Zimmerpflanzen sorgen für Wohlbefinden!

Gerade in der kalten Jahreszeit leiden wir alle unter Erkältungskrankheiten. Doch es ist wissenschaftlich bewiesen, dass es nicht die Kälte die Anfälligkeit auslköst, sondern vielmehr die trockene Heizungsluft. Um die Luftfeuchtigkeit in den Zimmern zu erhöhen können selbstverständlich elektrische Luftbefeuchter eingesetzt werden – besser und viel schöner sind Zimmerpflanzen!

Zimmerpflanzen sorgen für Wohlbefinden!

Um sich in den vier Wänden richtig wohlzufühlen braucht es für den Mneschen eine Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60 Prozent. ( Hygrometer  (Luftfeuchtigkleitsmesser )kostet nur ein paar Euro!). Unser Zimmerpflanzen geben über die sogenannten Spaltöffnungsaperate  Feuchtigkeit an die Luft ab. Dieser natürliche Vorgang schützt die Pflanze sich selbst und somit auch uns.

Je größer die Blätter sind, desto höher ist die Feuchtigkeitsabgabe: Die besten Grünblattpflanzen sind Monstera, Farn, Zimmerlinde, Dieffenbachia usw. Damit diese „Luftbefeuchter“ auch richtig arbeiten können, müssen sie regelmäßig gegossen werden. 

Tipp: Nebeln Sie die Zimmerpflanzen mit dem Wassersprüher zusätzlich ein und  stellen Sie auf die Fensterbank wassergefüllte Schälchen – das lieben die Zimmerpflanzen und es nützt zusätzlich unserer Gesundheit.