G’sundes Südtirol im Oktober: Starke Wurzeln

Was unter der Erde wächst, ist oft unansehnlich, unscheinbar und bringt doch extrem viel für unsere Gesundheit mit, erklärt unser Radiodoktor Christian Thuile.

 

Wurzeln, Knollen und Rüben sollten gerade jetzt im Herbst vermehrt auf den Teller kommen. Wurzelgemüse gehört definitiv zum (heimischen) Superfood, denn da steckt richtig viel Kraft für uns drin, es ist ein perfekter, natürlicher Fitmacher und kann beispielsweise in Sachen Vitamingehalt mit nahezu jedem anderen Gemüse und auch Obst mithalten. Gerade in den Wurzeln sind alle wichtigen Mineralstoffe und Spurenelemente in konzentrierter Form enthalten.

 

Kraut, Kohl, Karfiol, Rüben und Co. stärken unser Abwehrsystem, sind also eine optimale Vorbereitung für die kalte Jahreszeit. Sie sind extra reich an Vitamin C, das uns gegen grippale Infekte schützt und auch so genannte freie Radikale unschädlich macht, die Gift für die Zellen unseres Körpers sind. Wurzelgemüse punktet auch durch seinen hohen Gehalt an Vitamin B, das unseren Nerven gut tut und damit hilft dem „Herbst-Blues“ vorzubeugen. Weniger bekannt ist, dass B-Vitamine auch für die Muskulatur wichtig sind und unseren Stoffwechsel und auch die Blutbildung positiv beeinflussen. Das Vitamin A, das wir reichlich in Kraut und Rüben finden, ist wichtig für unsere Augen und auch für die Schleimhäute, was uns in den nächsten Monaten, in der großen Schnupfen- und Hustenzeit sehr zugute kommt.

 

Besonders stark sind Kraut und Rüben, was ihre Pflanzenwirkstoffe angeht, die für unseren Körper gerade in den kommenden, kargeren Monaten, so wertvoll sind, so der bekannte Vorsorgemediziner. In Kohl steckt unter anderem Chlorophyll, das färbt ihn grün und liefert uns Energie und wehrt Bakterien und Viren ab. Auch dem Rotkraut geben die enthaltenen Pflanzenwirkstoff die typische, kräftige Farbe, sie fördern die Darmtätigkeit, wirken sich günstig auf den Blutdruck aus und stärken die Abwehr, wie kaum ein anderer Wirkstoff in der Natur.

 

Kraut, wie allgemein das Kohlgemüse, nützt auch dem Cholesterin, durch die enthaltenen Bitterstoffe. Die Senföle im Kraut sind außerdem eine Hilfe für unsere Abwehr, weil sie eindringend Keime unschädlich machen und dieser Herbstklassiker kann sogar das Risiko für bestimmte Krebsarten senken. Das typische Südtiroler Sauerkraut sorgt durch die enthaltene Milchsäure auch für eine gesunde Darmflora. Rüben sind besonders reich an Folsäure und damit gut für die Blutbildung, wie die dafür noch mehr bekannten Rohnen. Und auch Steckrüben haben weit mehr Potential, als viele meinen und davon können wir auch die Blätter (wie Spinat) verwendet, denn sie enthalten sehr viel Kalzium und Eisen für unsere Knochen, die Muskeln und auch wiederum für die Blutbildung.

 

„Starke Wurzeln“ im Oktober in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“.

 

Tipps und Infos vom bekannten Südtiroler Komplementärmediziner, Ernährungsexperten und Bestsellerautor Dr. Christian Thuile, tätig im Medical Center Quellenhof in St. Martin Passeier. Ihre Fragen können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).