G’sundes Südtirol: Was wir alles einatmen

Luft ist Leben, aber in unserer Atemluft ist auch vieles enthalten, das uns krank machen kann, erklärt unser Radiodoktor Christian Thuile (im Bild die Luftmessstationen in Südtirol).

Ein Erwachsener atmet 12- bis 15-mal in der Minute und damit täglich rund 9.000 Liter Luft ein, jede einzelne Zelle unseres Körpers braucht Sauerstoff zum Überleben. Unsere Atemluft besteht aus 21% Sauerstoff, das meiste ist aber Stickstoff mit 78%, den Rest bilden Edelgase, Kohlendioxid und eben auch Schadstoffe. Das mag auf den ersten Blick nicht beunruhigend erscheinen, aber man muss dazu wissen, dass uns bereits eine dauerhafte, geringe Konzentration an Schadstoffen in der Luft krank machen und beispielsweise Allergien auslösen kann. Auch bei uns in Südtirol leiden immer mehr Menschen an Lungenkrankheiten, Asthma und sogar Krebserkrankungen, die auf Feinstaub und andere Schadstoffe in der Atemluft zurückzuführen sind.

Viele Beschwerden können von den eigenen vier Wänden ausgehen, aus Möbeln oder Böden austreten, in Farben, Klebern und auch in Reinigungsmitteln enthalten sein. Den größeren Teil atmen wir aber vor unserer Haustüre ein, so Dr. Thuile, denken wir nur an die zunehmende Feinstaubbelastung in unseren Städten. Die Hauptursache dafür sind Autoabgase wie Stickoxide, Kohlenwasserstoffe, Kohlenstoffdioxid, Kohlenstoffmonoxid, Benzol und Dieselruß; durch den Abrieb von Reifen und Bremsbelägen gelangt zusätzlich ein extrem ungesunder Staub in die Luft. Bei Sonneneinstrahlung entstehen auch Stickoxide und Kohlenwasserstoffe, außerdem das gefährliche Ozon und diese gesundheitsgefährdende Kombination führt gerade in der heißen Jahreszeit zum so genannten Sommersmog. Stickoxide entstehen immer dann, wenn etwas brennt und diese sind auch mitverantwortlich für die Entstehung von saurem Regen, der Natur und Mensch schadet. Ein noch stärkerer Reiz für unser Lungengewebe ist das Schwefeldioxid, das bei der Verbrennung von Diesel und Heizöl entsteht. Mit der Feuchtigkeit in der Luft wird daraus eine Säure, die wiederum eine Ursache für sauren Regen darstellt und für das Waldsterben verantwortlich ist, aber auch Gebäuden aus Naturstein zusetzt, wie alten Kirchen und Schlössern. Auch Benzol atmen wir ein, jener Bestandteil im Benzin, der im Motor nicht verbrennt und daher in unsere Luft gelangt, auch in Zigaretten ist diese krebserregende Chemikalie enthalten. Beim Einatmen davon kann es zu Schwindel, Erbrechen und Bewusstlosigkeit kommen.

„Was wir alles einatmen“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“ mit Dr. Christian Thuile, dem Leiter der komplementärmedizinischen Abteilung am Krankenhaus Meran. Ihre Fragen dazu können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).