G’sundes Südtirol im August: Superfood

Bestimmte Lebensmittel werden regelrecht als die Stars der gesunden Ernährung angepriesen und vieles an den so genannten „Superfoods“ ist auch ziemlich super, einiges aber auch nicht, erklärt unser Radiodoktor Christian Thuile.

Vor wenigen Jahren noch als Geheimtipp der Stars gehandelt, bekommt man Superfoods heute auch in unseren Supermärkten zu kaufen. Sie enthalten bestenfalls besonders viele wertvolle Fette und sind unglaublich reich an Vitaminen und Spurenelementen und speziellen Pflanzenwirkstoffen. Aber, und das ist der große Haken daran, es gibt keine bindenden Kriterien die Lebensmittel erfüllen müssen, um als „Superfood“ bezeichnet werden zu können, dieser Begriff ist weder wissenschaftlich, noch rechtlich definiert.

Zweifelsohne gibt es Lebensmittel, die sich in bestimmten Bereichen tatsächlich von den anderen abheben, aber vieles was unter dem Begriff „Superfoods“ läuft, ist reine Marketingstrategie. Oft geht es darum ein Produkt neu im Markt einzuführen, ein positives Image aufzubauen und letztendlich auch darum, einen höheren Preis dafür verlangen zu können. Es klingt aber auch allzu verlockend, wenn versprochen wird, dass uns Gojibeeren vor Krebs, Chiasamen vor Herzinfarkt und Curry vor Demenz im Alter bewahren soll. Mit vielen Behauptungen wird schlicht maßlos übertrieben, wenn sie auch im Kern oft durchaus auf wissenschaftliche Studien seriöser Forscher zurückzuführen sind, die ihre Erkenntnisse aber weit weniger reißerisch formulieren. Hier gilt es kritisch zu hinterfragen und auch das Kleingedruckte zu lesen, rät Dr. Thuile. Und ihn stört daran, dass solche Lebensmittel immer aus der ganzen Welt importiert werden, obwohl wir hier in Südtirol das Glück haben, sehr vieles zu bekommen oder auch selbst anbauen zu können, was unserer Gesundheit ebenfalls in besonderem Maße nutzen kann. Brokkoli, Rohnen, Grünkohl, Schwarzbeeren, Walnüsse, um nur einige zu nennen: das sind echte Südtiroler Superfoods!

Der Punkt ist auch, so der bekannte Ernährungsbuchautor, Superfoods alleine machen noch lange keine gesunde Ernährung aus und Lebensmittel, die nicht als solche bezeichnet werden, sind keinesfalls weniger wertvoll oder gar wertlos. Es kommt darauf an, dass wir auf eine möglichst naturbelassene, pflanzliche, abwechslungsreiche Kost zurückgreifen, mit reichlich Obst und Gemüse und Vollkornprodukten. Eine einseitige Ernährung bringt immer Nachteile mit sich, egal welche Superfoods es uns angetan haben und woher sie kommen. Wobei Importware klarerweise in Sachen Ökobilanz schlechter abschneidet und womöglich auch durch Pestizide belastet ist, wie immer wieder Untersuchungen zeigen.

„Superfoods, die Stars der gesunden Ernährung“ im August in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“.

Tipps und Infos vom bekannten Südtiroler Komplementärmediziner, Ernährungsexperten und Bestsellerautor Dr. Christian Thuile, tätig im Medical Center Quellenhof in St. Martin Passeier. Ihre Fragen können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).