Die richtige Pflanze fürs richtige Eck'

Zimmerpflanzen erfolgreich am Leben zu erhalten ist keine große Kunst, auch nicht für Mann oder Frau ohne grünen Daumen. Man muss nur den richtigen Platz finden, denn jede Zimmerpflanze hat andere Lichtbedürfnisse.

Die pflanzenlosen Zimmer haben ein Ende. Auch all jene, die nicht mit einem grünen Daumen gesegnet wurden, dürfen aufatmen. Denn es gibt jede Menge anspruchslose Pflanzen, die auch der unerfahrenste Pflanzenliebhaber nicht tot bekommt. Unser Gartenexperte Andreas Modery hat einige Tipps zusammengestellt, mit welchen Ihr Heim grün aufleben wird.

Expertentipp: Der Standort der Pflanze sollte schon vor dem Kauf ausgewählt werden. Denn wichtig für das Gedeihen einer Pflanze sind die richtigen Lichtverhältnisse. Einige verbrennen im sonnigen Fenster, während andere im Halbschatten aufhören zu wachsen. Deshalb sollte man sich zuerst überlegen, welchen Teil der Wohnung man begrünen will und sich dann auf dem Weg zum Gartenmarkt machen. Denn die Auswahl an Zimmerpflanzen ist groß.

Hier eine kleine Auswahl an Pflanzen, die wenig Pflege & Aufmerksamkeit benötigen:

Sonnige Standorte: Die Pflanzenart der „Succulenten“ verbrennen auch im Hochsommer nicht und brauchen wenig Pflege zum Überleben. Sie lieben warme und sonnige Standorte. Ideal für Vergessliche ist die Einblatt-Pflanze: Sie zeigt durch hängende Blätter an, dass sie gegossen werden möchte.
In hellen Zimmerecken gedeihen auch die Birkenfeige und die kanadische Dattel-Palme. Diese brauchen aber gelegentlich doch etwa Liebe und Wasser. Für Anfänger lohnt sich da die Investition in ein Pflanzgefäß mit Wasserspeicher. Der Fachhandel hält Übertöpfe bereit, in die mehrere Liter Wasser eingefüllt werden. Die Pflanzen holen sich dann genau die Menge Wasser, die sie benötigen. Über eine Anzeige lässt sich jederzeit leicht erkennen, ob wieder aufgefüllt werden muss.

Schattige Standorte: Wilder Wein und die Efeutute hassen direktes Sonnenlicht. Sehr modern wirkt beispielsweise die Glücksfeder mit ihren gefiederten Blättern. Sie kann sich nicht nur an fast jeden Standort anpassen, sondern speichert in den Stielen auch Wasser. Empfindlich reagiert die Glücksfeder nur, wenn sie zu viel gegossen wird.

Für ganz Unerfahrene kann speziell konzipiertes Pflanzsubstrat hilfreich sein. Dieses besteht entweder aus Gestein, wie Lava und Bims, oder aus gebranntem Ton. Zum Teil sind diese Substrate mit einem Langzeitdünger versetzt und für manche Produkte gibt es Feuchtigkeitsmesser.