Ist Ihre Wohnung sicher während Sie im Urlaub sind

Aufgebrochene Fenster, durchwühlte Schränke und überall Chaos. Der Alptraum, wenn Sie, zurück aus dem Urlaub, ihre Wohnung so vorfinden. 

Neben dem Verlust von Schmuck oder Geld ist ein Einbruch in die eigenen vier Wände immer auch ein Schock - und die Opfer verlieren das Sicherheitsgefühl daheim. 

Untersuchungen der Polizei belegen, dass oft dann eingebrochen wird, wenn die Wohnung oder das Haus schlecht gesichert sind. Oft werden die Schwachstellen ausgespäht und dann genau das alte Fenster oder die in die Jahre gekommene Wohnungstür aufgebrochen.

Hier ein paar Hinweise, wie Sie es Einbrechern von vornherein schwerer machen:

  • Wenn Sie Ihr Haus verlassen - auch nur für kurze Zeit - schließen Sie unbedingt Ihre Haustür ab! Wenn Sie in einem Kondominium wohnen, schließen sie auch die zentrale Haustür immer mit Schlüssel ab. Vereinbaren Sie dies auch mit Ihren Nachbarn.
  • Lassen Sie vor allen in Kondominien keine fremden Leute ins Haus. Wenn jemand bei ihnen klingelt sollten Sie immer nachfragen, wer da ins Haus will und auch zu wem.
  • Verschließen Sie immer Fenster, Balkon- und Terrassentüren. Auch wenn Sie nur schnell mal Semmeln kaufen gehen. Denken Sie daran: Gekippte Fenster sind offene Fenster!
  • Verstecken Sie Ihren Schlüssel niemals draußen. Einbrecher finden jedes Versteck!
  • Wenn Sie Ihren Schlüssel verlieren, wechseln Sie den Schließzylinder aus!
  • Achten Sie auf Fremde in Ihrem Kondominium oder auf dem Nachbargrundstück!

Und wichtig während der Urlaubstage: Die Wohnung sollte immer einen bewohnten Eindruck machen. Machen Sie also nicht auf Urlaube aufmerksam. Auch nicht auf Facebook und Co. Bitten Sie während Urlauben Familienangehörige, Freunde oder Nachbarn ab und zu nach dem Rechten zu sehen und den Briefkasten zu leeren.

Eine gute und aufmerksame Nachbarschaft erhöht die Sicherheit. Die Polizei verdankt die Verhaftung von Einbrechern immer wieder aufmerksamen Nachbarn. Suchen Sie also das Gespräch mit Ihren Nachbaren uns sensibilisieren Sie diese für das Thema. 

  • Lernen Sie Ihre Nachbarn kennen und pflegen Sie den nachbarschaftlichen Kontakt.
  • Informieren Sie sich gegenseitig, wenn Sie für längere Zeit nicht zu Hause sind, z.B. in den Ferien.
  • Vereinbaren Sie mit Ihren Nachbarn oder Freunden, dass jemand während Ihrer Abwesenheit nach Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung schaut, den Briefkasten leert und, wenn möglich, abends ab und zu das Licht anmacht.
  • Fragen Sie Fremde, die sich in Ihrer Nachbarschaft aufhalten, nach dem Grund ihrer Anwesenheit. Besonders wenn diese sich auffällig für Wohnungen und Häuser in der Gegend interessieren.
  • Achten Sie auch tagsüber auf verdächtige Situationen oder Geräusche. Informieren Sie im Fall Ihren Nachbar und/oder die Polizei.
  • Tauschen Sie gegenseitig Telefonnummern aus, damit Sie sich kontaktieren können, sollte etwas passieren.
  • Vergewissern Sie sich zuerst, wer ins Haus will und wieso, bevor Sie den Türöffner betätigen. Lassen Sie Fremde nicht ohne Grund ins Kondominium.
  • Wenn Sie Zeuge eines Einbruchs werden, bringen Sie sich nicht in Gefahr. Rufen Sie die Polizei.

Wenn Nachbaren sich kennen und zusammenarbeiten werden Fremde, die sich ungewöhnlich Verhalten, oft schon vor dem Einbruch entdeckt. Außerdem: fühlen mutmaßliche Einbrecher sich beobachtet, lassen Sie meist vom Einbruch selbst ab und suchen sich ein leichteres Einbruchsziel.

Natürlich schützen geeignete Sicherheitsschlösser, einbruchsichere Fenster und Alarmanlagen.  Kein Haus und keine Wohnung sind zu 100% sicher, jedoch gilt grundsätzlich immer: Je mehr Hindernisse dem Einbrecher in den Weg gelegt werden, desto schwerer kommt er rein.