G’sundes Südtirol: Wertvolle Weihnachtsdüfte

Typische weihnachtliche Düfte wie Kardamom, Muskatnuss, Blutorange, Weihrauch und Myrrhe können viel für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden tun, erklärt Radiodoktor Christian Thuile.

Die meist schönen Erinnerungen, die wir mit dem Duft von Weihnachtsgebäck verbinden, bescheren uns positive Emotionen und die in den Gewürzen enthaltenen wertvollen Inhaltstoffe können sogar helfen Krankheiten zu lindern. Beispielsweise das im Kardamom enthaltene ätherische Öl ist ein toller Helfer für unsere Verdauung. Hier ein Tipp dazu: Zermahlen Sie 1 Teelöffel der Samen im Mörser, geben ungefähr 1 Tasse kochendes Wasser dazu, lassen es 5-10 Minuten ziehen, seihen den Kardamom ab und trinken davon nach dem Essen 1 Tasse, damit überstehen Sie jedes Weihnachtsessen besser. Hier seien auch die ätherischen Öle der Muskatnuss genannt, denn sie wirken allgemein entkrampfend und auch besonders gut auf die Verdauungsorgane. Vorsicht aber: Zu viel davon kann giftig werden!

Weihrauch und Myrrhe spielen gerade zu Weihnachten eine wichtige Rolle, nicht nur als Gabe der Heiligen drei Könige, sondern auch in der Naturheilkunde. Die Wirkstoffe im Weihrauch sind stark entzündungshemmend, besonders im Bereich der Gelenke, in Form von Kapseln oder Tabletten. Und auch der Brauch des Räucherns mit Weihrauch hat durchaus einen medizinischen Hintergrund, weil dieser Rauch desinfizierend wirkt. Eine Tinktur aus Myrrhe, die man ebenfalls in Apotheken bekommt, ist besonders gut bei Entzündungen in der Mundhöhle zu verwenden und enthält eine Substanz, die möglicherweise sogar Schutz vor bestimmten Krebsarten bietet.

Die bei uns sehr beliebten ätherische Öle der Tanne, Waldkiefer, Latschenkiefer und Fichtennadeln können extrem positiv über unsere Nase wirken und zwar anregend, ausgleichend und harmonisierend. Zimt könnte man als natürliches Antibiotikum bezeichnen, ähnlich wie ein sehr starkes Desinfektionsmittel und es fördert ebenfalls unsere Verdauung und entspannt und entkrampft. Die Düfte von Orange, Grapefruit und Clementine sind frisch, fruchtig und wirken entspannend und gleichzeitig auch positiv auf die Psyche.

Für harmonische Feiertage im Kreise der Lieben rät unser Radiodoktor zur Ölmischung aus Wacholder, Jasmin und Blutorange, die nachweislich hilft Emotionen zu stabilisieren und zu stärken und insgesamt entspannter und freundlicher miteinander umzugehen.

Über die richtige Verwendung einer Duftlampe sagt Dr. Thuile: 2-3 Tropfen eines 100% naturreinen ätherischen Öles in 50 ml Wasser sind völlig ausreichend. Pro Anwendung ist maximal eine halbe Stunde ratsam und insgesamt 3 Anwendungen pro Tag. Und versuchen Sie sich nicht zu nahe an der Duftlampe aufzuhalten und den Raum gleichmäßig zu beduften.

„Wertvolle Weihnachtdüfte“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“ mit Dr. Christian Thuile, dem Leiter der komplementärmedizinischen Abteilung am Krankenhaus Meran. Ihre Fragen dazu können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).