Kinotipp: Der Richter - Recht oder Ehre

Ein erfolgreicher Anwalt und die Schatten seiner Vergangenheit: Robert Downey jr. wird in seinem neuen Film “Der Richter - Recht oder Ehre” mit den Tragödien seiner Familiengeschichte konfrontiert

Der aalglatte Anwalt gespielt von Robert Downey Jr  kehrt zurück in die Kleinstadt und trifft dort auf seinen verhassten Vater. Der starrsinnige Alte – mächtig verkörpert  von Robert Duvall – genießt als Richter hohes moralisches Ansehen. Allerdings fährt er am Tag des Begräbnisses einen Ex-Häftling tot und steht danach unter Mordverdacht. Sein ausgefuchster Filius übernimmt die Verteidigung.

Wir haben also einen eiskalten Richter und Vater. Wir haben den herzlosen Verteidiger, dem jedes Mittel Recht ist r. Daneben gibt es noch einen knallharten Staatsanwalt mit Billy Bob Thornton.

Der Ausgang ist klar: Viele Gerichtsverhandlungen und am Ende ein geläuterter Downey Jr., soviel steht schon nach wenigen Minuten Filmhandlung fest.

Teuer ausgestattet und in edlen, fast schon manikürt aussehenden Bildern, entfaltet "Hochzeits-Crasher"-Regisseur David Dobkin die Vater-Sohn-Kontroverse mit glatter Fertigkeit. Dass trotzdem immer wieder intensive Momente entstehen, verdankt sich eindeutig der Dynamik zwischen Vater und Sohn: den beiden Roberts.