G’sundes Südtirol: Frühlingsfrische Haut

Es gibt einfache, natürliche Möglichkeiten, um die vom Winter gestresste Haut zu verwöhnen, erklärt Dr. Christian Thuile und empfiehlt beispielsweise die Avocado.

Trockene Heizungsluft, große Temperaturunterschiede zwischen drinnen und draußen und Wind setzen unserer Haut im Winter oft arg zu und lassen uns blass, fahl und müde aussehen.

Ungemein wertvoll für trockene Haut ist die Avocado und zwar innerlich, wie auch äußerlich angewandt: Wenn man sie isst, nimmt man viele, besonders auch für die Haut wertvolle ungesättigte Fettsäuren und Vitamine auf und man kann sich daraus auch selbst ganz einfach eine reichhaltige Maske herstellen: Sie zerkleinern dafür ½ reife Avocado, vermengen sie mit ½ Naturjoghurt, verteilen die Creme gleichmäßig auf dem (vorher gut gereinigten) Gesicht und lassen alles rund eine Viertelstunde einwirken. Am besten gönnen wir strapazierter Haut diese Wohltat an Feuchtigkeit und Frische 1 x in der Woche.

Für eine besonders milde, natürliche Rückfettung können Sie auch 10 Tropfen Nachtkerzenöl (hoher Linolsäureanteil) mit 1 Teelöffel Olivenöl vermischen und alle 2-3 Tage mit sanft kreisenden Bewegungen einmassieren.

Die Aloe Vera wird bereits seit tausenden von Jahren eingesetzt, ist vor allem als beruhigende und kühlende Heilpflanze bekannt, selbst die legendäre ägyptische Königin Kleopatra soll ihre Haut damit gepflegt haben. Ein Aloe-Vera-Gel hilft beispielsweise wunderbar bei gereizter Haut, gerade auch wenn wir jetzt die erste Frühlingssonne am Berg unterschätzt haben, vielleicht noch bei der letzten Skitour. Aber Vorsicht: Aloe Vera ruft oft auch lokale allergische Reaktionen und Irritationen hervor und ist in dem Fall sofort abzusetzen!

Trockene Haut juckt meist auch und gerade dafür gibt es wieder ein bewährtes Hausmittel, das sich jeder selbst herstellen kann. Dr. Thuile rät zur Salbe mit Spitzwegerich. Dafür braucht es rund 10 g zerkleinerte Spitzwegerichblätter, 100 g Sheabutter, die man im Wasserbad zum Schmelzen bringt, vermengt beides und lässt es 1 Woche lang zugedeckt ziehen. Danach die Salbe nochmal leicht erwärmen, die Blätter abseihen und das Gesicht damit am besten 1 x täglich eincremen.

Bei besonders fetter Haut, mit der gerade oft Jugendliche so zu kämpfen haben, hat sich tägliches Waschen mit Tees aus entzündungshemmenden Heilpflanzen wie Thymian oder Rosmarin bewährt. Für bereits entzündete Haut empfiehlt sich starker Schwarztee: einfach auf etwas Watte träufeln und Anke und Mitesser damit abtupfen und unbedingt eintrocknen lassen. Danach ist milde Rückfettung angesagt, mittels sanfter Massage mit einem pflanzlichen Öl, wie Borretsch- oder Nachtkerzen-Öl.

„Frühlingsfrische Haut“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“ mit Dr. Christian Thuile, dem Leiter der komplementärmedizinischen Abteilung am Krankenhaus Meran. Ihre Fragen dazu können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).