G’sundes Südtirol: Lieblingsessen für unsere Leber

Einem Organ, das über 300 Funktionen in unserem Körper erfüllt, sollten wir versuchen möglichst oft Gutes zu tun, erklärt Radiodoktor Christian Thuile.

 

Unsere Leber besitzt zwar fast Superkräfte, stößt aber auch irgendwann an ihre Grenzen, so wie wir sie behandeln und wenn sie ihren vielen Jobs nicht mehr richtig nachkommen kann, riskieren wir schwere Krankheiten.

 

Das größte Gift für unsere Leber ist Alkohol, der übermäßige Konsum von Wein und Bier und natürlich auch von Superalkoholika. Besonders schnell ins Blut gehen Mixgetränke, also Alkohol mit einer süßen Limonade gemischt, wie das beliebte „Fliagale“, das überall angeboten wird. Ein Rausch damit hat nicht nur verheerende Folgen für die Leber, sondern verursacht auch irreversible Gehirnschäden, daran gehen Gehirnzellen unwiederbringlich zu Grunde. Auch die Einnahme von Medikamenten kann die Leber belasten und schwächen, Zucker ist eine Dauerbelastung, genauso wie zu viele ungesunde Fette.

 

Ihre geliebten Bitterstoffe können wir der Leber sogar ziemlich einfach in unserer Ernährung einbauen, ohne sie künstlich zuzuführen. Sie sind beispielsweise reichlich in der Grapefruit enthalten und helfen bei der Leberreinigung und locken die Gallenflüssigkeit aus der Leber, womit dann auch noch die Verdauung besser funktioniert. Diese beiden wertvollen Vorgänge regen wir auch mit Löwenzahn, Fenchel, Mariendistel, Spinat, Radicchio, Rucola, Vogele- und Endiviensalat an. Auch Linsen sind top für unsere Leber, denn sie enthalten die Aminosäure „Arginin“, die imstande ist Ammoniak zu binden und diesen Giftstoff auszuscheiden.

 

Rohnen (rote Beete) sind für die Leber fast unverzichtbar, sie wirken wie ein Staubsauger und ziehen Giftstoffe regelrecht aus der Leber heraus und binden gerade Schwermetalle, helfen also Pestizide, Chemikalien und andere Giftstoffe besser loszuwerden. Ein weiterer guter Freund der Leber ist der Knoblauch. Diese Knolle enthält Alizin, Selen und Schwefelverbindungen, die unsere Leber allesamt bei ihren Entgiftungsaufgaben unterstützen und sie außerdem noch aktivieren. Unter den Gewürzen sticht besonders die Gelbwurz (Kurkuma) hervor, die unsere Verdauung unterstützt, indem sie für jene Enzyme in der Leber sorgt, die besonders für die (Fett-)Verdauung gebraucht werden und die sie auch vor möglichen Entzündungen und sogar vor einigen Tumorarten schützen.

 

Grünen Tee könnte man als Lieblingsgetränk der Leber bezeichnen, wegen seiner Antioxidantien, also jenen Stoffen, die freie Radikale abfangen und damit einen Beitrag dazu leisten, dass die Leber selbst nicht durch Giftstoffe zu Schaden kommt und schneller regenerieren kann. Es konnte auch festgestellt werden, dass grüner Tee besonders dabei hilft, die Fette in der Leber schneller abzubauen, also auch vor einer Fettleber schützen kann.

 

Tipp:

Wer schon gleich zum Aufstehen etwas für seinen Darm tun will, kann die Leber gut mit einem Zitronensaft anregen, pur oder verdünnt.

 

„Lieblingsessen für unsere Leber“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“.

 

Tipps und Infos vom bekannten Südtiroler Komplementärmediziner, Ernährungsexperten und Bestsellerautor Dr. Christian Thuile, tätig im Medical Center Quellenhof in St. Martin Passeier. Ihre Fragen können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).