G’sundes Südtirol: Sport im Sommer

Trotz hoher Temperaturen können wir durch Sport Energie für den Alltag gewinnen, erklärt unser Radiodoktor Christian Thuile, es kommt nur darauf an, sich den äußeren Bedingungen anzupassen.

 

Bei hohen Temperaturen ist Sport eine besonders große Herausforderung für das Herz-Kreislaufsystem und es lauern schon auch Gefahren, da wir uns dabei schnell im Belastungsgrenzbereich bewegen. Es hängt viel vom allgemeinen persönlichen Gesundheits- und Trainingszustand ab, auch vom Alter und, was viele eher nicht beachten, auch von den Luftwerten: sind die Ozonwerte zu hoch, ist es besser weitgehend auf Bewegung im Freien zu verzichten.

 

Auch bei sehr guten Sportlern ist es nicht ungewöhnlich, dass der Puls in der Sommerhitze erhöht ist, da das Herz einfach mehr leisten muss, um für Abkühlung zu sorgen. Spätestens aber wenn Schwindel aufritt, Kopfschmerzen, Muskelkrämpfe oder sogar Übelkeit ist das Training sofort einzustellen und sich abzukühlen und unmittelbar danach auch nicht wieder aufzunehmen, das wäre grob fahrlässig, so der bekannte Vorsorgemediziner.

 

Die Morgen- oder Abendstunden sind für Sport im Sommer sicher besser geeignet, gerade das Laufen ist untertags oft eine zu große Anstrengung für unseren Körper. Die Belastung beim Radfahren wird oft unterschätzt, da der Fahrtwind scheinbar kühlt und über die Hitze, die direkte Sonneneinstrahlung und womöglich auch noch den aufgeheizten, reflektierenden Asphalt hinwegtäuscht. Schwimmen ist im Sommer ideal, wenn wir ganz gezielt Bahnen ziehen und nicht nur herumplantschen. Vorsicht ist allerdings im kühlen Bergsee geboten, vielleicht auch noch nach einer anstrengenden Wanderung. Das Wandern selbst kann eine ideale Sportart darstellen, regelmäßig und mit einem bestimmten Anstrengungsgrad ausgeführt. Die richtige Ausrüstung ist bei allen (Sommer-)Sportarten wichtig, der Wanderer achtet auf einen ausreichenden Sonnenschutz und trägt eine Kopfbedeckung, eine Sonnenbrille und atmungsaktive Funktionsbekleidung.

 

Und was wir vor allem beim Sport im Sommer immer brauchen ist ausreichend Flüssigkeit, abhängig von der Sportart 2-3 Liter. Wenn wir leicht joggen verlieren wir beispielsweise mindestens ein halber Liter Flüssigkeit. Für eine durchschnittliche sportliche Anstrengung sind wir mit stillem Mineralwasser mit einem hohen Mineralgehalt gut bedient oder mit einer so genannten Apfelschorle (Mineralwasser und Apfelsaft). Bei längeren Trainingseinheit können wir durch ein isotonisches Getränk auch noch etwas Zucker zuführen.

 

„Tipps für Sport im Sommer“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“.

 

Tipps und Infos vom bekannten Südtiroler Komplementärmediziner, Ernährungsexperten und Bestsellerautor Dr. Christian Thuile, tätig im Medical Center Quellenhof in St. Martin Passeier. Ihre Fragen können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).