G’sundes Südtirol: Stark gegen die Sommergrippe

Halsschmerzen, Husten und Fieber sind gerade im Sommer sehr unangenehm, erklärt unser Radiodoktor Christian Thuile, oft sind die Klimaanlagen daran Schuld.

Die Klimaanlagen laufen im Sommer auf Hochtouren, wir machen ständig Zugluft und mit dem Wechseln von feuchter Badebekleidung nehmen wir es oft auch nicht so genau. Kein Wunder, wenn wir uns da erkälten und uns mit einer so genannten Sommergrippe herumplagen müssen. Jeder zu große Temperatursprung, beispielsweise vom Auto ins Freie oder vom Schwimmbad in ein vollklimatisiertes Geschäft ist, stellt für unseren Körper eine riesige Herausforderung dar. Sich innerhalb kürzester Zeit an Temperaturunterschiede von bis zu 20 Grad anzupassen, kann unser Abwehrsystem derart überfordern kann, dass es den Viren nicht mehr genug entgegenzusetzen hat. Und eine Sommergrippe ist ernst zu nehmen und nicht zu unterschätzen, man muss sich die Zeit nehmen, wieder gesund zu werden.

Eines der besten pflanzlichen Heilmittel bei Erkältungskrankheiten ist der Salbei, denn er wirkt desinfizierend, tötet Viren ab und verhilft unserem Abwehrsystem, mit seinen vielen ätherischen Ölen, zu einer ordentlichen Ladung Energie. Salbei-Tee kann man nicht nur gut zum Gurgeln verwenden, sondern gerade bei Husten auch schluckweise mit etwas Honig trinken. Dafür muss man den Salbei nicht erst trocknen, er kann auch frisch verwendet werden: einfach direkt mit heißem Wasser aufgießen.

Eine Top-Wurzel bei Erkältungskrankheiten ist der Ingwer. Sie schneiden davon eine fingerdicke Scheibe ab, schälen sie, zerkleinern sie, gießen heißes Wasser darüber und lassen das Ganze 5 Minuten lang ziehen, rät Dr. Thuile. Mit etwas Honig getrunken, wirkt Ingwer so gegen Erkältungen, Husten und auch gegen Fieber.

Ein tolles Hausmittel ist auch Zwiebelsaft, seine Schärfe nützt der Desinfektion, wirkt sogar ähnlich wie ein Antibiotikum und die enthaltenen sekundären Pflanzenwirkstoffe fangen freie Radikale ab, die unserem Körper schaden. Man schält dafür 2 mittelgroße Zwiebeln (am besten weiße, aber es funktioniert auch jede andere Sorte), schneidet sie klein, gibt 2-3 Esslöffel Zucker dazu, kocht alles auf, lässt es wieder abkühlen und seiht den Sud ab, von dem man 1-3 Esslöffel am Tag einnimmt, je nachdem wie stark die Erkältung ist.

Auch wenn Fieber ein Zeichen dafür ist, dass sich unser Körper wehrt und mit der Wärme gegen Viren und Bakterien vorgeht, kann man bei hohem Fieber (ab 38 Grad) einen Wadenwickel machen. Damit lässt sich das Fieber um bis zu einen Grad senken, was gerade für einen erholsamen Schlaf schon etwas ausmacht. Sie machen dafür ein Leinentuch feucht, es muss nicht triefen, wickeln es um den Unterschenkel und lassen es 20-30 Minuten wirken; nach Südtiroler Tradition wird oft auch Essig dazugegeben.

„Stark gegen die Sommergrippe“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“. Tipps und Infos vom bekannten Südtiroler Komplementärmediziner, Ernährungsexperten und Bestsellerautor Dr. Christian Thuile, tätig im Medical Center Quellenhof in St. Martin Passeier. Ihre Fragen können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).