G’sundes Südtirol: Glückssuppe

Wer zur roten Bete (Rohnen) die richtigen Zutaten dazugibt, kann im Gehirn für ordentlich Glückshormone sorgen, erklärt Dr. Christian Thuile.

Glückssuppe klingt natürlich verlockender als Ochsenblutsuppe, so wird diese besondere Wintersuppe nämlich auch bezeichnet, obwohl sie rein gar nichts mit einem Ochsen und schon gar nichts mit Blut zu tun hat, sondern aus roter Bete hergestellt wird. Oder wie wir hier in Südtirol sagen, aus Rohnen und etwas Ingwer und Birne. In Rohnen (Sie können, um Zeit zu sparen, auch vorgekochten verwenden) sind sehr viele Mineralstoffe enthalten, wir sprechen ja von einer Wurzel, sie sind auch ein guter Lieferant von Folsäure, die wir für unsere Blutbildung brauchen, aber der Hauptwirkstoff ist das Betanin, einer der wenigen Stoffe in der Natur, der tatsächlich imstande ist, in unserem Gehirn die Ausschüttung von Glückshormonen zu fördern. Ingwer nehmen wir für die Wärme dazu und dünsten ihn in etwas Zwiebel an, womit wir auch Senföle reinbekommen. Und um die positiven Effekte noch zu verstärken und die Suppe auch geschmacklich zu einem Glücksfall zu machen, geben wir zum Schluss noch den Saft einer Limette dazu, das viele darin enthaltene Vitamin C hilft uns die wertvollen Inhaltstoffe besser aufzunehmen und auch etwas Koriandergrün.

 

Zutaten für 6 Portionen:

1 große rote Zwiebel

5 mittelgroße Rohnen

1 mittelgroße Birne

3 cm frischer Ingwer

2 EL Butter

2 EL Apfelessig

2 EL Honig

500 ml Gemüsebrühe

500 ml Apfelsaft

400 ml Kokosmilch

Saft 1 Limette 

1 EL Koriandergrün

Salz und Pfeffer

 

Zubereitung:

Zwiebel schälen und würfeln, genauso die Rohnen und die Birne und den Ingwer feinhacken. Butter in einem Topf erhitzen, Zwiebeln und Ingwer darin glasig andünsten, Rohnen- und Birnenstücke dazugeben und etwas mitdünsten lassen, öfter umrühren und mit dem Apfelessig ablöschen, dann den Honig unterrühren und die Brühe und den Apfelsaft dazugeben. Bei mittlerer Flamme köcheln lassen, bis die Rohnen weich sind. Dann von der Flamme nehmen, mit dem Pürierstab fein pürieren und mit der Kokosmilch aufgießen. Noch einmal auf kleiner Flamme erhitzen (nicht aufkochen lassen), den Limettensaft dazugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit dem Koriandergrün bestreuen und genießen.

 

Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten

Kochzeit: 15-20 Minuten 

 

Die Basis für eine Yoga- oder Konzentrationssuppe ist eine Gemüsesuppe, die jeder nach Belieben zubereitet, am besten mit viel Wurzelgemüse und wichtig: mit (Stangen)Sellerie. Und die Spezialzutaten für unsere Konzentration sind Mandeln und Tamari (eine spezielle Sojasauce). Für 6 Portionen verwenden Sie 100 g ganze Mandeln und 1-2 EL Tamarisauce. Ein leere, trockene Pfanne erhitzen, Mandeln dazugeben und unter gelegentlichem Umrühren 2-3 Minuten rösten. Mit der Tamarisauce ablöschen, die Pfanne vom Herd nehmen und die Mandeln vom Boden der Pfanne lösen, in eine Schüssel umfüllen und abkühlen lassen. Dann in die Pfanne ca. 1 cm hoch Wasser füllen, damit sich der Bodensatz löst; diese Flüssigkeit kommt am Ende auch in die Suppe.

„Glücksuppe“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“.

Tipps und Infos vom bekannten Südtiroler Komplementärmediziner, Ernährungsexperten und Bestsellerautor Dr. Christian Thuile, tätig im Medical Center Quellenhof in St. Martin Passeier. Ihre Fragen können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).