G’sundes Südtirol im August: Lieblingsessen für unsere Organe

Durch die richtige Auswahl und Zubereitung von Lebensmitteln können wir gerade auch das Herz, die „Pumpe unseres Lebens“, gesund erhalten, erklärt Radiodoktor Christian Thuile.

 

Herzkreislauf-Erkrankungen kosten heutzutage am häufigsten Lebensjahre und -Qualität. Die häufigsten Ursachen dafür reichen von ständigem Stress, über zu wenig Bewegung, einer ungesunden Ernährung bis hin zum Rauchen. Um unser Herz-Kreislaufsystem zu schützen heißt es daher vor allem: Risikofaktoren vermeiden und regelmäßig Sport betreiben und es gibt auch bestimmte Lebensmittel, die unserem Herzen einfach sehr guttun.

 

Gerade momentan steht uns eine Fülle von herzgesundem, frischem, grünem Blattgemüse und Gurken, Karotten, Brokkoli und Kohlgemüse zur Verfügung. Über grüne Smoothies freut sich unser Herz besonders, wobei die Top-Grund-Kombination aus Sellerie und Karotte besteht. Auch bei (heimischen) Beerenfrüchten sollten wir zugreifen, mehrmals in der Woche gegessen, wirken sie gefäßschützend und entzündungshemmend.

 

Nüsse und Leinsamen gehört täglich auf unseren Speisenplan, denn sie enthalten ungesättigte Fettsäuren, allen voran Omega-3-Fettsäuren und wirken damit wie ein Schutzschild für unser Herz. Die positive Wirkung von Walnüssen ist klinisch belegt, sie machen unser Herz auch vitaler. Hafer und Gerste enthalten beispielsweise Inhaltstoffe, die den Cholesterinspiegel senken und der Gefäßverkalkung vorbeugen können, also auch diese Getreidesorten so oft es geht einbauen. Knoblauch und Zwiebel helfen der Gefäßverkalkung vorzubeugen, sind damit also auch ein Schutz und eine Altersvorsorge für unser Herz. Ingwer schützt uns beispielsweise vor Blutgerinnseln.

 

Tipp:

So genanntes Ingwer-Wasser könnte man jeden Tag trinken, es ist schließlich auch ein toller Durstlöscher. Sie geben dafür einige Scheiben Ingwer in eine Karaffe, gießen kaltes Wasser darüber, lassen es etwas ziehen und trinken über den Tag verteilt, immer wieder davon. Jetzt im Sommer machen sich darin auch einige Scheiben Zitrone und frische Minze sehr gut.

 

Auch wie wir unser Speisen zubereiten hat einen großen Einfluss drauf, wie sie auf unser Herz wirken, so der bekannte Ernährungsmediziner: Salz braucht es garantiert nicht so viel, wie wir allgemein verwenden, auch mit raffiniertem Zucker sind wir besser sehr sparsam und Geschmackverstärker, Konservierungs- und Farbstoffe sind sowieso nichts für unser Herz. Genauso ist es mit tierischen Fetten, wobei beispielsweise Lachs oder Wildfleisch einen hohen Anteil an gesunden Fetten enthalten. Verarbeitete Fleischprodukte wie Aufschnitte oder Würstln sind weitestgehend zu vermeiden und auch Milchprodukte sind mit Maß und Ziel zu konsumieren, denn sie können ebenfalls sehr viel Fett enthalten.

 

Tipp:

für ein  Lieblingsfrühstück für unsere Organe. Die Niere freut sich in der Früh gleich über ein Glas Wasser. Darm und Leber machen wir eine Freude mit Bitterstoffen, wir trinken also Fenchel- oder Mariendistel-Tee und da unser Herz so für Hafer und Beeren schlägt, bereiten wir uns einen Haferbrei mit frischen heimischen Beeren zu (im Bild).

 

„Lieblingsessen für unsere Organe“ im August in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“.

 

Tipps und Infos vom bekannten Südtiroler Komplementärmediziner, Ernährungsexperten und Bestsellerautor Dr. Christian Thuile, tätig im Medical Center Quellenhof in St. Martin Passeier. Ihre Fragen können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).