Rasenkosmetik

In den meisten Gärten bedeckt Rasen die größte Teilfläche, oft über ein Drittel. Nach der reichlichen Gänseblümchenblüte sprießt jetzt das Gras in sattem Grün - und muss ab sofort regelmäßig gemäht werden.

Wie oft soll der Rasen gemäht werden?
Jeder Grashalm des Rasens ist eine Pflanze und jede Pflanze unterliegt einem sogenannten Wachstumszyklus der den Jahreszeiten anpasst ist. Jetzt im Frühsommer schießt das Gras innerhalb kürzester Zeit in die Höhe, während sich das Wachstum zum Herbst hin verlangsamt und im Winter schließlich ganz eingestellt ist. Entsprechend sollten wir den Rasen mähen: Jetzt in der Hochphase sooft wie nur möglich – mindestens aber einmal pro Woche. In den heißen Sommermonaten reicht dann wöchentliches bis zweiwöchentliches Rasenmähen aus. Als Faustregl gilt: Je öfters umso besser! Häufiges Rasenmähen stärkt die Graspflanzen. Der Rasen kann sich dann besser verdichten und Wildkräuter besser in Schach halten.

Was kann man mit dem Rasenschnitt – dem „Mähgut“ machen?
Vielen ist das Mähgut lästig, tatsächlich ist es aber ein wertvoller Dünger: 4 kg Rasenschnitt - das ist ein großer Eimer voll - liefern so viel Stickstoff wie 100 g Horngrieß oder 200 g eines organischen Mehrnährstoffdüngers. Wenn der Rasenschnitt als Mulch ausgebracht wird, so mindert diese Streuschicht ganz erheblich die Verdunstung von Wasser aus dem Beet. Zugleich wird im Lauf mehrerer Wochen der enthaltene Stickstoff von Bodenorganismen aufgeschlossen und den Pflanzen zugänglich gemacht. Ist von dem längst grau gewordenen Rasenschnitt nichts mehr zu sehen, kann man nachstreuen.

Gibt es beim Ausbringen des Rasenmulch etwas zu beachten?
Während des Mähens muss die Rasenauffangbox entfernt werden. So bleibt der Rasenschnitt auf dem Rasen liegen und beginnt zu trocknen. Nach dem kann er in dünnen Lagen im Gemüsebeet bzw. unter Hecken und Sträucher ausgebracht werden. Noch besser eignet er sich allerdings zum Mulchen zwischen Stauden oder in Gemüsebeeten.
Modery's Expertentipp: Wir dürfen den Boden mit den Schnittresten nur in einer ganz dünnen Schicht von max. 2-3 cm Höhe bedecken.