Theaterprojekt für den guten Zweck

Für eine Theatervorstellung braucht man viele fleißige Hände, unterschiedliche Talente und eine gute Geschichte. Gesagt, getan. Die Mittelschüler, Musikschüler und Teilnehmer der Theatergruppe Deutschnofen haben sich die Ärmel hochgekrempelt und Goethes „Zauberlehrling“ neu interpretiert – das ganze für den guten Zweck!

Walle! walle
Manche Strecke,
daß, zum Zwecke,
Wasser fließe
und mit reichem, vollem Schwalle
zu dem Bade sich ergieße.

Die Älteren unter uns können ihn wohl noch auswendig runterbeten, die Jüngeren kennen ihn vielleicht aus dem Disney-Film „Fantasia“. Die Rede ist vom „Zauberlehrling“, einem populären Gedicht von Johann Wolfgang Goethe. Dass er immer noch nicht aus der Mode ist, zeigt das Kooperationsprojekt der 2. Klasse Mittelschule, der Musikschule und der Theatergruppe Deutschnofen. Mit der Unterstützung von Theaterpädagogin Astrid Gärber, Barbara Niederstätter sowie Lehrpersonen der Mittelschule wurde „Der Zauberlehrling“ neu aufgearbeitet und heute zum ersten Mal aufgeführt. Insgesamt nehmen 71 Kinder und Jugendliche an dem Projekt teil.

Nachdem die Schülerinnen und Schüler zuerst in Gruppen eingeteilt wurden (Schauspiel- und Musikgruppe, Bühnenbau und Organisationskomitee), erarbeiteten sie selbst das Drehbuch, teilten die Rollen ein und wählten die Szenen. Die Bühnengestaltung sowie die Erstellung einiger Requisiten und Kostüme übernahm die Gruppe des Bühnenbaues. Auch die Collagen für das Plakat wurden selbst entwickelt und anschließend wurde demokratisch abgestimmt, welches für den Plakat- & Flyerdruck verwendet werden würde.

Am heutigen Donnerstag, 18.01.2018 findet um 18 Uhr die Erstvorführung statt. Morgen folgt die zweite Vorführung um 20 Uhr. Als Eintritt wird um eine freiwillige Spende gebeten. Der Großteil des Geldes, das dabei gesammelt wird, sowie das an der Bar eingenommene Geld wird an den Verein MOMO (Förderverein für Kinder Palliativ Südtirol) gespendet. Also ab nach Deutschnofen und lassen Sie sich verzaubern! Aber aufgepasst, denn die Geister, die man ruft wird man oft so schnell nicht mehr los...