G’sundes Südtirol im November: Unsere Leber

Dieses komplexe Multifunktionsorgan ist für insgesamt etwa 300 Aufgaben in unserem Körper zuständig, erklärt unser Radiodoktor Christian Thuile.

Das größte innere Organ des menschlichen Körpers, mit einem ausgewachsenen Gewicht von gut 1,5 Kilo, befindet sich unterhalb des rechten Rippenbogens. In unserer Leber werden lebenswichtige Nährstoffe gespeichert und das Blut von Giftstoffen befreit, dafür läuft das gesamte Blut unseres Körpers täglich 4 - 500 mal durch dieses Filtersystem. Im Unterschied zu vielen anderen Organen hat die Leber außerdem die schier unglaubliche Fähigkeit sich zu regenerieren. Also wenn große Teile davon entfernt werden müssen, kann das restliche Organ im wahrsten Sinne des Wortes über sich hinauswachsen, in rund zwei Monaten kann eine halbe Leber, beispielsweise nach einer Lebertransplantation, wieder auf ihre Ausgangsgröße heranwachsen.

Die Leber arbeitet alle mit der Nahrung angelieferten Nährstoffe auf, also Zucker, Fette, Eiweißbausteine, Vitamine und vieles mehr, sie hat die Fähigkeit all diese zu speichern und bei Bedarf wieder abzugeben. Sie kann als einziges Organ in unserem Körper Zucker in Fett und Eiweiße in Zucker umwandeln, so Dr. Thuile. Aus den Eiweißbausteinen stellt die Leber Gerinnungsfaktoren her, die dafür sorgen, dass das Blut bei Verletzungen gerinnt, damit wir nicht verbluten. Außerdem bildet sie Eiweiße für den Transport von Fetten und Hormonen und es ist die Leber, die ganz wesentlich unseren Cholesterinspiegel bestimmt. Zudem ist sie als Drüse dafür zuständig die Gallenflüssigkeit zu produzieren, welche für unsere Verdauung extrem wichtig ist. Ohne sie können wir Fette praktisch nicht verdauen und wir brauchen sie auch um Schlackenstoffe und Gifte auszuscheiden.

Die Hälfte aller Lebererkrankungen wird durch Alkohol hervorgerufen, die regelmäßige, übermäßige Zufuhr kann zu Fettleber und Leberzirrhose führen. Ein weiteres häufiges Problem ist die Entzündung der Leber (Hepatitis) und in zunehmendem Maße treten auch hier Tumorerkrankungen auf. Wegen der außergewöhnlichen Regenerationsfähigkeit dieses Organes macht eine frühzeitige Behandlung und macht auch Alkoholfasten wirklich Sinn.

Die Frage ab welcher Menge Alkohol jemand nicht mehr fahrtüchtig ist, kann nicht so einfach beantwortet werden, unser Radiodoktor ist persönlich grundsätzlich der Meinung, dass es beim Autofahren eine 0,0-Lösung bräuchte. Der eine verträgt mehr, der andere weniger, das ist von verschiedenen Faktoren abhängig, wie Geschlecht, Gewicht, Körpergröße, Tagesverfassung, was man gegessen und natürlich was man getrunken hat. Aber schon ab 0,3 Promille verschlechtern sich Sehfähigkeit, Konzentration, Urteilsvermögen und Reaktionsfähigkeit, vor allem aber steigt die Risikobereitschaft, beim Überholmanövern zum Beispiel.

„Unser Leber“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“. Tipps und Infos vom bekannten Südtiroler Komplementärmediziner, Ernährungsexperten und Bestsellerautor Dr. Christian Thuile, tätig im Medical Center Quellenhof in St. Martin Passeier. Ihre Fragen können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).