Informationen zum Coronavirus im Überblick

Seit 26.03. gibt es wieder eine neue Eigenerklärung, welche beim Verlassen der Wohnung oder des Hauses mitzuführen ist. Man muss jetzt auch bestätigen, dass mann nicht nur die staatlichen Schutzmaßnahmen gegen Coronavirus, sondern auch die Bestimmungen der jeweiligen Region kennt in der man sich befindet bzw. in die man sich bewegen will.
Zudem wurden die dringenden Fälle, in denen man den Wohnort verlassen darf präzisiert: die Rückreise nach Italien aus dem Ausland, die Anzeige einer Straftat, die Obhut von Minderjährigen, die Betreuung des Ehepartners und die Pflege von Menschen mit Behinderung gelten ab jetzt auch als triftige Gründe für das Verlassen des Wohnortes.
Das Zuwiderhandeln gilt jetzt nicht mehr als eine Straftat, sondern als eine Ordnungswidrigkeit, welche eine Verwaltungsstrafe zur Folge hat.

Hier können Sie die neue Eigenerklärung vom 26.03.2020 downloaden.

UPDATE 12.03.: Geschäfte und alle Lokale wie Bars, Restaurants, Pubs und alle Freizeiteinrichtungen geschlossen. Weiterhin geöffnet bleiben Lebensmittelgeschäfte und Apotheken, Zeitungskioske, Tabaktrafiken, Tankstellen, Banken, Postfillialen, Elektrofachgeschäfte, Optiker und Fotogeschäfte, Wäschereien, Tierhandlungen, Autowerkstätten und Unternehmen. Dienstleistungsbetriebe wie Friseure, Schönheitssalons und Mensen müssen geschlossen bleiben. Das teilte Ministerpräsident am Mittwochabend in einer Pressekonferenz mit.

Landeshauptmann Arno Kompatscher hat Ihre Fragen zum Coronavirus am 11. März live im Radio Tirol-Wecker beantwortet. Hier finden Sie das Radio Tirol-Spezial zum Coronavirus mit Landeshauptmann Kompatscher zum Nachhören.

Busse und Züge fahren: Die öffentliche Mobilität soll aber nur für unerlässliche Fahrten genutzt werden. Vor allem Senioren und Kinder sollen Zug- und Busfahrten vermeiden. Der Grenzüberschreitende Bahnverkehr ist gänzlich unterbrochen. Regionalzüge fahren nur bis Innichen und bis Brenner. Einige Busfahrpläne ändern sich ab 12.03. Alle Infos zur öffentlichen Mobilität finden Sie hier.

 

Fragen und Antworten zum Coronavirus, die Übersicht der aktuellen Berichte des Lagezentrums am Sitz der Agentur für Bevölkerungsschutz, sowie alle wichtige Dokumente, Verordnungen und Mitteilungen finden Sie auf der Internetseite der Südtiroler Landesverwaltung - Zivilschutz.

Die Grüne Info-Nummer betreffend Covid-19 in Südtirol lautet 800 751751 und ist von 8:00 bis 20:00 Uhr erreichbar.

 

Der Punkte-Katalog zur Vorsorge vor dem Coronavirus

Der wichtigste Hinweis an die Bevölkerung in Südtirol ist derzeit, dass Menschen mit grippeähnlichen Symptomen gebeten werden, mit dem Hausarzt telefonischen Kontakt aufzunehmen, anstatt direkt ins Ambulatorium oder in die Notaufnahme zu gehen.


Weiters wird angeraten, die allgemeinen Hygienerichtlinien zur Infektionsvorbeugung zu beachten:

  • häufiges Händewaschen. Es wird empfohlen, in allen öffentlichen Räumlichkeiten, Turnhallen, Supermärkten, Apotheken und anderen sozialen Treffpunkten Wasser-Alkohol-Lösungen zum Händewaschen zur Verfügung zu stellen,
  • den nahen Kontakt mit Personen meiden
  • Umarmungen und Händeschütteln meiden,
  • bei sozialen Kontakten einen Abstand von mindestens einem Meter einhalten,
  • in ein Taschentuch niesen und/oder husten und dabei den direkten Kontakt der Hände mit den Atemwegssekreten meiden;
  • die gemeinsame Benutzung von Flaschen und Gläsern meiden,
  • sich nicht mit den Händen in die Augen, Nase oder Mund fassen,
  • Mund und Nase, im Falle von Niesen oder Husten, bedecken,
  • ohne ärztliche Verschreibung keine antiviralen oder antibiotischen Medikamente einnehmen,
  • Oberflächen mit Desinfektionslösungen auf Chlor- oder Alkoholbasis reinigen,
  • eine Maske nur dann tragen, wenn der Verdacht auf eine Erkrankung besteht oder erkrankte Personen gepflegt werden.