G’sundes Südtirol: Hilfe bei trockenen Augen

Herzhaft Gähnen ist ein einfacher Trick, um Tränenflüssigkeit zu bilden. Gerade im Winter leiden sehr viele unter trockenen Augen und sie sind nicht nur lästig, es kann dadurch auch zu Entzündungen kommen, erklärt unser Radiodoktor Christian Thuile.

Natürlich können trockene Augen auch mit einer Erkrankung zusammenhängen, normalerweise gibt es aber andere Gründe dafür. Wenn wir älter werden produzieren wir auch weniger Tränenflüssigkeit, das kann einer der Gründe dafür sein, der häufigste ist aber: die trockene Luft in unseren Räumen. Heizungsluft lässt die Tränenflüssigkeit verdunsten und das trockene Auge wird anfälliger für Keime, die in der Luft herumschwirren und es kann zu Augenentzündungen kommen, vor allem im Bereich der Bindehaut. Schreitet so eine Entzündung weiter voran, sind durchaus auch schwerwiegende Schäden am Auge zu befürchten.

Meist sind auch trockene Augen ein Zeichen dafür, dass unser Körper nicht mit ausreichend Flüssigkeit versorgt wird und an dieser Stelle daher, einmal mehr, die Aufforderung von Dr. Thuile: Bitte achten Sie darauf auch im Winter immer ausreichend zu trinken und zwar auch dann, wenn sie gar nicht Durst haben, denn das ist ja schon ein Alarmsignal unseres Körpers. Trinken Sie täglich 1,5 bis 2 Liter Wasser oder Tees. Wenn wir zu wenig trinken, verteilt sich der Flüssigkeitsfilm nicht richtig, der über unseren Augen liegt und den wir durch das Blinzeln immer wieder, von unten nach oben befördern. Dann beginnt das Auge zu jucken, wir daran zu reiben und es kann zu einer Entzündung kommen.

Da die trockene Raumluft, die Heizungsluft, der wichtigste Grund für trockene Augen ist, gilt es für ein gutes Raumklima zu sorgen. Dafür braucht es keine großen Investitionen und technischen Geräte wie Luftbefeuchter (die oft mehr Bakterien durch die Luft schleudern, als dass sie etwas bringen), so Dr. Thuile, es reicht vollkommen aus, eine Schüssel mit Wasser auf den Ofen zu stellen oder ein feuchtes Handtuch auf der Heizung oder anderswo im Raum aufzuhängen.

Tipp für trockene Augen: Die Fenchelkompresse.

Zerstampfen Sie 2 Esslöffel Fenchelfrüchte (aus der Apotheke oder dem Reformhaus) im Mörser, übergießen diese mit siedendem Wasser, lassen das Ganze 10 Minuten ziehen, seihen die Pflanzenteile ab und lassen den Sud abkühlen. Tunken Sie dann ein Wattepad darin ein, legen dieses auf das geschlossene Auge und lassen es dort eine Viertelstunde wirken.

Der beliebte Kamillenteebeutel ist wirksam, wenn das Auge leicht entzündet ist, nicht aber bei trockenen Augen, denn Kamille trocknet das Auge eher noch mehr aus. Fenchelfrüchte, Augentrost und Salbei sind bei trockenen Augen zu empfehlen.

Und noch ein simpler Trick: Wer bewusst gähnt, benetzt seine Augen. Probieren Sie es gleich aus, beim herzhaften Gähnen spüren Sie augenblicklich, dass sich Tränenflüssigkeit bildet.

„Hilfe bei trockenen Augen“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“. Tipps und Infos vom bekannten Südtiroler Komplementärmediziner, Ernährungsexperten und Bestsellerautor Dr. Christian Thuile, tätig im Medical Center Quellenhof in St. Martin Passeier. Ihre Fragen können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).