G’sundes Südtirol: Gutes fürs neue Jahr

Den Jahreswechsel nutzen viele, um sich Gedanken darüber zu machen, was man im Leben ändern sollte. Hier ein paar wertvolle Infos und Tipps von unserem Radiodoktor Christian Thuile.

Gute Vorsätze, die in einer feuchtfröhlichen Silvesternacht gefasst werden, sind meist zum Scheitern verurteilt, denn eine echte Umstellung im Leben ist längerfristig angelegt und sollte nicht an ein bestimmtes Datum geknüpft sein. In erster Linie sollten wir uns vornehmen, für Ausgleich zu sorgen, denn eines ist sicher: wir haben heutzutage immer mehr unter Stress zu leiden, den wir uns auch oft selbst auferlegen und der uns krank macht. Eine Möglichkeit dem Stress zu begegnen sind Berührungen. Unsere Kinder und unsere Lieben umarmen wir ganz instinktiv, wenn es ihnen nicht gut geht und neueste Studien belegen auch, dass Berührungen gesund sind und nicht nur Stress abzubauen, sondern auch helfen können Angststörungen und depressive Verstimmungen zu lindern oder zu vermeiden. Und es lässt sich sogar ziemlich genau quantifizieren, wie viel Berührung dafür notwendig wäre. Das können regelmäßige Massagen genauso sein, wie Händchenhalten, Streicheln, Kuscheln mit der ganzen Familie auf dem Sofa beim Fernsehschauen, bitte mindestens 30 bis 40 Minuten lang, ein- bis zwei-mal in der Woche.

Auch Achtsamkeit dient der Stressreduktion und zwar den anderen gegenüber und vor allem auch für sich selbst. Neue Fitnesstrends gehen in die Richtung: weg von sportlichen Höchstleitungen und hin zur verstärkten Wahrnehmung, der Umgebung beispielsweise und das Achten auf Kleinigkeiten, die uns erfreuen, so Dr. Thuile.

Ausreichender und regelmäßiger Schlaf, könnte ein weiterer und durchaus umsetzbarer guter Vorsatz fürs neue Jahr sein. Das ist genauso wichtig für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden, wie eine gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung und allgemein der Ausgleich. Es reicht einfach nicht aus, die paar Tage im Urlaub oder das Wochenende, wo wir frei haben, auszuschlafen. Schlaf lässt sich weder nachholen, noch können wir auf Vorrat im Voraus schlafen. Wer regelmäßig zu wenig schläft wird auf Dauer krank.

Regelmäßige Bewegung ist natürlich immer ein Thema und Sie fangen damit besser heute an, als morgen. Jeder kann eine für seine Bedürfnisse und körperliche Verfassung geeignete Form finden, vielen hilft es sich einer Gruppe anzuschließen. Unser Körper spricht einfach auf kaum etwas positiver an, als auf regelmäßige Bewegung. Diese dient auch der Vorsorge für Herz und Kreislauf, gegen Gelenksbeschwerden und ist für den Kopf mehr Wert als jedes Medikament zum Abbau von Stress und Depressionen.

„Gutes fürs neue Jahr“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“ mit Dr. Christian Thuile, dem Leiter der komplementärmedizinischen Abteilung am Krankenhaus Meran. Ihre Fragen dazu können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).