G’sundes Südtirol: Wenn die Leber krank ist

Alkohol, fettreiches Essen und Viren setzen unserer Leber schwer zu und der ständige Kampf mit den Giftstoffen kann auch dieses robuste Organ mit der Zeit überfordern, erklärt Dr. Christian Thuile.

Unser Körper sendet Warnsignale aus, wenn es irgendwo ein Problem gibt, so auch die Leber. Bleiben Störungen aber länger unbemerkt oder werden übergangen, kann es zu ernsten Schäden kommen, im schlimmsten Fall droht eine kaum mehr funktionstüchtige Schrumpfleber (Leberzirrhose), die zu einem schweren Leberversagen und schließlich zum Tod führen kann.

Ein typisches Warnsignal unserer Leber ist die Gelbfärbung der Haut und der Augen. Aber auch wer tagsüber oft eine bleierne Müdigkeit verspürt, sollte seine Leberwerte kontrollieren lassen, so Dr. Thuile, es könnte sich dabei um erste Anzeichen dafür handeln, dass die Leber nicht richtig arbeitet. Wenn nicht ausreichend Giftstoffe aus dem Blut herausgefiltert werden können, lagern sich diese irgendwo in unserem Körper ab, was einen Leistungsabfall erklären und unter anderem auch zu Kopfschmerzen führen kann. Aufhorchen sollte man auch bei häufig auftretenden, unerklärlichen blauen Flecken, hartnäckigem Juckreiz, einer plötzlichen Gewichtsveränderungen und Schmerzen im Bereich des rechten Rippenbogens.

Eine kranke Leber selbst tut allerdings nie weh, denn die Krankheiten entstehen im Inneren und dort haben wir keine Nerven. Erst wenn die Leber stark vergrößert ist, spannt sie die Kapsel, die sie umgibt, worin sich Nerven befinden, die den Schmerz ans Gehirn weiterleiten, die Fettleber wäre ein typisches Beispiel dafür.

In 50% aller Fälle ist Alkohol der Grund für Leberschäden und –Erkrankungen. Es ist dabei weniger der sporadische Vollrausch, als der regelmäßige Alkoholkonsum, so unser Radiodoktor, zwei Gläser Wein zum Mittagessen und auch nochmal zwei zum Abendessen, sind schon mehr als die Leber auf Dauer abbauen kann. Viren können gefährliche Entzündungen in der Leber auslösen, in diesem Fall sprechen wir von Hepatitis, wogegen wir uns aber impfen lassen können. Auch Medikamente können unser Entgiftungsorgan nachhaltig schädigen, vor allem wenn sie dauerhaft eingenommen werden müssen, wie Blutdruck- und Schmerzmedikamente. Aber auch das als harmlos geltende Paracetamol (vielen bekannt als Tachipirina) das oft bei Fieber eingesetzt wird, auch bei Kindern und Schwangeren, kann auf Dauer schwere Leberschäden verursachen.

Bei Verdacht auf eine Lebererkrankung werden Bluttests gemacht, es reichen wenige Blutwerte aus, um die Funktion dieses wichtigen Organes zu überprüfen.

„Wenn die Leber krank ist“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“. Tipps und Infos vom bekannten Südtiroler Komplementärmediziner, Ernährungsexperten und Bestsellerautor Dr. Christian Thuile, tätig im Medical Center Quellenhof in St. Martin Passeier. Ihre Fragen können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).