G’sundes Südtirol: Pflanzliche Schmerzmittel

Gerade auch zur Linderung von chronischen Schmerzen verfügen wir über eine ganze Palette von gut erforschten Heilpflanzen, erklärt unser Radiodoktor Christian Thuile.

Weltweit leiden Millionen von Menschen unter Schmerzen, die immer wieder auftreten, die nie wirklich ganz verschwinden und die Naturheilkunde ist hierbei ein ganz großes Thema.

Wenn chronische Schmerzen eine Entzündung als Ursache haben, kann man mit tierischen und eben auch mit pflanzlichen Omega-3-Fettsäuren sehr gut helfen, das Schmerzniveau zu senken, so Thuile. Lachs ist bekannt als guter Lieferant, aber noch viel einfacher in der (täglichen) Einnahme ist das Leinöl, das ebenfalls einen hohen Anteil an entzündungshemmenden Omega-3-Fettsäuren mitbringt. Und gerade bei Entzündungsreizen, beispielsweise auch bei Rheumapatienten, hat sich die Teufelskralle bewährt. Sie hilft Entzündungen zu hemmen und enthält den Wirkstoff Harpagosid, ein Bitterstoff, der die Produktion des entzündungshemmenden Gewebshormones stärkt und damit dazu beiträgt, dass der betroffene Körper besser gegen diese Entzündung vorgehen kann.

Auch Kurkuma, die Gelbwurz, hat sich als natürliches Schmerzmittel bewährt. Ihr Wirkstoff Curcumin schafft es auch die Entzündungswerte im Blut zu verbessern und zu senken, was durch verschiedene Studien belegt ist. Allerdings bedarf es auch hiervon einer regelmäßigen Zufuhr, in gleichbleibender Konzentration, also einer guten Beratung. In Kombination mit Weihrauch liegt uns damit eines der effektivsten, entzündungshemmenden Mittel aus der Natur vor.

Arnika zählt zu den heimischen Stars unter den Heilpflanzen. Schon unsere Großmütter haben damit zum genau richtigen Mittel bei Muskel- und Gelenksbeschwerden gegriffen. Als Salbe, Tinktur oder auch als Schnaps kann man damit den Heilungsprozess beschleunigen. Auch diese oberflächliche Behandlung hilft Schmerzen zu lindern, was auch mehrfach durch Studien belegt ist.

Der absolute Superstar unter den natürlichen Heilmitteln bei Schmerzen ist aber die Hanfpflanze (Cannabis), laut dem bekannten Komplementärmediziner, und zwar als Arzneimittel für den therapeutischen Einsatz. Die darin enthaltenen Wirkstoffe, die Cannabinoide, helfen Schmerzen zu lindern, weshalb Cannabisöle bei Erkrankungen wie Multiple Sklerose eingesetzt werden und auch bei verschiedenen Tumorerkrankungen, aber in bestimmten Fällen auch bei chronischen Schmerzen verschrieben werden können. Die viel diskutierte Gefahr einer Abhängigkeit ist bei einer Beratung und Begleitung durch erfahrene Mediziner nicht gegeben.

„Pflanzliche Schmerzmittel“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“. Tipps und Infos vom bekannten Südtiroler Komplementärmediziner, Ernährungsexperten und Bestsellerautor Dr. Christian Thuile, tätig im Medical Center Quellenhof in St. Martin Passeier. Ihre Fragen können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).