So gründlich wie nötig, so schonend wie möglich

Putzen ist auf Dauer so schädlich wie Kettenrauchen. Um alles gründlich sauber zu bekommen, setzen viele auf Chemie, aber viele starke Putzmittel können auch mit alltäglichen Hausmitteln ersetzt werden.

Eine norwegische Studie der Universität Bergen beweist erstmals, dass die Lungen von Menschen, die ständig putzen, genauso schlechte Werte haben, wie die eines starken Rauchers. In den meisten Putzmitteln sind sehr viele und starke Chemikalien enthalten, welche auf Dauer unsere Gesundheit beeinträchtigen.

Aggressive chemische Reiniger und Schränke voller Putzmittel sind jedoch nicht notwendig, um das Haus blitzeblank zu bekommen. Mit folgenden einfachen Hausmitteln kann man fast alle Reinigungsmittel ersetzten:

  • Essig und Zitronensäure: diese Kombination eignet sich besonders gut zum Entkalken, als Allzweckreiniger, Weichspüler und ebenfalls als WC-Reiniger
  • Soda: ist eine gute Alternative zu Putz-, Spül- und Waschmitteln und eignet sich sowohl zum Fleckenentfernen, als auch zum Reinigen verstopfter Abflüsse
  • Natron: ersetzt Spülmittel, Textil-, Backofen- und Fugenreiniger und noch einiges  mehr. Gibt man ein wenig zur Wäsche dazu, lässt das Natron diese wieder in einem strahlenden Weiß glänzen und statt Ihren Teppich chemisch reinigen zu lassen, können sie großzügig Natron darauf verstreuen, es kurz einwirken lassen und anschließend gut ausklopfen.
  • Salz: gemischt mit ein bisschen Wasser löst es ganz einfach Verfärbungen durch Tee oder Kaffee vom Geschirr. Auch Eingebranntes lässt sich mit Salz und heißem Wasser ganz leicht wegwischen.
  • Olivenöl: in Kombination mit Essig eignet es sich gut, um Holzmöbel zu polieren