Schlachtplan gegen Schädlinge

„Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt!“ Diese Weisheit gilt auch im Gemüsebeet. Wie können wir den Frieden zwischen den Gemüsesorten herstellen und gleichzeitig einen Schlachtplan gegen die Schädlinge im Gemüsebeet aufstellen?

Andreas Modery's Zauberformel: Nur die richtige Mischung macht's! Nutzen Sie einfach die Nachbarschaftshilfe der Pflanzen untereinander. Der Erfolg liegt in den Duft- und Wirkstoffen der einzelnen Pflanzen begründet.

Wer passt zu wem?
Nützen wir die die Chance der Nachbarschaftshilfe, beispielsweise bei Knoblauch und Zwiebeln. Sie verfeinern nicht nur unsere Küche, sondern haben sich als die besten Nachbarn von Karotten und Lauch erwiesen. Sie vertreiben mit ihren Düften sowohl die Karotten- als auch die Lauchfliegen. Auch die Erdbeeren wird in der Nähe solch fantastischer Nachbarn endlich nicht mehr vom Grauschimmel bedroht. Erbsen bestehen derweil auf die Nachbarschaft von Fenchel, Gurken oder Rettich.

Die größten Probleme macht die Familie
Die "buckelige" Sippe kann nicht nur unsereinem zu schaffen machen. Auch Gemüsepflanzen leiden unter dem Verwandtschaftsstress. Der wiederholte Anbau artverwandter Pflanzen (z.B. Blumenkohl, Rettich, Radieschen, Grünkohl) führt in der Folge zu schlechten Ernteergebnissen, da der Boden durch die "einseitig familiäre Belastung" ausgelaugt und müde geworden ist. Zudem ist ein deutlich verstärkter Befall von Pilzen, Viren und Schädlingen zu beklagen. Abhilfe: Fruchtwechsel innerhalb einer Gartensaison.