G’sundes Südtirol: Hausmittel für den Schlaf

Bestimmte Heilpflanzen und Heilkräuter (im Bild Lavendel) können auch eine wertvolle Einschlafhilfe sein, erklärt unser Radiodoktor Christian Thuile.

Heißes Wasser aufsetzen, Teekräuter in die Teekanne geben, übergießen, abwarten… allein dadurch kommen wir schon etwas zur Ruhe. Melisse ist abends besonders gut geeignet, sie muss nur lange genug im Teewasser ziehen, am besten 10 bis 15 Minuten. Ein bis zwei Tassen davon wirken beruhigend, helfen bei innerer Unruhe und fördern den Schlaf. Wir können die alte Klosterpflanzen auch gut mit Hopfen mischen und auch mit Baldrian, auch wenn dieser einen etwas strengen Geruch hat. Baldrian wirkt dabei wahrscheinlich am besten, von der wissenschaftlichen Seite her betrachtet.

Ein echter Geheimtipp für einen gesunden Schlaf ist für Dr. Thuile aber Lavendel: Die wohlduftende Heilpflanze des Jahres 2008 ist am besten geeignet um Spannungen zu lösen, gegen Stress zu helfen und um Ängste abzubauen. Lavendelblüten werden außerdem, auch als Tee, bei Magen-Darmproblemen und Blähungen eingesetzt, die unserem Schlaf natürlich auch stören können. Ein altbewährtes Mittel ist der Kamillentee, der durch seine beruhigende und entkrampfende Wirkung auch als natürliches Schlafmittel gilt, genauso wie zur Entspannung von Körper und Seele. Auch Fenchel ist hierfür zu nennen, er macht uns müde und hilft damit beim Einschlafen und fördert bekanntermaßen die Verdauung, schützt uns ebenfalls vor Blähungen und fördert auch damit unseren Schlaf und zwar die Samen.

Ein einfaches, bewährtes Hausmittel zum Runterkommen, ruhiger werden und dann auch besser Einschlafen, wären auch eine warme Dusche oder ein warmes Bad. Am besten gibt man ins Badewasser auch einen beruhigenden Badezusatz aus Heilkräutern oder ätherischen Ölen und wenn Sie sich danach in einen kuscheligen Bademantel hüllen und vielleicht eine Tasse Tee trinken (siehe oben), dürften Ihnen bald die Augen zufallen. Das klassische Betthupferl, beispielsweise ein kleines Stück Schokolade, kann auch beruhigend wirken und für ein wohliges Gefühl sorgen, genauso wie das Glas heiße Milch mit Honig. Das ist nicht nur allen zu empfehlen, die erkältet sind, das macht insgesamt schnell schläfrig. Mit kalten Füßen können viele auch nicht einschlafen, dagegen hilft ein kleines Fußbad und warme Socken.

Auch gezielte Übungen können zu einer besseren Nachtruhe verhelfen, da heißt es ausprobieren und den eigenen Weg finden. Dabei kommen Entspannungstechniken genauso in Frage wie bestimmte Atemübungen. Beides lässt man sich am besten vom Profi zeigen, es werden auch die unterschiedlichsten Kurse angeboten, dabei findet man am besten heraus, was einem liegt.

„Hausmittel für den gesunden Schlaf“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“ mit Dr. Christian Thuile, dem Leiter der komplementärmedizinischen Abteilung am Krankenhaus Meran. Ihre Fragen dazu können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).