G’sundes Südtirol: Rapsöl ist gut fürs Herz

Das Speiseöl aus Rapssamen ist als eines der komplettesten und gesündesten zu bewerten, erklärt Dr. Christian Thuile.

Jeder kennt die ewig langen üppig-gelb blühenden Rapsfelder im Frühjahr. Aus Rapssamen wird in erster Linie Biodiesel hergestellt und derzeit leider noch zum wesentlich kleineren Teil auch Speiseöl, denn es hat ganz erstaunliche wertvolle Eigenschaften vorzuweisen: Es ist reich an ungesättigten Fettsäuren und bringt auch noch ein besonders günstiges Verhältnis zwischen ungesättigten Omega-3- und ungesättigten Omega-6-Fettsäuren mit und dieses Verhältnis ist sozusagen die wichtigste Grundlage für einen gesunden Fettstoffwechsel.

Erwähnenswert sind im Rapsöl auch die einfach ungesättigten Fettsäuren, wie die Ölsäure, die wir bereits beim Olivenöl kennengelernt haben. Aber im Vergleich zum Olivenöl bringt Rapsöl einen höheren Anteil an mehrfach ungesättigte Fettsäuren mit, die besonders gut für unser Herzkreislauf-System sind. Pilotstudien der bekannten deutschen Verbraucherorganisation Stiftung Warentest haben ergeben, dass 50 Gramm Rapsöl am Tag sich positiv auf die Gesundheit auswirken können und im Vergleich zum Olivenöl wesentlich besser abschneiden, was die Cholesterin- und Leberwerte von Menschen mit Übergewicht angeht.

Die langfristige Einnahme von Rapsöl, fanden Forscher außerdem heraus, kann chronischen Entzündungsreaktionen entgegenwirken und stellt damit aus ernährungswissenschaftlicher Sicht einen interessanten, einfachen Zusatz dar. Übergewicht geht ja oft mit chronischen Entzündungen einher und erhöht das Risiko für Herzkreislaufbeschwerden bis hin zu Herzinfarkt oder Schlaganfall, Rapsöl kann dieses wieder senken.

Auch beim Rapsöl ist das kaltgepresste vorzuziehen, da bei dieser Verarbeitung die Vitamine und die Pflanzenwirkstoffe besser erhalten bleiben, aber natürlich ist es auch geschmacklich intensiver und damit nicht jedermanns Sache. Das geschmacksneutralere, raffinierte Rapsöl wird in vielen Küchen verwendet, da es durch die Heißpressung und die Filterung auch sehr hitzestabil ist. Ich würde kaltgepresstes für Salate empfehlen und raffiniertes zum Anbraten, so Dr. Thuile.

Und noch ein Hinweis zur Lagerung: So vielfältig man Rapsöl in der Küche verwenden kann, so vorsichtig sollte man damit umgehen und es auf jeden Fall dunkel und kühl lagern. Das reichlich enthaltene Vitamin E ist für unsere Gesundheit wichtig, da es uns vor freien Radikalen schützt, aber auch für das Öl selbst, damit es nicht gleich ranzig und damit ungenießbar wird.

„Rapsöl ist gut fürs Herz“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“ mit Dr. Christian Thuile, dem Leiter der komplementärmedizinischen Abteilung am Krankenhaus Meran. Ihre Fragen dazu können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).