G’sundes Südtirol: Lebenswichtiges Cholesterin

Nicht immer haben erhöhte Cholesterinwerte etwas Schlimmes zu bedeuten. Positiv beeinflussen können wir sie auf jeden Fall durch regelmäßigen Ausdauersport und durch bestimme Nahrungsmittel, erklärt unser Radiodoktor Christian Thuile.

Eine Blutprobe gibt auch Aufschluss über den Cholesterinwert, der allerdings als absoluter Wert wenig aussagt. Das an und für sich lebenswichtige Cholesterin, das für den Aufbau und die Struktur einer jeder einzelnen Körperzelle gebraucht wird und auch das Grundgerüst für viele Botenstoffe darstellt, ist zu unterteilen in so genanntes gutes, kurz „HDL“- und schlechtes, kurz „LDL“-Cholesterin. Je höher der HDL-Wert, desto besser das Risikoprofil, obwohl ein erhöhter LDL-Wert auch noch nicht alleine auf ein Risiko für Herzkreislauferkrankungen schließen lässt. Wichtig ist, dass das Verhältnis zwischen den beiden stimmt und die Zusammensetzung mit anderen Werten, wie Gewicht, Bewegungsumfang, Zucker und Blutdruck, die das hohe Cholesterin erst wirklich gefährlich machen können. Das meiste Cholesterin wird von unserer Leber produziert, ein ungünstiger Wert hat aber nicht immer mit falscher Ernährung zu tun und kann daher auch nur zu einem kleinen Teil durch eine Diät beeinflusst werden, oft kommt man um die Einnahme von Medikamenten nicht herum.

Was unsere Ernährung angeht ist festzuhalten, dass wir Cholesterin ausschließlich über tierische Produkte aufnehmen, je fetter desto schlechter für den Cholesterinwert. Zu viel Butter, fette Wurst und Käse schlagen mit der Zeit negativ zu Buche. Und noch etwas: Wer versucht weniger tierische Fette zu essen, senkt damit meist sein Gewicht und dadurch wiederum das Gesamtrisiko für Herzkreislauferkrankungen. Sehr zu empfehlen sind Äpfel, denn diese können durch das enthaltene Pektin Gallensäuren an sich binden und mit der Zeit helfen den schlechten Cholesterinspiegel zu senken. Hülsenfrüchte, allen voran Erbsen, aber auch Kichererbsen und Linsen glänzen mithilfe ihrer Saponine und auch bestimmte Samen können unseren Cholesterinstoffwechsel positiv beeinflussen, wie Flohsamen und auch Leinsamen und Leinsamenöl, das reich ist an wertvollen Omega-3-Fettsäuren. Außerdem zu nennen sind: Nüsse, grüner Tee, Ingwer und Knoblauch und zwei echte Geheimtipps für unser Cholesterin sind: täglich eine Handvoll Berberitzen oder roter, fermentierter Reis, den es mittlerweile auch in Kapselform gibt.

„Lebenswichtiges Cholesterin“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“ mit Dr. Christian Thuile, dem Leiter der komplementärmedizinischen Abteilung am Krankenhaus Meran. Ihre Fragen dazu können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).