UPDATE: Was können Sie gegen Hass-Kommentare oder Beleidigungen auf Facebook machen?

Hass-Kommentare und Beleidigungen auf Facebook sind leider keine Einzelfälle. In den sozialen Netzwerken meint jeder er könne schreiben was er will. Wir haben bei Francesco Campisi von der Postpolizei Bozen nachgefragt, was erlaubt ist, was nicht und wie Sie richtig auf solche Posts reagieren können. 

Unter dem vermeidlichen Deckmantel der Anonymität im Internet schreiben viele User Kommentare in sozialen Medien, die sich teils an der Grenze zur Legalität bewegen.  Verleumdungen, Beleidigungen und Diskriminierungen sind keine Seltenheit. 

Und so kann es leicht vorkommen, dass auch Sie in Ihrem Freundeskreis über den ein oder anderen unschönen Kommentar stolpern. Wenn Ihnen ein solcher Post auffällt, weisen Sie den Verfasser darauf hin, dass der Inhalt beleidigend und nicht angebracht ist. Kontern Sie mit Argumenten und bleiben Sie sachlich. Sollte das nicht helfen können Sie sich z.B. direkt an Facebook wenden. 

Facebook kann hetzerische oder rechtlich fragwürdige Posts und Kommentare löschen und den entsprechenden User sperren. Kommentare die schwere Beleidigungen, Hetze oder Verleumdungen enthalten können auch der Polizei gemeldet werden. Dafür sollten Sie ein Bilschirmfoto (Screenshot) des Posts anfertigen und bei einer Polizeidienststelle eine Anzeige machen. Das kann bei der Quästur, der Postpolizei, den Carabinieri oder der Finanzwache gemacht werden.

Und diese findet den Benutzer. Denn so richtig anonym ist im Internet niemand. Über Facebook und Internetprovider lässt sich die Person hinter dem Post ausforschen. Also besser zuerst nachdenken dann Schreiben. Das wäre auch günstiger, denn eine schwere Beleidigung im Internet, kann den Verfasser ab 512 Euro kosten und sogar zu Haftstrafen von 6 Monaten bis 5 Jahren führen.