Herbstkosmetik am Gartenteich

Pflanzen kann man für die kalte Jahreszeit bequem mittels Topf ins Haus übersiedeln. Die Flora und Fauna des Gartenteichs muss hingegen im Garten überwintern. Unser Gartenexperte Andreas Modery macht darauf aufmerksam, was  hierbei zu beachten ist.

Da die meisten Bäume im Herbst ihre Blätter abwerfen, fällt auch das ein oder andere Blatt in den Gartenteich. Hier hilft ein einfacher Kescher um das gesamte Laub zu entfernen. Selbes gilt auch für Algen. Denn je kühler es wird, desto träger werden die Mikroorganismen, welche faulige Algen- und Laubreste im Wasser abbauen.

Frostempfindliche Pflanzen wie Wasserhyazinthen oder Lotosblumen gehören noch vor dem Winter ins Haus. Sie können in einem Eimer voll Wasser an einem hellen, frostfreien Ort überwintern. Einheimische Pflanzen wie Wasserschwertlilien oder Froschlöffel müssen dagegen nicht aus dem Teich geholt werden, denn der Frost macht ihnen nichts aus. Auch Seerosen dürfen weiter schwimmen, weil sie im frostsicheren Wasser sitzen. Gräser, Schilf und Rohrkolben sorgen im Winter für den notwendigen Gasaustausch und versorgen den Teich mit Sauerstoff.

Sind Fische im Teich, müssen Teichbesitzer unbedingt das komplette Zufrieren verhindern. In der Regel genügt eine offene Stelle im Eis, durch die Faulgase entweichen können, welche sich am Teichgrund entwickeln. So wird eine Vergiftung der Fische verhindert. Um direkt gegen die Faulgase vorzugehen, ist ein sogenannter Eisfreihalter das wichtigste Hilfsmittel. Dies ist ein Styroporring mit mindestens 60 Zentimeter Durchmesser und einem Deckel, ebenfalls aus Styropor. Wichtig ist hierbei die Größe, es gibt viele billige Eisfreihalter auf dem Markt, die aber meist viel zu klein sind. Den Eisfreihalter am besten über der tiefsten Stelle im Teich positionieren.

Expertentipp:
Eine einfache Luftpolsterfolie kann zumindest ein tiefes Zufrieren des Teichs verhindern. Die Folie auf die Wasseroberfläche legen, die luftgefüllten Noppen müssen dabei nach unten schwimmen. Sie wirken als Isolierschicht und das Material zeichnet sich dadurch aus, dass die eventuell entstehenden Faulgase dadurch entweichen können.

Andreas Modery, 9.11.2017