G’sundes Südtirol: Gene im Alterungsprozess

Vieles steht bereits in unseren Erbanlagen darüber festgeschrieben, wie schnell wir altern, erklärt unser Radiodoktor Christian Thuile.

Von unseren Eltern haben wir alle einen genetischen Mix mitbekommen, der in jeder einzelnen Zelle unseres Körpers steckt. Die Natur hat es prinzipiell so eingerichtet, dass die Stärkeren und Kräftigeren überleben und wenn wir es ganz nüchtern betrachten, sind wir so ab dem 40. Lebensjahr nicht mehr ganz vorne mit dabei. Bis dahin sind wir normalerweise optimal mit Schutzmechanismen und genetischem Material versorgt, das uns hilft, gesund und fit zu bleiben, danach sind wir für Mutter Natur nicht mehr wirklich von Nutzen, da die Fortpflanzung mehr oder weniger abgeschlossen ist. Also spätestens ab diesem Zeitpunkt heißt es selbst aktiv werden.

Unsere DNA, also unser Erbgut, unterliegt tagtäglich hunderttausenden von schädigenden Einflüssen, so Dr. Thuile, deswegen kommt es darauf an, dass wir Reparaturmechanismen in unserem Körper zur Verfügung haben, die Defekte sofort erkennen und beheben. Wer sozusagen eine gute Ausstattung mitbekommen hat und auf sich achtet, der altert langsamer und wird auch weniger oft krank, als jene, die mit dem Erbgut nicht so viel Glück gehabt haben. Die beste Unterstützung für unseren Körper, auch in der schwierigen Phase des Alterns, ist und bleibt: die regelmäßige Bewegung und das Vermeiden von Übergewicht, übermäßig viel Sonne und Nikotin.

Wie auch Hormone einen Einfluss auf unseren Alterungsprozess haben, ist eine der spannendsten Fragen der heutigen Wissenschaft. In unserem Körper ist eine Vielzahl von Hormonen aktiv und deren Zusammenspiel ist immens wichtig für uns. Hormone dann allerdings einfach mal im Gießkannenprinzip generell auszustreuen, hält unser Radiodoktor für falsch, ja sogar schädlich für unsere Gesundheit. Er empfiehlt eine genaue Analyse (durch Blutproben) und sich von einem spezialisierten Arzt beraten zu lassen. Es ist nämlich nicht immer das Östrogen bei den Frauen oder das Testosteron bei Männern, das es anzuschauen gilt, wer viel Stress hat, sollte beispielsweise unbedingt auch seinen DHEA-Spiegel testen lassen, dabei handelt es sich um das vielleicht wichtigste Anti-Aging-Hormon.

Laut neuesten Erkenntnissen der Altersmedizin (auch Anit-Aging-Medizin) beginnen jene Maßnahmen, die uns auch noch im Alter gesund bleiben lassen, bereits im Mutterleib, die werdende Mutter sorgt für gute Voraussetzungen für ihr Baby mit einer ausgewogenen, gesunden Ernährung, mit ausreichend Nährstoffen wie Folsäure und Vitamin D.

„Gene im Alterungsprozess“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“ mit dem bekannten Südtiroler Komplementärmediziner, Ernährungsexperten und Bestsellerautor Dr. Christian Thuile, tätig im „Medical Center Quellenhof“ in St. Martin Passeier. Ihre Fragen dazu können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).