Gartentipps: Allerheiligen: Gärtner lassen die Erinnerung aufblühen

An den Totengedenktagen richten Hinterbliebene die Ruhestätten ihrer Liebsten oft besonders schön her. Jetzt ist die Zeit der kunstvollen Gestecke, kreativ gestaltete Grabschalen und bunte Blumensträuße. Sie  gehören zum klassischen Grabschmuck für die Totengedenktage.

Warum werden die Gräber gerade jetzt umgestaltet?
Da nun viele Blumen auf dem Grab bereits verblüht sind, sorgen Gestecke und Kränze für ein schönes und gepflegtes Aussehen. Sie lassen sich unkompliziert zum Friedhof mitnehmen und können dort oft für lange Zeit bleiben, in einigen Fällen bis zum Frühjahr, wenn Schneeglöckchen und Krokusse ihre zarten Blüten wieder öffnen. Denn mit viel Liebe zum Detail achten die Gärtner im Herbst nicht nur auf die gelungene Optik ihrer kunstvollen Arrangements, sondern verwenden ganz bewusst witterungsbeständige 

Ob Gestecke, Grabschalen welchen Materialen werden eingesetzt?
Bei klassischen Gestecken setzen wir häufig Tannenzweige, Moos und Wacholder ein. Seit einigen Jahren werden außerdem vermehrt Gestecke in Herzform nachgefragt, wobei Kränze, deren Kreisform für den Kreislauf des ewigen Lebens steht, nach wie vor sehr beliebt sind. Sehr im Trend ist auch der helle Kranz zum Beispiel aus Islandmoos in Kombination mit der Stacheldrahtpflanze, auf der rosa Torfmyrte besonders gut zur Geltung kommt. Denn vieles ist möglich. Heute darf auch Farbe auf den Friedhof. 

Welche Farben sind den auf den Friedhof?  
Immer häufiger ist deshalb kräftiges Gelb, Rot oder Lila in farblich harmonisch aufeinander abgestimmten floristischen Werkstücken zu finden. Schön über einen längeren Zeitraum bleiben ebenfalls Arrangements mit Pflanzen in Körben und Schalen: Orange- und Rottöne wie die der Lampionblume (Physalis), aber auch bronzefarbene Chrysanthemen und Zierpaprika wirken im Herbst besonders harmonisch, da sie die Farbe des Herbstlaubs wieder aufnehmen. Trockengestecke aus Fichtenzweigen, Tannenzapfen und Kokosschalen eignen sich ebenfalls gut als Grabschmuck, da sie nicht gegossen werden müssen und selbst den Winter problemlos überdauern.