G’sundes Südtirol: Sodbrennen stoppen

Rund ein Viertel der Menschen in den westlichen Ländern leidet einmal im Monat an Sodbrennen. Dabei ließe sich dieses schmerzhafte Brennen in der Speiseröhre mit einfachen Mitteln verhindern, erklärt unser Radiodoktor Christian Thuile oder beispielsweise auch durch Kaugummikauen lindern. Sodbrennen ist eine der häufigsten Krankheiten unseres Verdauungstraktes, dabei fließt Säure aus dem Magen in die Speiseröhre zurück, verätzt diese und verursacht die brennenden Schmerzen. Das Brennen kann sich bis in den Rachenbereich ausbreiten, Schmerzen hinter dem Brustbein bis zum Hals hinauf verursachen. Dauerhaftes Sodbrennen, in der Fachsprache als Refluxkrankheit bezeichnet, bringt oft auch einen chronischen Reizhusten mit sich.Die häufigste Ursache für Sodbrennen sind üppige Mahlzeiten, auch alkoholische Getränke kommen dafür in Frage, genauso wie die häufige Einnahme von Schmerzmedikamenten. Der Grund dafür kann aber auch sein, dass sich der Magenmuskel nicht mehr richtig schließt oder auch ein Zwerchfellbruch, um nur einige zu nennen, so der bekannte Komplementärmediziner.Da die Beschwerden meist im Liegen am schlimmsten sind, sollte man vor dem Hinlegen kaum mehr etwas essen, weder vor dem Mittagsschläfchen, noch am Abend: Mindestens zwei Stunden Abstand wären gut. Wer das nicht hinbekommt, kann ausprobieren sein Bett hochzustellen, also den Lattenrost schief zu stellen, sodass das Kopfende höher ist, als das Fußende (zwei Pölster unter dem Kopf reichen nicht aus, da sie wegrutschen können), denn keine Flüssigkeit kann von unten nach oben fließen. Was jeder, der unter Sodbrennen zu leiden hat, außerdem selbst dagegen tun kann, ist die Ernährung umzustellen, so Dr. Thuile, es gilt nicht zu viel und nicht zu fett zu essen, auf kleine Portionen zu achten und möglichst auf säurereizende Stoffe wie scharfe Gewürze zu verzichten, aber auch auf Röststoffe, wie sie im Kaffee vorkommen und den Alkoholkonsum auf ein Minimum zu reduzieren.  Kurzfristig haben sich Hausmittel wie Natronlauge und Heilerde bewährt. Als Heilkräuter für einen Tee mischen Sie sich für diesen Fall: Kamille, Brennnessel, Melisse, Fenchel, Anis, Kümmel und Eibischwurzel. Sehr gut eigenen sich auch pflanzliche Magendarmtropfen mit den Bitterstoffen von Angelikawurzel, Schleifenblume, Pfefferminze, Kümmel,  Mariendistel und Süßholzwurzel.    Oft hilft auch Bewegung. Und das scheint auf den ersten Blick vielleicht ein etwas kurioser Tipp: Kauen Sie Kaugummi, denn dadurch regen Sie die Speichelproduktion an, dieser gelangt vermehrt in die Speiseröhre und das Brennen wird dadurch gemildert. Als langfristige Maßnahme kommen Betroffene aber um eine Ernährungsumstellung nicht umhin, auch das Gewicht zu reduzieren kann eine wichtige Hilfe sein. Hält das Sodbrennen an, ist sowieso ein Arzt zu Rate zu ziehen.„Sodbrennen stoppen“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“.Tipps und Infos vom bekannten Südtiroler Komplementärmediziner, Ernährungsexperten und Bestsellerautor Dr. Christian Thuile, tätig im Medical Center Quellenhof in St. Martin Passeier. Ihre Fragen können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).