Komposterde – das Gold des Gärtners

Wenn wir uns bewusst machen, dass auf jedem Quadratmeter Garten durchschnittlich 4 kg Grünmaterial anfällt und wir auch an die Müll-Problematik denken, dann führt am Komposthaufen kein Weg vorbei! Zudem sorgt "der Bauch des Gartens" nicht nur für die Verdauung der Gartenabfälle, sondern recycelt sie zur nährstoffreichen Erde.

Im Laufe eines Jahres ist man über diese "Recyclinganlage" froh. Denn dann fallen Unmengen an Laub, gehäckselte Äste, Rasenschnitt, krautige Abfälle und alte Erde aus Blumenkästen an sowie im Herbst die Blätter der Gehölze, die der Komposthaufen ohne Murren schluckt.

Andreas Moderys Expertentipp: Achtung, auch der Komposthaufen liebt die Abwechslung: Er will die organischen Küchenabfälle. Dahinter verstecken sich rohe Gemüsereste, Kaffeesatz, Teefilter, zerdrückte Eierschalen - also alle die Dinge, die bei der Speisezubereitung anfallen. Auch geringe Mengen an Zitrus-Schalen dürfen auf den Kompost. Wichtig: Einseitigkeiten, wie zu nasses oder zu trocknes Material führt immer zu Misserfolgen. Auch hier gilt: die Mischung macht’s!

Keine Eintrittskarten für den Komposthaufen bekommen…
sogenannte Wurzelunkräuter wie Giersch, Quecken, Winden, kranke Pflanzenteile (Mehltau, Kohlhernie, Himbeerrutenkrankheiten usw.). Auch der Inhalt vom Staubsaugerbeutel hat bei der Humusproduktion ebenso wenig verloren wie die Streu unserer Stubentiger. Damit unser Komposthaufen nicht zum Treff für Mäuse und Ratten wird, dürfen keine Speisenreste - egal ob gekocht oder roh - auf den Kompost. Zudem haben auch hier weder Windeln noch bedrucktes Papier ihren richtigen Entsorgungsweg gefunden.

Wie verwöhnt man den Kompost?
Zur Versorgung mit Kieselsäure und Spurenelementen sollte Gesteinsmehl eingesetzt werden. Durch ein gelegentliches Umsetzen wird Luft in die verrottende Masse gebracht. Dies führt zu einer schnelleren Rotte.

Der richtige Platz
Ein gut geführter Komposthaufen wird bereits nach einem Jahr einsatzbereit. Im Gemüsegarten sollten ca. drei Liter pro Quadratmeter ausgebracht werden. Nicht jede Ecke im Garten ist für die "Recyclinganlage" geeignet. Unter schattenspendenden Baumkronen sind die Voraussetzungen ideal, denn Kompostmaterial möchte im Schatten verrotten. Da solche Plätze nicht in jedem Garten zur Verfügung stehen, haben die meisten Fertigkomposter Abdeckungen, sodass der Kompost vor direkter Sonne und zu viel Regen geschützt ist.