Gartentipps: Gärtnerische Aufgaben an den Weihnachtstagen

Die besinnliche Zeit ist da. Heiligabend, Weihnachtsfeiertag und Stefanstag – überall ist die Ruhe eingekehrt, so trotzdem sucht der grünen Daumen nach Beschäftigung.

Der Christbaum schwitzt und hat Durst!
Ein großer Weihnachtsbaum verbraucht mindestens einen Liter Wasser binnen zwei  Tagen, so dass Sie  das feuchte Nass am besten regelmäßig nachgießen, um den Tannenbaum länger frisch zu halten. Das heißt: Wenn Sie einen Weihnachtsbaumständer mit Wassertank haben, so füllen Sie diesen am Besten täglich mit handwarmen Wasser auf, damit der Christbaum nicht nadelt. Ideal wäre es, wenn Sie ein kleines Tütchen Blumenfrisch, die es immer zu den Blumensträußen gibt.

Auch wenn es im ersten Moment sich komisch anhört und ein eigenartiger Anblick ist: Besprühen Sie Ihren Christbaum täglich mit Wasser. Der Wassernebel des Sprühers sorgt dafür, dass sich die Luftfeuchtigkeit um den Baum, somit auch im Zimmer erhöht. Das hält nicht nur die Nadeln des Christbaumes frisch, sondern eine höhere Luftfeuchtigkeit hilft gegen Erkältungskrankheiten.

Der Weihnachtsstern verliert die Blätter!
Zwei Dinge lassen den Weihnachtsstern schnell missmutig machen: Der falsche Satndort und das falsche Wasser ! Der Weihnachtsstern braucht einen hellen warmen Platz, an dem er weder der direkten Sonneneinstrahlung noch der Zugluft ausgesetzt ist. Die Fensterbank ist daher meist kein idealer Standort! Beim Gießen des kälteempfindlichen Gewächses sollte man möglichst Wasser in Zimmertemperatur verwenden – allerdings nur in Maßen. Auf Staunässe reagiert der Weihnachtsstern nämlich ebenfalls mit dem Abwurf von Blättern.

Modery´s Tipp:
Gießen Sie  den Weihnachtsstern möglichst über den Untersetzer. Zweimal täglich wird er kurz von unten angestaut. Das schont die empfindlichen Wurzeln. Allerdings darf das überschüssige Wasser nicht länger als 15 Minuten im Untersetzer stehen bleiben.