwohl die Frucht getrocknet ist und auch noch mit heißem Wasser übergossen wird, teilweise erhalten bleibt. Auch wer häufig an Blasenentzündungen leidet, sollte es mit der Hagebutte versuchen. Apfeltee kommt erstaunlicherweise in unserem Apfelland Südtirol etwas zu kurz, obwohl er geschmacklich interessant und auch gesund ist. Von größter Wichtigkeit ist hierbei aber, dass man bei der Lagerung und der Zubereitung darauf achtet, dass die Früchte in einem makellosen Zustand sind. Gerade auch durch Beeren, wie Brombeeren und Heidelbeeren, kann man noch zusätzlich positive Effekte für die Gesundheit erzielen. Die Heidelbeere wird bei Durchfallerkrankungen besonders geschätzt und hat insgesamt eine positive Wirkung auf den Darm. Ein weiteres Highlight im Früchtetee ist Sanddorn, einerseits wegen dem fein säuerlichen Geschmack, der ihn zum optimalen Durstlöscher macht und andererseits wegen dem hohen Vitamin-C-Gehalt: schon mit einer Tasse könnten wir unseren kompletten Tagesbedarf decken.

„Gesundes Früchtetees“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“ mit Dr. Christian Thuile, dem Leiter der komplementärmedizinischen Abteilung am Krankenhaus Meran. Ihre Fragen dazu können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).