Kopfläusealarm in Südtirol

Es juckt schon beim Gedanken daran: Kopfläuse. Und die sind das ganze Jahr über ein kleines Problem, aber im Moment häufen sich die Ansteckungen in Südtirol gewaltig.

Manuela Vötter ist Friseurin in Bozen und mit der Materie „Kopfläuse“ sehr vertraut. Sie bestätigt: „Wir kontrollieren jedes Kind, das bei uns sitzt.“ Ihrer Meinung nach sollten Kinder auf jeden Fall häufig kontrolliert werden. Denn Kopfläuse sind das ganze Jahr über ein Thema. Zudem ist es ratsam ihnen vorbeugend Teebaumöl hinter die Ohren zu geben, auch wenn das Kinder nicht unbedingt lieben.

Die Symptome sind relativ eindeutig. Meist kratzen sich Kinder verstärkt am Kopf, wenn sie von Kopfläusen befallen sind. Kopfläuse sind übrigens kein Zeichen für eine vernachlässigte Körperpflege, ganz im Gegenteil. Läuse bevorzugen sogar sauberes Haar. Es ist einfach Pech wenn man sich ansteckt. Und das geht leider auch sehr schnell, meistens bei direktem Kontakt von Haar zu Haar, z.B. bei einer Umarmung zwischen Eltern und Kindern.

Das Gute an der Sache: Kopfläuse sind zwar lästig aber grundsätzlich ungefährlich. Das bestätigt auch Dr. Martina Born, die Direktorin vom Dienst für Hygiene und öffentliche Gesundheit Meran. „Kopfläuse sind kein Problem, das die öffentliche Gesundheit betrifft, weil sie keine Krankheiten übertragen. Darum werden sie auch nicht mehr gemeldet. Aber Betroffene müssen sie in den Griff bekommen. Vor allem Eltern von Kindergartenkindern sind hier betroffen", sagt sie. Das A und O einer erfolgreichen Behandlung ist, dass alle Läuse und Eier vollständig entfernt werden. Auch ein geeignetes Mittel garantiert nicht, dass 100% aller Läuse abgetötet werden.

Die Kur ist in ihrer Anwendung relativ simpel. Der Schaum, der die Läuse und die Eier abtötet, ist in der Apotheke erhältlich und muss mit einem Eisenkamm aufgetragen werden. Etwa eine Woche nach der ersten Kur wird eine zweite Kur empfohlen, um sicherzugehen, dass effektiv alle Läuse abgetötet wurden. Die Prozedur ist also ganz einfach, aber die Sanitätsbehörde steht bei Fragen gerne zur Verfügung.