G’sundes Südtirol: Schmerzen natürlich behandeln

Die Schmerzspirale lässt sich meist optimal mit einer Kombination aus sanften Methoden der Naturheilkunde, wie der Akupunktur, und erprobten Konzepten der Schulmedizin unterbrechen, erklärt Dr. Christian Thuile.

Schmerzen begleiten uns von der ersten Minuten unseres Leben an, sie beginnen ja bereits mit der Geburt und sind ein wichtiges Warnsignal unseres Körpers. Schmerzen zeigen uns an, dass etwas nichts stimmt und sind nie normal, sie sind gewissermaßen ein natürlicher Schutz, um uns vor größerem Schaden zu bewahren. Diese Warn- und Schutzfunktion wird durch ein ausgeklügeltes System von Nervenzellen und Überträgerstoffen gesteuert. Wir haben in unserem Körper verteilt über drei Millionen Schmerzsensoren, die meisten davon in der Haut.

Schmerz kann auf vielfältige Weise ausgelöst werden, beispielsweise durch einen mechanischen Reiz wie Druck oder einen Schnitt, auch durch chemische Vorgänge, wie eine Verätzung durch Säure oder durch thermische Reize, wie die Hitze des Feuers oder die Kälte von Eis und auch Entzündungen und Tumore können zu Schmerzen führen. Von chronischen Schmerzen sprechen wir, wenn das Schmerzgeschehen länger als drei Monate andauert. Dabei verliert der Schmerz seine ursprüngliche Funktion als Warnsignal und entwickelt sich zu einem eigenständigen Krankheitsbild. Als wesentliche Ursache wird dabei das Schmerzgedächtnis angesehen, womit klar wird, dass bei chronischen Schmerzen auch unser Gehirn eine wichtige Rolle spielt.

Ganz oben auf der Liste der chronischen Schmerzen, der so genannten Volkskrankheiten, stehen bei uns die Rückenprobleme: rund 70% der Südtiroler leiden zumindest einmal im Jahr an Rückenschmerzen, mehr als 10% klagen sogar täglich über das Kreuz mit dem Kreuz. Sehr verbreitet sind auch Nackenverspannungen, gefolgt von Gelenksschmerzen und hier ist vordergründig das Rheuma als Ursache zu nennen. Viele plagen auch chronische Kopfschmerzen, die nicht nur den Betroffenen selbst, sondern auch den behandelnden Ärzten und Therapeuten oft großes Kopfzerbrechen bereiten, denn es gibt rund 165 verschiedene Formen von Kopfschmerzen und die meisten müssen auch unterschiedlich behandelt werden.

Es kommt immer darauf an, wo die Schmerzen sitzen, aber ganz allgemein kann man sagen, aus der Naturheilkunde zeigen die wertvollen Heilpflanzen (Cayennepfeffer, Pfefferminzöl, Pestwurz, Teufelskralle, Weidenrinde) oft eine gute Wirkung, verschiedene Kneippanwendungen, Akupunktur, die Stoßwellentherapie, Laserbehandlungen, die Kraft der Gedanken (Meditation, Joga, usw.), Atemtechniken, sanfte Massagetechniken, die Osteopathie vor allem für den Rücken und auch die richtige Ernährung leistet einen wichtigen Beitrag.

„Schmerzen natürlich behandeln“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“ mit Dr. Christian Thuile, dem Leiter der komplementärmedizinischen Abteilung am Krankenhaus Meran. Ihre Fragen dazu können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).